Abo
  • Services:

Thilo Weichert

Staatskanzlei ignoriert den Facebook-Kritiker

Weder die schleswig-holsteinische Staatskanzlei noch das Wirtschaftsministerium sind der Aufforderung des schleswig-holsteinischen Datenschutzbeauftragten Thilo Weichert gefolgt und haben ihre Fanseiten auf Facebook abgeschaltet. Weichert stellt sich auf einen langen Kampf ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Thilo Weichert
Thilo Weichert (Bild: ULD)

Die vom schleswig-holsteinischen Datenschutzbeauftragten gesetzte Frist zur Abschaltung von Fanseiten auf Facebook und Entfernung des Like-Buttons wird von einigen ignoriert, darunter auch die schleswig-holsteinische Staatskanzlei, das Wirtschaftsministerium, die IHK und der Nationalpark Wattenmeer. Die Fanseite sei ein wichtiges Kommunikationsmittel, wie sich bei den Schulausfällen im Dezember gezeigt habe, sagte Regierungssprecher Knut Peters dem NDR.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Braunschweig
  2. Wilken GmbH, Greven

Weichert nimmt das gelassen, angesichts der Marktmacht von Facebook sei es nicht zu erwarten gewesen, dass Schleswig-Holstein binnen eines Monats Facebook-frei sein würde. Es sei klar, dass es ein längerfristiger Kampf sein werde, um dies zu erreichen.

Wie angekündigt will Weichert nun ein Verwaltungsverfahren einleiten und schriftlich zur Löschung der Fanseiten auffordern. Ändert sich dann nichts, droht ein Bußgeld.

Weichert nennt es schockierend, dass ein Ministerpräsident Rechtmäßigkeit für weniger wichtiger hält als möglichst große Öffentlichkeitswirkung, so Weichert im NDR. Er schätzt, dass noch rund 50 Fanseiten aus Schleswig-Holstein abgeschaltet werden müssen.

Eine Einladung von Facebook in die Europazentrale von Facebook will Weichert indes nicht annehmen. Er will Facebook aber auffordern, Dokumente und Unterlagen zur Prüfung vorzulegen, damit die Datenverarbeitung nachvollziehbar kontrolliert und bewertet werden kann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  2. 0,00€
  3. 0,00€
  4. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)

maschkom 18. Jan 2013

Facebook ist ein Baustein auf dem Weg die Welt zu vereinen. Die Welt zu vereinen geht...

rommudoh 06. Okt 2011

Nein, nach dem ersten Click wird der normale Button geladen und damit auch alle...

rommudoh 06. Okt 2011

Wer auf eine .de Seite geht, erwartet, dass die Daten auch nicht Deutschland verlassen...

slashwalker 06. Okt 2011

Kapier ich auch nicht. Unser Club hat auch eine Fanseite, die direkt über Facebook oder...

HerbertSpencer 06. Okt 2011

nein, die will er doch haben, bei Ihm sind die Daten doch bestimmt besser aufgehoben....


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /