Abo
  • Services:

Ubuntu

Precise Pangolin wird nächste LTS-Version

Der Name von Ubuntu 12.04 steht fest: Precise Pangolin - präzises Schuppentier. Die Cloud-Variante der nächsten Version mit Langzeitunterstützung (LTS) soll für x86- und für ARM-Plattformen erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Malaiisches Schuppentier
Ein Malaiisches Schuppentier (Bild: JIMIN LAI/AFP/Getty Images)

Die nächste Version mit Langzeitunterstützung, Ubuntu 12.04, wird mit dem Namen Precise Pangolin veröffentlicht, das gab Mark Shuttleworth in seinem privaten Blog bekannt. Übersetzt bedeutet das präzises Schuppentier. Der Codename setzte sich unter anderem gegen Peccable Peccary (sündhaftes Nabelschwein) oder auch Perfidious Puku (hinterhältiges Puku) durch.

Stellenmarkt
  1. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg

Den Ausschlag für die Namensfindung gab Shuttleworth zufolge eine Safari in der Kalahari, auf der Shuttleworth ein Schuppentier stundenlang verfolgte. Schuppentiere seien sehr präzise, da sie keinen Ameisenhaufen verfehlen, und überlebten regelmäßig Angriffe durch Löwen. Das perfekte Maskottchen also für eine möglichst stabile Veröffentlichung von Ubuntu.

Für Ubuntu 12.04 schweben Shuttleworth noch bessere Cloud-Funktionen des Betriebssystems auf ARM- und x86-Plattformen vor. Außerdem soll weiter an der Oberfläche Unity gefeilt werden. Sämtliche technischen Neuerungen von Precise Pangolin werden auf dem Ubuntu Developer Summit Anfang November in Orlando besprochen. Die finale Version soll dann Ende April 2012 erscheinen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /