Abo
  • Services:

Abgewürgt

Betreiber und FDP verhindern Universaldienst in Deutschland

Einen Breitband-Universaldienst für alle wird es mit der jetzigen Regierung nicht geben. Netzbetreiber und FDP haben erfolgreich eine Änderung des Telekommunikationsgesetzes (TKG) verhindert.

Artikel veröffentlicht am ,
Abgewürgt: Betreiber und FDP verhindern Universaldienst in Deutschland
(Bild: Marc-Steffen Unger/Deutscher Bundestag)

Die Regierungskoalition hat sich darauf geeinigt, keinen Universaldienst zur schnellen Internetversorgung für jeden in der Novelle des Telekommunikationsgesetzes (TKG) festzuschreiben. Das berichtet der Berliner Tagesspiegel aus Regierungskreisen. "Das ist vom Tisch", sagte die FDP-Expertin Claudia Bögel dem Tagesspiegel. Bei der Union hieß es, die Frage sei trotz noch offener Diskussionen weitgehend geklärt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Lidl Digital, Leingarten

Unionspolitiker aus schlecht versorgten ländlichen Regionen hatten einen verpflichtenden Ausbau bis 2018 angestrebt. Einige Abgeordnete der CDU wollten einen Universaldienst mit 16 MBit/s ab dem Jahr 2012 einführen. Der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM), in dem unter anderem Vodafone, Telefónica Deutschland, Versatel, Ewe Tel und QSC organisiert sind, arbeitete intensiv dagegen, denn ein Breitband-Universaldienst verstoße gegen jede wirtschaftliche Vernunft. Die Investitionen der Betreiber für einen Ausbau der Glasfasernetze seien sehr hoch. In weniger dicht besiedelten Regionen können diese bis zu 3.300 Euro pro Anschluss betragen.

"Wir begrüßen es sehr, wenn die Koalition hier einen klaren ordnungspolitischen Kurs fährt und sich die Fachpolitiker letztlich den dringenden Argumenten der gesamten Branche gegen einen Breitband-Universaldienst nicht verschließen", so Breko-Präsident Ralf Kleint. "Gerade die vielen regionalen Netzbetreiber, die bei einem Universaldienst ausgebootet worden wären, haben dieses Vertrauen verdient und werden es auch in Zukunft rechtfertigen." Zu den Mitgliedsunternehmen des Breko mit eigenem Netz gehören Ewe Tel, Hansenet, Thüringer Netkom, Eifel-net, Kielnet, Lew Telnet, die Stadtwerke Neumünster, Netcom Kassel, Telefónica Deutschland und Versatel.

Die Grünen wollen dagegen einen Universaldienst mit 6 MBit/s für alle einführen, der über einen Unternehmensfonds finanziert wird. Die Partei legte am 28. September 2011 eine Machbarkeitsstudie vor, in der juristische und finanzielle Grundlagen dafür geprüft werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-72%) 5,55€

AlecTron 07. Okt 2011

hmm, und ich benutze die UMTS-Karte immer, wenn mal wieder mein DSL ausgefallen ist. :o...

flasherle 06. Okt 2011

eben sag ich auch schon immer, das die leute halt abwegen müssen, entweder sie wollen die...

tingelchen 05. Okt 2011

Richtig. Allerdings verteilt sich der Preis auf eine größere Fläche wodurch er in der...

ichbert 05. Okt 2011

Es ist wirtschaftlich sinnvoll, nur lässt sich damit kein kurzfristiger Gewinn...

kevla 05. Okt 2011

n bißchen blöd ist die ganze sache, weil er alleine ist. würde er aber einen nicht zu...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /