Abo
  • Services:

Dateisysteme

Mit Dynamic Writeback Throtteling wird das Schreiben veränderter Speicherblöcke auf feste Datenträger der Geschwindigkeit des Datenträgers angepasst. Ein entsprechender Algorithmus versucht, die Bandbreite des Datenträgers zu ermitteln. Ferner werden die I/O-Muster optimiert, so dass es nicht mehr zu gleichzeitigen Schreibzugriffen kommt.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. Lidl Digital International GmbH & Co. KG, Leingarten

Für das Ext3-Dateisystem wird der Write-Barrier-Befehl standardmäßig aktiviert. Normalerweise reorganisiert die Firmware eines Datenträgers den Schreibcache, um das Schreiben von Daten auf den Datenträger zu optimieren. Das beeinflusst unter Umständen die Datenintegrität, etwa beim Schreiben von Dateisystem-Journals. Bei heiklen Schreibbefehlen sendet der Kernel den Barrier-Befehl mit, um Eingriffe seitens der Datenträger-Firmware zu verhindern. Bislang war diese Option für das Dateisystem Ext3 deaktiviert. Wer deutliche Leistungseinbußen beobachtet, kann die Option per Mount-Parameter barriers=0 deaktivieren.

Raid-1 für Dmraid

Verbesserungen am Virtual File System (VFS) sollen vor allem die Skalierbarkeit des VFS-Subsystems optimieren. Die LRU-Liste (Least Recently Used) der freien Inodes in einem Dateisystem werden beispielsweise künftig nicht mehr global verwaltet, sondern für jeden Superblock.

Die MD-Schicht für Software-Raids erkennt künftig Bad Blocks und sperrt sie. Dazu ist eine aktuelle Version der entsprechenden Mdadm-Werkzeuge nötig. Der Dmraid-Treiber für Raid-Chipsätze auf Mainboards erhält die Unterstützung für Raid-1, also das Spiegeln von Datenträgern. Das Einlesen der Ordnerstruktur auf dem Btrfs-Dateisystem soll verbessert worden sein. Der Linux-Kernel 3.1 kann FAT16-Partitionen mit der maximalen Größe von 4 GByte (64-KByte-Cluster) verwalten. Allerdings können dort weiter nur Dateien von bis zu zwei 2 GByte Größe geschrieben werden. Auf Apples HFS-Plus-Dateisystem können größere Dateien geschrieben werden.

 Mehr VirtuellesSystemkomponenten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

samy 24. Okt 2011

wenn es darum geht offene Standards umzusetzen. USB 3.0 wurde auch schon lange vor...

tilmank 24. Okt 2011

Dass das schon eine zeitlang möglich ist, habe ich vor Monaten in einem Video gesehen...

msi 24. Okt 2011

@golem die aktuelle version kann momentan via github bezogen werden. kernel.org wird...

Satan 24. Okt 2011

äh, ich meine natürlich auch 3.0.7.


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /