Bis zu 70 MBit/s

Schnelles Internet im Auto mit LTE

BMW und Telefónica testen schnelles mobiles Internet im Auto. Dabei sollen auf LTE-Basis Spitzenwerte von bis zu 70 MBit/s erreicht worden sein.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW testet LTE in Verbindung mit Connected Drive.
BMW testet LTE in Verbindung mit Connected Drive. (Bild: BMW)

Die ersten Tests von LTE (Long Term Evolution) im Fahrzeug führten die BMW Group und Telefónica Germany im Stadtbereich München und in ländlicher Umgebung durch. Innerhalb Münchens wurden laut Unternehmensangaben Downloadspitzenwerte von bis zu 70 Megabit pro Sekunde sowie durchschnittliche Datenraten von 23 Megabit pro Sekunde erreicht.

  • BMW testet LTE in Kooperation mit Telefónica. (Bild: BMW)
  • BMW testet LTE in Kooperation mit Telefónica - die hier zu sehenden Datenraten im Auto sind aber noch Fiktion. (Bild: BMW)
BMW testet LTE in Kooperation mit Telefónica. (Bild: BMW)

Insgesamt wurde laut gemeinsamer Pressemitteilung "eine deutlich bessere Abdeckung in der Fläche als mit bisherigen Mobilfunktechniken gemessen - und das bei gleichzeitig höherer Datenrate." Zu den erzielten Übertragungsraten außerhalb Münchens wurden allerdings noch keine Daten genannt.

Bei den LTE-Tests im Auto geht es laut den Partnern nicht nur um eine schnelle Internetanbindung, sondern auch um neue Anwendungen, etwa wie eine automatische Verkehrsschildererkennung über eine Serveranbindung.

Durch die höhere Bandbreite und geringe Latenzzeiten könnten rechenintensive Abläufe auf leistungsfähige Server außerhalb des Fahrzeuges ausgelagert werden. Das könne Platz schaffen und das Gewicht sowie den Energiebedarf des Autos verringern, wirbt Telefónica in einer Pressemitteilung.

Das würde allerdings auch bedeuten, dass bestimmte Dienste in noch nicht oder nur spärlich mit LTE versorgten Gebieten nicht oder nicht immer zur Verfügung stehen. Zudem geht der Trend zu Apps im Autocomputer, die für 3D-Kartendarstellungen, Multimediaanwendungen und schnelle Touchscreen-Eingaben ohnehin einiges an Rechenleistung brauchen.

Bei den Tests mit BMW wird der LTE-Forschungsprototyp von Telefónica Germany verwendet. Die Übertragungstechnik steht seit einem Jahr auch BMWs Forschungs- und Innovationszentrum (FIZ) zur Verfügung. Zudem versorgt Telefónica den Landkreis Ebersberg bei München seit Dezember 2010 mit LTE.

"Die Menschen wollen heute zu jeder Zeit und überall mit Höchstgeschwindigkeit über das Internet kommunizieren", sagt Andrea Folgueiras, Managing Director Network Technology von Telefónica Germany. "Durch LTE wird das künftig auch in fahrenden Autos möglich sein."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 06. Okt 2011

Schön, das jetzt wieder über Internet im Auto geredet wird; das hatten wir schon mal bei...

Lala Satalin... 06. Okt 2011

Ich wünsche mir halt mal eine Spracherkennung, welches mir nicht den Datentarif...

Chevarez 06. Okt 2011

Kann mich jedenfalls nicht erinnern, dass ich irgendwo gelesen hätte, dass z. B. der...

Chevarez 06. Okt 2011

Den Rahmen aus Metall hast du vergessen. Würde mich wundern, wenn BMW plötzlich Fahrzeuge...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Spielemesse in Los Angeles
Die E3 ist abgesagt

Nachdem auch Ubisoft seine Teilnahme abgesagt hat, fällt die E3 nun komplett aus. Die Zukunft der einst wichtigsten Spielemesse ist unklar.

Spielemesse in Los Angeles: Die E3 ist abgesagt
Artikel
  1. Socket: ChatGPT findet Malware in NPM- und Python-Paketen
    Socket
    ChatGPT findet Malware in NPM- und Python-Paketen

    Der Anbieter eines Sicherheitsscanners, Socket, nutzt den Chatbot von OpenAI auch zur Untersuchung von Paketen.

  2. US-Handelskrieg: Huaweis Gewinn bricht massiv ein
    US-Handelskrieg
    Huaweis Gewinn bricht massiv ein

    Den Umsatz kann der Technologiekonzern jedoch leicht steigern. Das laufende Jahr werde für Huawei entscheidend, heißt es.

  3. Künstliche Intelligenz: Ist ChatGPT ein Durchbruch auf dem Weg zur starken KI?
    Künstliche Intelligenz
    Ist ChatGPT ein Durchbruch auf dem Weg zur starken KI?

    Ein Hirnforscher und ein Physiker diskutieren ihre recht unterschiedlichen Ansichten dazu, was die rasanten Fortschritte großer Sprachmodelle wie ChatGPT für die Entwicklung von KI auf menschlichem Niveau bedeuten.
    Von Helmut Linde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • Crucial SSD 1TB/2TB bis -43% • RAM im Preisrutsch • RTX 4090 erstmals unter 1.700€ • MindStar: iPhone 14 Pro Max 1TB 1.599€ • SSDs & Festplatten bis -60% • AOC 34" UWQHD 279€ • 3 Spiele kaufen, 2 zahlen [Werbung]
    •  /