Abo
  • Services:

Java-GUI

Oracle übergibt JavaFX 2.0 an OpenJDK-Community

Oracle hat JavaFX 2.0 veröffentlicht und gleichzeitig angekündigt, die Plattform der OpenJDK-Community zu übergeben. Künftig werden JavaFX-UI-Elemente direkt in Java entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
JavaFX 2.0 hat neue Schnittstellen und kann mit Java entwickelt werden.
JavaFX 2.0 hat neue Schnittstellen und kann mit Java entwickelt werden. (Bild: Oracle)

JavaFX 2.0 wurde weiter in Java integriert. Gleichzeitig will Oracle nach und nach JavaFX an die OpenJDK-Community übergeben. Zunächst sollen die UI-Komponenten und die entsprechenden Bibliotheken übergeben werden. Später sollen die übrig gebliebenen Komponenten an die Entwicklergemeinschaft übergeben werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  2. über Mittelstandstrainer GmbH, Region Süd­schwarz­wald

Künftig können JavaFX-UI-Elemente direkt in Java entwickelt werden. Dafür wird auf JavaFX-Skript verzichtet und so das UI-Framework ohne Erlernen einer weiteren Skriptsprache für alle Java-Entwickler nutzbar sein. Stattdessen soll JavaFX auch in Kombination mit weiteren Skriptsprachen künftig verwendet werden können, etwa Jruby, Groovy oder Javascript.

Um den Einstieg für Webentwickler zu erleichtern, erhält JavaFX 2.0 die neue Skriptsprache FXML, die auf XML basiert. Zudem enthält JavaFX 2.0 eine Webkit-Komponente. Eine öffentliche Beta von JavaFX 2.0 für Mac OS X hat Oracle pünktlich zur Entwicklerkonferenz Javaone ebenfalls veröffentlicht. Ferner hat Oracle ein Early Access Program für das Werkzeug JavaFX Scene Builder angekündigt, mit dem sich JavaFX-Komponenten per Drag-and-Drop zusammenstellen lassen können.

Unter dem Namen Prism ist eine neue, hardwarebeschleunigte Pipeline implementiert worden, die direkt auf DirectX unter Windows oder OpenGL auf anderen Plattformen zugreifen kann. Das gegenwärtige Abstract-Window-Toolkit (AWT) ist durch ein neues ersetzt worden, das sich an das jeweilige Betriebssystem anpasst. Die Verwendung von animierten Übergängen wird ebenfalls verbessert, etwa um die CPU-Last zu reduzieren. Zusätzlich sollen auch CSS-Animationen verwendet werden können.

Für die Integration von Java und HTML5 ist JavaFX mit einem HTML-DOM ausgerüstet worden. Damit soll JavaFX nicht nur im Webview-Modus, sondern auch als Applet eingebettet in einer Webseite laufen können. Webview ist das Pendant zu Adobes AIR. JavaFX-Anwendungen sollen sich somit als Applikationen in einem eigenen Fenster mit kompletter HTML5-Unterstützung darstellen lassen und mit Java gesteuert werden. Die Webengine implementiert grundlegende HTML-Funktionen und stellt den entsprechenden HTML-DOM für ein oder mehrere Webview-Instanzen bereit.

Das SDK für JavaFX 2.0 steht zum kostenlosen Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 103,90€
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
    Pauschallizenzen
    CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

    Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
    2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
    3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

      •  /