Abo
  • Services:

CCP

Eve-Online-Chef entschuldigt sich in offenem Brief

Hilmar Pétursson hat so ziemlich alles falsch gemacht - findet Hilmar Pétursson. Der Chef des isländischen Entwicklerstudios CCP räumt ein, bei Eve Online in den vergangenen Monaten viele Fehler gemacht zu haben und gelobt Besserung.

Artikel veröffentlicht am ,
Eve Online
Eve Online (Bild: CCP)

"Die Entfremdung, die viele von euch zuletzt gegenüber CCP gespürt haben, ist mein Fehler, und das tut mir wirklich leid", schreibt Hilmar Pétursson, Chef des Entwicklerstudios CCP, in einem als Entschuldigung gedachten offenen Brief an die Community von Eve Online. "Meine Ungeduld, das wahre Potenzial von Eve freizulegen, hat dazu geführt, dass wir die einfachen Dinge nicht mehr richtig gemacht haben." Mit diesen Worten übernimmt Pétursson die Verantwortung für vieles, was zahlreiche Spieler zuletzt bei dem Onlineweltraumspiel gestört hat, und was wohl auch zu zahlreichen Kündigungen von Abos geführt hat. Pétursson ist der Auffassung, dass er durch die großen Erfolge in der Vergangenheit die Bodenhaftung verloren hatte.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Magdeburg
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Unter anderem sei es ein Fehler gewesen, die Captain's Quarters in der derzeitigen Form veröffentlicht zu haben. Eigentlich hätten die Kapitänsquartiere nur einem Prototyp entsprochen, außerdem habe die Community die sich drehenden Schiffe des Vorgängers zu Recht vermisst. Auch die Einführung von Gegenständen, für die Spieler zusätzliches Geld im Itemshop ausgeben müssen, sei von Anfang an falsch gelaufen. So habe es viel zu wenig preiswerte und sinnvolle Objekte gegeben, und außerdem hätten die Spieler gar keine Möglichkeit gehabt, etwa mit schöner Kleidung oder dem berühmt-berüchtigten 50-Euro-Monokel bei anderen Eindruck zu schinden. Allerdings findet Pétursson die Einführung eines Itemshops langfristig wichtig, weil sich die Spielebranche entsprechend verändere.

In den vergangenen Wochen und Monaten habe CCP die Fehler gründlich analysiert und bereits erste interne Verbesserungen angestoßen, etwa durch veränderte Abläufe und neue Mitarbeiter. Künftig wolle man sowohl die Kommunikation anders gestalten als auch tatsächliche Veränderungen im Spiel besser umsetzen. "Die Nullsec-Gebiete müssen gefixt werden. Fraktionenkämpfe müssen gefixt werden. Das Spiel braucht neue Schiffe", umreißt Pétursson seine derzeitigen Prioritäten für Eve Online. Dann, so ist er sicher, könne er mit seinem Team das verloren gegangene Vertrauen wieder aufbauen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. (Prime Video)

nille02 11. Okt 2011

Nö der Shop ist schon ok solange man keine Items kaufen kann die einen Einfluss auf das...

nille02 11. Okt 2011

Diese Bugs sind zwar nervig aber mehr auch nicht. Schlimm ist der HUD Bug. Die Anzeige...

Hugo 09. Okt 2011

Naja, es sind wohl in letzter Zeit nicht nur Spieler wegen der Monokel oder der CQs...

Lokster2k 09. Okt 2011

Kannich unserem Herren mit den zwei Seelen in seiner Brust nur beipflichten. Spiele zwar...

DjNorad 06. Okt 2011

Den Text einmal korrekturlesen vor dem Abschicken wäre echt schön gewesen. Vielleicht ja...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    •  /