Abo
  • Services:

Programmänderung

Oracle lädt Salesforce.com-Chef aus

Oracle duldet auf seiner Hausmesse Openworld keine Kritiker. Salesforce.com-Chef Marc Benioff darf nicht zum Thema Cloud Computing sprechen, obwohl das Unternehmen 1 Million US-Dollar für die Gelegenheit gezahlt hatte.

Artikel veröffentlicht am ,
Marc Benioff
Marc Benioff (Bild: Miguel Villagran/Getty Images)

Oracle hat Salesforce.com-Chef Marc Benioff von der Rednerliste seiner Hausmesse Oracle Openworld in San Francisco gestrichen. Benioff gab Oracle-Chef Larry Ellison persönlich die Schuld an der Ausladung. Er twitterte: "Larry hat mich gerade als Hauptredner gestrichen. Es tut mir leid." Er kündigte an, seinen Vortrag dennoch im nahe gelegenen Hotel St. Regis zu halten. "The show must go on! Sorry Larry". Benioff, ein früherer Oracle-Mitarbeiter, erklärte auf Twitter, dass er den Grund für die Streichung seiner Rede aus dem Programm nicht kennen würde.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Oracle-Sprecherin Deborah Hellinger stellte die Programmänderung als eine Reaktion des Veranstalters darauf dar, dass die Openworld sehr stark besucht sei. "Aufgrund der überwältigend hohen Teilnehmerzahl der Oracle Openworld mussten wir mehrere Änderungen an Programmpunkten vornehmen. Die Salesforce.com-Session wurde auf 8 Uhr am Donnerstag ins Novellus Theatre verlegt." Doch der Donnerstag ist der letzte Messetag, an dem es fast keine Reden mehr im Programm gibt. Der neue Zeitpunkt für die Benioff-Ansprache ist auch nicht im Messeprogramm aktualisiert, doch der bisherige Termin wurde aus dem Programm gestrichen.

Der frühere Oracle-Mitarbeiter Benioff erklärte der New York Times, dass sein Unternehmen 1 Million US-Dollar an Oracle für die Möglichkeit gezahlt hatte, auf der Oracle Openworld sprechen zu dürfen. "Jeder muss bezahlen", sagte Benioff. "Man zahlt rund 1 Million US-Dollar, um ein Redner zu werden. Wir machen das bei unserer Show auch so."

Benioff plante eine Variation seiner Rede zum Thema "falsche Cloud-Lösungen". Offensichtlich wurde er ohne eine gründliche Prüfung des Inhalts von Oracle ins Programm genommen. Ellison fand heraus, dass Benioff erst kürzlich Oracle kritisiert hatte und setzte den Programmpunkt ab.

Mit dem Ausgang ist Benioff dennoch sehr zufrieden. Er sagte der New York Times: "Dies ist der bestmögliche Ausgang. Wir bekommen kostenlose Werbung, und es ist klar, dass Oracle sich von uns bedrängt fühlt." Die 1 Million Dollar erhalte Salesforce.com zurück.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

y.m.m.d. 05. Okt 2011

Das ist quasi ein präventives Schmerzensgeld ;-)

Brausemann 05. Okt 2011

Öh, ok, ich hab leider keine Zeit, meine Exfrau wird dir zuhören, für 5¤ ^^


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /