Abo
  • IT-Karriere:

Bis zu 70 MBit/s

Schnelles Internet im Auto mit LTE

BMW und Telefónica testen schnelles mobiles Internet im Auto. Dabei sollen auf LTE-Basis Spitzenwerte von bis zu 70 MBit/s erreicht worden sein.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW testet LTE in Verbindung mit Connected Drive.
BMW testet LTE in Verbindung mit Connected Drive. (Bild: BMW)

Die ersten Tests von LTE (Long Term Evolution) im Fahrzeug führten die BMW Group und Telefónica Germany im Stadtbereich München und in ländlicher Umgebung durch. Innerhalb Münchens wurden laut Unternehmensangaben Downloadspitzenwerte von bis zu 70 Megabit pro Sekunde sowie durchschnittliche Datenraten von 23 Megabit pro Sekunde erreicht.

  • BMW testet LTE in Kooperation mit Telefónica. (Bild: BMW)
  • BMW testet LTE in Kooperation mit Telefónica - die hier zu sehenden Datenraten im Auto sind aber noch Fiktion. (Bild: BMW)
BMW testet LTE in Kooperation mit Telefónica. (Bild: BMW)
Stellenmarkt
  1. Hochland SE, Heimenkirch, Schongau
  2. Haufe Group, Freiburg

Insgesamt wurde laut gemeinsamer Pressemitteilung "eine deutlich bessere Abdeckung in der Fläche als mit bisherigen Mobilfunktechniken gemessen - und das bei gleichzeitig höherer Datenrate." Zu den erzielten Übertragungsraten außerhalb Münchens wurden allerdings noch keine Daten genannt.

Bei den LTE-Tests im Auto geht es laut den Partnern nicht nur um eine schnelle Internetanbindung, sondern auch um neue Anwendungen, etwa wie eine automatische Verkehrsschildererkennung über eine Serveranbindung.

Durch die höhere Bandbreite und geringe Latenzzeiten könnten rechenintensive Abläufe auf leistungsfähige Server außerhalb des Fahrzeuges ausgelagert werden. Das könne Platz schaffen und das Gewicht sowie den Energiebedarf des Autos verringern, wirbt Telefónica in einer Pressemitteilung.

Das würde allerdings auch bedeuten, dass bestimmte Dienste in noch nicht oder nur spärlich mit LTE versorgten Gebieten nicht oder nicht immer zur Verfügung stehen. Zudem geht der Trend zu Apps im Autocomputer, die für 3D-Kartendarstellungen, Multimediaanwendungen und schnelle Touchscreen-Eingaben ohnehin einiges an Rechenleistung brauchen.

Bei den Tests mit BMW wird der LTE-Forschungsprototyp von Telefónica Germany verwendet. Die Übertragungstechnik steht seit einem Jahr auch BMWs Forschungs- und Innovationszentrum (FIZ) zur Verfügung. Zudem versorgt Telefónica den Landkreis Ebersberg bei München seit Dezember 2010 mit LTE.

"Die Menschen wollen heute zu jeder Zeit und überall mit Höchstgeschwindigkeit über das Internet kommunizieren", sagt Andrea Folgueiras, Managing Director Network Technology von Telefónica Germany. "Durch LTE wird das künftig auch in fahrenden Autos möglich sein."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)

Anonymer Nutzer 06. Okt 2011

Schön, das jetzt wieder über Internet im Auto geredet wird; das hatten wir schon mal bei...

Lala Satalin... 06. Okt 2011

Ich wünsche mir halt mal eine Spracherkennung, welches mir nicht den Datentarif...

Chevarez 06. Okt 2011

Kann mich jedenfalls nicht erinnern, dass ich irgendwo gelesen hätte, dass z. B. der...

Chevarez 06. Okt 2011

Den Rahmen aus Metall hast du vergessen. Würde mich wundern, wenn BMW plötzlich Fahrzeuge...

Chevarez 06. Okt 2011

Aber wehe, dein Auto wird gestohlen. Dann gibt es natürlich eine solche hoheitliche...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2080 Super - Test

Mit der Geforce RTX 2080 Super legt Nvidia die Geforce RTX 2080 als leicht schnellere Version auf.

Geforce RTX 2080 Super - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /