Abo
  • Services:
Anzeige
Gabriele Riedmann de Trinidad
Gabriele Riedmann de Trinidad (Bild: Deutsche Telekom)

Telekom

Verhandlungen mit Herstellern aus den USA und Asien

Gabriele Riedmann de Trinidad
Gabriele Riedmann de Trinidad (Bild: Deutsche Telekom)

Die Telekom will große Fernseh- und Kühlschrankhersteller für den Einbau von Modulen gewinnen, die ihr Smart-Metering unterstützen. Gespräche in den USA, Südkorea und Japan sind angelaufen.

Die Deutsche Telekom verhandelt mit Elektronik- und Hausgeräteherstellern in den USA und Asien über den Einbau von Modulen für den Datenaustausch beim Smart-Metering. Wie Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin der Telekom-Energiesparte der Nachrichtenagentur Bloomberg, sagte, geht es um Fernseher und Waschmaschinen. Riedmann de Trinidad sprach dazu zuvor auf der Messe Metering Europe, die vom 4. bis 6. Oktober 2011 in Amsterdam stattfand.

Anzeige

Der Konzern rede mit großen Unternehmen aus der Branche aus den USA, Südkorea und Japan über eine Zusammenarbeit, zählte die Managerin auf. Namen nannte Riedmann de Trinidad nicht.

Mit der Smart-Metering-Plattform sollen Energieversorger Daten elektronischer Zähler sammeln und übertragen können. Das Produkt basiert auf einer Kommunikationsbox, die bislang Verbrauchswerte aus 90 Zählern von 20 Herstellern erfasst und über das Internetprotokoll übertragen kann. Laut EU-Vorgabe müssen bis 2022 in allen europäischen Haushalten die Energiemelder verbaut werden. In dem Bereich will die Telekom bis 2015 einen Umsatz von 1 Milliarde Euro generieren.

"Wir haben eine lange Liste von Konzernen, die daran interessiert sind, mit uns zusammenarbeiten", sagte Riedmann de Trinidad. Um weiter voranzukommen, seien aber Zusagen von großen namhaften Unternehmen notwendig. Bisher habe sich die Telekom mit EnBW Energie, Miele & Cie und der eQ-3 Holding auf eine Zusammenarbeit einigen können. Auch konkurrierende Telekommunikations- und TV-Kabelnetzbetreiber seien willkommen, sagte sie.

Ein konkurrierendes Bündnis im Bereich Smart-Metering gibt es von Cap Gemini und Intel. Google hatte im Sommer 2011 angekündigt, Powermeter, ein Onlineüberwachungssystem für den Stromverbrauch, einzustellen. Der Powermeter war eine von Google.org entwickelte Webapplikation, mit der Nutzer ihren Stromverbrauch kontrollieren und eindämmen können. Einige Energieversorger hatten mit Google vereinbart, das System einzusetzen, doch das Produkt zeigte nicht den gewünschten Erfolg.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ACTINEO GmbH, Köln
  2. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  3. Distec GmbH, Germering bei München, Landsberg am Lech oder Eisenach
  4. Mainzer Stadtwerke AG, Mainz


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...
  2. 1 Monat für 1€

Folgen Sie uns
       


  1. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  2. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  3. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  4. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  5. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  6. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  7. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  8. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  9. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  10. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Asse 2.0

    plutoniumsulfat | 22:07

  2. Re: Der Eingang zu Nathan.

    JouMxyzptlk | 22:04

  3. Re: "da es ein shared Medium sei"

    Faksimile | 21:58

  4. Re: Tim Cook verspricht gar nix

    plutoniumsulfat | 21:57

  5. Re: 800¤ für ne GraKa?

    NommisLP | 21:52


  1. 18:00

  2. 17:47

  3. 16:54

  4. 16:10

  5. 15:50

  6. 15:05

  7. 14:37

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel