Abo
  • IT-Karriere:

Überwachung

Telecomix veröffentlicht Logfiles aus Syrien

Ein Onlinekollektiv hat nach eigenen Angaben Logfiles aus Syrien an sich gebracht und im Internet veröffentlicht. Daraus geht hervor, wie die Behörden des Landes den Internetverkehr überwachen und zensieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Protest in Syrien: Überwachung und Zensur des Internets
Protest in Syrien: Überwachung und Zensur des Internets (Bild: Ho New/Reuters)

Das Kollektiv Telecomix hat Überwachungsdaten aus Syrien im Internet veröffentlicht. Dabei handele es sich um Logfiles aus syrischen Webproxies, die zwischen dem 22. Juli und dem 5. August 2011 aufgezeichnet wurden, erklärt Telecomix. Das Kollektiv machte keine Angaben dazu, wie es an die Daten gekommen ist.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. ista International GmbH, Essen

Der staatliche Telekommunikationsanbieter Syrian Telecommunications Establishment (STE) habe ein Überwachungssystem aufgesetzt, das aus mindestens 15 Proxies vom Typ SG-9000 des US-Hardware-Herstellers Blue Coat bestehe. STE setze die Geräte ein, um "alle HTTP-Verbindungen im Land zu filtern und zu überwachen". Aus den Logfiles, deren Volumen 54 GByte beträgt, lasse sich ersehen, welche URL ein Nutzer aufgerufen und wie der Proxy darauf reagiert habe. Zum Schutz der Nutzer hat Telecomix die Daten anonymisiert.

Adressen und Begriffe

Gefiltert würden neben bestimmten Internetadressen auch bestimmte Begriffe. Diese sollen sich aus den Logfiles extrahieren lassen. Zwei davon seien bereits identifiziert: die Wörter "Israel" - Syrien liegt im Streit mit dem Nachbarn im Süden - sowie "Proxy". Offenbar wollen die Behörden verhindern, dass die Nutzer sich über Möglichkeiten informieren, das Zensur- und Überwachungssystem zu umgehen.

Angeregt von der Jasminrevolution in Tunesien, in Ägypten und in Libyen demonstrieren in Syrien die Bürger gegen das diktatorische Regime von Staatschef Baschar al-Assad. Bei den Protestaktionen, die im März 2011 begonnen haben, sollen laut UNO 2.700 Menschen getötet und rund 3.000 verhaftet worden sein.

Schutz des Internets und des Datenaustauschs

Telecomix bezeichnet sich selbst als "soziokybernetische telekommunistische Gruppe von internet- und datenliebenden Bots und Menschen". Ziel des Kollektivs sei, das Internet und den freien Datenaustausch zu schützen und zu verbessern.

2009 haben verschiedene US-Unternehmen, darunter Yahoo, Google und Microsoft, Forschungseinrichtungen und Menschenrechtsgruppen einen Kodex, die sogenannte Global Network Initiative, verabschiedet. Darin verpflichten sich die Unternehmen, bestimmte Richtlinien bei Geschäften mit autoritären Staaten einzuhalten. Dazu gehört, die Rede- und Meinungsfreiheit sowie den Schutz der Privatsphäre zu achten und die Behörden nicht dabei zu unterstützen, diese einzuschränken.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-33%) 13,39€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /