Abo
  • Services:

Weltbild und Hugendubel

Farb-E-Book-Reader für 60 Euro

Die deutschen Buchhändler Weltbild und Hugendubel starten heute einen E-Book-Reader von Trekstor mit 7-Zoll-Farbdisplay und ohne Internetanbindung. Noch vor Weihnachten soll ein Tablet für rund 200 Euro folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
eBook Reader 3.0 von Trekstor
eBook Reader 3.0 von Trekstor (Bild: Weltbild)

Die Unternehmen Weltbild und Hugendubel bringen einen E-Book-Reader von Trekstor mit 7-Zoll-Farbdisplay zum Preis von 59,99 Euro auf den Markt. Das gab das Unternehmen am 6. Oktober 2011 bekannt. Der "eBook Reader 3.0" ist ab heute erhältlich. Die Buchhändler Weltbild und Hugendubel haben 2006 ihr Filialgeschäft in der Deutschen Buchhandels Gesellschaft zusammengelegt.

Stellenmarkt
  1. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main

Ab 19. Oktober 2011 soll das Lesegerät auch im Fernsehen beworben werden. Dafür sei ein siebenstelliger Werbeetat vorgesehen, sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung, Carel Halff, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Und noch vor Weihnachten werde Weltbild auch ein Tablet auf den Markt bringen. Das Tablet soll weniger als 200 Euro kosten. Für beide Geräte habe sich Weltbild große Produktionskapazitäten gesichert. Das Unternehmen geht davon aus, dass der Anteil der elektronischen Bücher am Buchumsatz von heute 1,5 Prozent auf 15 bis 25 Prozent steigen wird.

Gleichzeitig haben Weltbild und Hugendubel ihr Angebot an elektronischen Büchern auf rund 120.000 Titel ausgebaut. "Dieses Jahr werden die Kunden erstmals gezielt nach guten und erschwinglichen Lesegeräten suchen", sagte Nina Hugendubel, geschäftsführende Gesellschafterin der Buchhandlung Hugendubel.

Vor einem Jahr hatte Weltbild-Verlagschef Carel Halff noch erklärt, sein 2009 eingerichteter Onlineshop für E-Books mache keine Gewinne. Für die kommenden drei Geschäftsjahre werde sich das nicht ändern. Weltbild-Geschäftsführer Klaus Driever erklärte heute: "Bereits seit dem Frühsommer 2011 steigt bei Weltbild und Hugendubel die Nachfrage deutlich."

Mit dem eBook Reader 3.0 lassen sich die Formate ePub, PDF, FB2 und TXT lesen. Auch Adobes-DRM-System wird unterstützt. Das 7-Zoll-LCD-Farbdisplay ist beleuchtet für das Lesen im Dunkeln. Der Lagesensor erlaubt das Lesen im Hoch- und Querformat. Das Gerät hat die Abmessungen 13 x 18 x 1 Zentimeter und wiegt 282 Gramm. Der interne Speicher bietet eine Kapazität von 2 GByte und ist per MicroSDHC-Speicherkarten um bis zu 32 GByte erweiterbar. Der Lithium-Polymer-Akku soll eine Betriebszeit von 7 Stunden ermöglichen. Die Bibliothek ist nur mit dem USB-2.0-Anschluss erweiterbar, eine Verbindung zum Internet kann nicht hergestellt werden. USB-Kabel und Ohrhörer sind enthalten. Der Kartenleser beherrscht die Formate SD, SDHC und MMC.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. 164,90€

mattiscb 07. Okt 2011

"Gibt's das auch im Hochformat?" Verkäufer, dreht das gerät um 90°: "Ist gerade frisch...

mattiscb 07. Okt 2011

Es gibt farbiges eInk. http://www.eink.com/display_products_triton.html

redwolf 06. Okt 2011

Na ja, hauptaufgabe scheint ja zu sein E-Books zu lesen, also trifft es E-Bookreader. E...

angenehm 06. Okt 2011

Nee, die katholische Kirche will ich nicht unterstützen, die haben schon genug Geld durch...

MeinSenf 06. Okt 2011

Kein eReader.


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /