Abo
  • Services:

Firefox

Mozilla will Erweiterungen neu packen

Mozilla muss bei seinen Plänen für das Add-on-SDK Abstriche machen. Eigentlich war geplant, alle mit dem SDK erstellten Erweiterungen bei Erscheinen einer neuen SDK-Version serverseitig neu zu packen. Doch das ist komplizierter als gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Ambitionierter Plan im ersten Anlauf gescheitert
Ambitionierter Plan im ersten Anlauf gescheitert (Bild: Mozilla)

Mit dem neuen Add-on-SDK will Mozilla Entwicklern von Firefox-Erweiterungen das Leben deutlich leichter machen. Unter anderem war vorgesehen, die bei addons.mozilla.org (AMO) gehosteten Erweiterungen beim Erscheinen einer neuen SDK-Version neu zu packen, so dass die Erweiterungen ohne Zutun der Entwickler mit der jeweils aktuellen Firefox-Version kompatibel sind.

Stellenmarkt
  1. Next Level Integration GmbH, Leipzig, Köln, Rostock
  2. Landeshauptstadt München, München

Zwar hält Mozilla weiter an diesem Vorhaben fest, doch der erste Versuch, es umzusetzen, schlug fehl. Außerdem funktionierte die Zusammenarbeit zwischen dem Repacker und den neuen, für das Repacking der Erweiterungen notwendigen APIs von AMO nicht richtig. Zudem wurde der Dienst nicht ausreichend getestet und es stellte sich heraus, dass das Vorhaben so, wie es bislang geplant war, kaum durchführbar ist.

Denn bislang war vorgesehen, die Erweiterungen aus deren XPI-Dateien neu zu erstellen, ohne Zugriff auf deren Quellcode. Das sei schwierig und habe nicht gut funktioniert, räumt Mozilla-Mitarbeiter Dave Mason ein. Eine Lösung sei, den Quellcode mit in die XPI-Archive zu packen, was diese aber vergrößern würde. Daher hält Mozilla dies für keinen guten Ansatz, zumal die Größe der XPI-Dateien bei der mobilen Version von Firefox eine besonders wichtige Rolle spielt.

Daher ist nun geplant, im ersten Schritt nur solche Erweiterungen neu zu packen, die mit Mozillas Dienst Add-on Builder erstellt wurden. Bei diesen Erweiterungen liegt Mozilla der Quelltext vor, was die Aufgabe deutlich vereinfacht. Einziges Problem: Der Dienst befindet sich noch im Betatest.

Was eine langfristige Lösung angeht, schwanken die Mozilla-Entwickler zwischen zwei Optionen: Entweder AMO wird um eine Funktion zum Hinterlegen von Quellcode-Paketen erweitert oder Teile des Add-on-SDK werden in Firefox integriert. Letzteres hätte zudem den Vorteil, dass die XPI-Dateien kleiner werden. Die Umsetzung dieser beiden Ansätze werde aber etwas länger dauern, so Mason.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,99€
  2. 649,00€

burzum 05. Okt 2011

Ich frage mich auch permanent wo das Problem liegt eine API zu entwickeln die...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Retrogaming: Maximal unnötige Minis
    Retrogaming
    Maximal unnötige Minis

    Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
    Ein IMHO von Peter Steinlechner

    1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
    3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

      •  /