Abo
  • Services:

Markteinstieg

Fujifilm will Kameras mit Wechselobjektiven anbieten

Fujifilm hat mitgeteilt, dass ab Anfang 2012 eine Kompaktkamera mit Wechselobjektiven ins Programm aufgenommen wird. Bislang hatte sich Fujifilm vornehmlich auf Kompaktkameras spezialisiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Fujifilm X10
Fujifilm X10 (Bild: Fujifilm)

Die Erfolge beim Verkauf der Edelkamera X100 mit einem großen Sensor und einem lichtstarken Objektiv haben Fujifilm offenbar ermutigt, sich auch auf dem Markt der Systemkameras zu engagieren.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München
  2. Haufe Group, Stuttgart

Ob die neue Systemkamera der X100 und der jüngst vorgestellten X10 ähnelt, ließ Fujifilm bewusst offen. Vor der offiziellen Ankündigung der X100 hatte Fujifilm stückchenweise Informationen zum neuen Kamerasystem durchsickern lassen und auch bei der noch namenlosen Systemkamera wird dieser Marketingtrick vermutlich wieder eingesetzt, um das Interesse zu stimulieren.

Zuletzt stieg Nikon mit der "1" in das Systemkamerasegment ein. Da diesen Geräten der charakteristische Spiegel der DSLRs fehlt, werden sie auch als Evil (Electronic Viewfinder Interchangeable Lens) bezeichnet. Nikon setzt dabei auf einen sehr kleinen Sensor, der 13,2 x 8,8 mm groß ist.

Pentax war zuvor das einzige Unternehmen, das eine Systemkamera mit einem derart kleinen Sensor im Programm hat. Die Pentax-Q ist mit einem CMOS-Sensor im Miniformat 1/2,3 Zoll ausgestattet und erzielt damit eine Auflösung von 12,4 Megapixeln. Die Nikon-1-Serie kommt auf 10 Megapixel Auflösung.

Bislang teilen sich die Unternehmen Nikon, Sony, Panasonic, Samsung sowie Olympus und Pentax das Marktsegment der spiegellosen Systemkameras und setzen bis auf die beiden angeführten Ausnahmen auf größere Sensoren.

Leica-Chef Alfred Schopf hat für 2012 den Einstieg in diese Produktkategorie angekündigt. Nikons Hauptkonkurrent Canon hat noch keine Pläne durchsickern lassen.

Fujifilm will seine erste Kompaktkamera mit Wechselobjektiv im Frühjahr 2012 vorstellen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

SoniX 06. Okt 2011

Fuji 1 ^^ Ja kann gut sein.

SoniX 06. Okt 2011

Für mich liegts nur am Preis. Bin halt einfach nicht gewillt mind. 1000 euro für eine...

bernd71 06. Okt 2011

Genau daran liegt es. Man kann mit dem alten Bajonett keine kompakte Kamera bauen da man...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /