Telekom

Verhandlungen mit Herstellern aus den USA und Asien

Die Telekom will große Fernseh- und Kühlschrankhersteller für den Einbau von Modulen gewinnen, die ihr Smart-Metering unterstützen. Gespräche in den USA, Südkorea und Japan sind angelaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gabriele Riedmann de Trinidad
Gabriele Riedmann de Trinidad (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom verhandelt mit Elektronik- und Hausgeräteherstellern in den USA und Asien über den Einbau von Modulen für den Datenaustausch beim Smart-Metering. Wie Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin der Telekom-Energiesparte der Nachrichtenagentur Bloomberg, sagte, geht es um Fernseher und Waschmaschinen. Riedmann de Trinidad sprach dazu zuvor auf der Messe Metering Europe, die vom 4. bis 6. Oktober 2011 in Amsterdam stattfand.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) Server und Security
    Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. Ph.D. Students / Graduate Research Assistants / Graduate Research Associates at the Chair of ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Der Konzern rede mit großen Unternehmen aus der Branche aus den USA, Südkorea und Japan über eine Zusammenarbeit, zählte die Managerin auf. Namen nannte Riedmann de Trinidad nicht.

Mit der Smart-Metering-Plattform sollen Energieversorger Daten elektronischer Zähler sammeln und übertragen können. Das Produkt basiert auf einer Kommunikationsbox, die bislang Verbrauchswerte aus 90 Zählern von 20 Herstellern erfasst und über das Internetprotokoll übertragen kann. Laut EU-Vorgabe müssen bis 2022 in allen europäischen Haushalten die Energiemelder verbaut werden. In dem Bereich will die Telekom bis 2015 einen Umsatz von 1 Milliarde Euro generieren.

"Wir haben eine lange Liste von Konzernen, die daran interessiert sind, mit uns zusammenarbeiten", sagte Riedmann de Trinidad. Um weiter voranzukommen, seien aber Zusagen von großen namhaften Unternehmen notwendig. Bisher habe sich die Telekom mit EnBW Energie, Miele & Cie und der eQ-3 Holding auf eine Zusammenarbeit einigen können. Auch konkurrierende Telekommunikations- und TV-Kabelnetzbetreiber seien willkommen, sagte sie.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein konkurrierendes Bündnis im Bereich Smart-Metering gibt es von Cap Gemini und Intel. Google hatte im Sommer 2011 angekündigt, Powermeter, ein Onlineüberwachungssystem für den Stromverbrauch, einzustellen. Der Powermeter war eine von Google.org entwickelte Webapplikation, mit der Nutzer ihren Stromverbrauch kontrollieren und eindämmen können. Einige Energieversorger hatten mit Google vereinbart, das System einzusetzen, doch das Produkt zeigte nicht den gewünschten Erfolg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Air M2 im Test
Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
Ein Test von Oliver Nickel

Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
Artikel
  1. Onlinehandel: Münchner verdient Millionen mit illegalen Medikamenten
    Onlinehandel
    Münchner verdient Millionen mit illegalen Medikamenten

    Über Server in Island wurden verschreibungspflichtige oder noch nicht zugelassene Medikamente verkauft. Der Anbieter hat damit einen mindestens zweistelligen Millionenbetrag verdient.

  2. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

  3. Alternatives Android: GrapheneOS schickt Google in die Sandbox
    Alternatives Android
    GrapheneOS schickt Google in die Sandbox

    Gefangen in einer Sandbox sind Googles Play-Dienste unter GrapheneOS weniger invasiv, aber fast so komfortabel wie sonst. Trackerfrei sind sie jedoch nicht.
    Ein Erfahrungsbericht von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /