Abo
  • Services:
Anzeige
Ambitionierter Plan im ersten Anlauf gescheitert
Ambitionierter Plan im ersten Anlauf gescheitert (Bild: Mozilla)

Firefox

Mozilla will Erweiterungen neu packen

Ambitionierter Plan im ersten Anlauf gescheitert
Ambitionierter Plan im ersten Anlauf gescheitert (Bild: Mozilla)

Mozilla muss bei seinen Plänen für das Add-on-SDK Abstriche machen. Eigentlich war geplant, alle mit dem SDK erstellten Erweiterungen bei Erscheinen einer neuen SDK-Version serverseitig neu zu packen. Doch das ist komplizierter als gedacht.

Mit dem neuen Add-on-SDK will Mozilla Entwicklern von Firefox-Erweiterungen das Leben deutlich leichter machen. Unter anderem war vorgesehen, die bei addons.mozilla.org (AMO) gehosteten Erweiterungen beim Erscheinen einer neuen SDK-Version neu zu packen, so dass die Erweiterungen ohne Zutun der Entwickler mit der jeweils aktuellen Firefox-Version kompatibel sind.

Anzeige

Zwar hält Mozilla weiter an diesem Vorhaben fest, doch der erste Versuch, es umzusetzen, schlug fehl. Außerdem funktionierte die Zusammenarbeit zwischen dem Repacker und den neuen, für das Repacking der Erweiterungen notwendigen APIs von AMO nicht richtig. Zudem wurde der Dienst nicht ausreichend getestet und es stellte sich heraus, dass das Vorhaben so, wie es bislang geplant war, kaum durchführbar ist.

Denn bislang war vorgesehen, die Erweiterungen aus deren XPI-Dateien neu zu erstellen, ohne Zugriff auf deren Quellcode. Das sei schwierig und habe nicht gut funktioniert, räumt Mozilla-Mitarbeiter Dave Mason ein. Eine Lösung sei, den Quellcode mit in die XPI-Archive zu packen, was diese aber vergrößern würde. Daher hält Mozilla dies für keinen guten Ansatz, zumal die Größe der XPI-Dateien bei der mobilen Version von Firefox eine besonders wichtige Rolle spielt.

Daher ist nun geplant, im ersten Schritt nur solche Erweiterungen neu zu packen, die mit Mozillas Dienst Add-on Builder erstellt wurden. Bei diesen Erweiterungen liegt Mozilla der Quelltext vor, was die Aufgabe deutlich vereinfacht. Einziges Problem: Der Dienst befindet sich noch im Betatest.

Was eine langfristige Lösung angeht, schwanken die Mozilla-Entwickler zwischen zwei Optionen: Entweder AMO wird um eine Funktion zum Hinterlegen von Quellcode-Paketen erweitert oder Teile des Add-on-SDK werden in Firefox integriert. Letzteres hätte zudem den Vorteil, dass die XPI-Dateien kleiner werden. Die Umsetzung dieser beiden Ansätze werde aber etwas länger dauern, so Mason.


eye home zur Startseite
burzum 05. Okt 2011

Ich frage mich auch permanent wo das Problem liegt eine API zu entwickeln die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, deutschlandweit
  2. Ratbacher GmbH, Görlitz
  3. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Nürtingen
  4. Weitmann & Konrad GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 10% Rabatt auf ausgewählte Top Gaming Artikel mit dem Gutscheincode: PICKYOURLOOT
  3. 13,99€

Folgen Sie uns
       


  1. IEEE 802.11ax

    Broadcom bietet Chip-Plattform für das nächste 5-GHz-WLAN

  2. Alternativer PDF-Reader

    ZDI nötigt Foxit zum Patchen von Sicherheitslücken

  3. Elektro-Cabriolet

    Vision Mercedes-Maybach 6 mit 500 km Reichweite

  4. Eufy Genie

    Ankers Echo-Dot-Konkurrenz kostet 50 Euro

  5. Kaby Lake Refresh

    Intel bringt 15-Watt-Quadcores für Ultrabooks

  6. Indiegames

    Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse

  7. Microsoft

    Hungrige Dinos, schicke Konsolen und die Sache mit Age 4

  8. Hollywoodstudios

    Apple will Kinofilme kurz nach der Premiere streamen

  9. I.D. Buzz

    VW baut den Elektro-Bulli

  10. Animationstechnologie

    Remedy Games verwendet Motion Matching in P7



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Wieso immer Luxus-/Sportwagen?

    thinksimple | 10:35

  2. Re: Verdientes Ergebnis für alle Käufer

    Sedrel | 10:35

  3. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    Drusera | 10:34

  4. Re: Sieht ja chic aus

    DetlevCM | 10:32

  5. Re: 80km was soll man den damit

    Niaxa | 10:31


  1. 10:06

  2. 09:47

  3. 09:26

  4. 09:06

  5. 09:00

  6. 08:48

  7. 08:19

  8. 07:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel