Abo
  • Services:

Für Mac OS X

Growl ab Version 1.3 kostenpflichtig

Das Benachrichtigungstool Growl ist seit der Version 1.3 kostenpflichtig. Die Entwickler hoffen so, das Projekt am Leben erhalten und die Mac-OS-X-Software verbessern zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Growl
Das neue Growl (Bild: Growl)

Growl ist seit der Version 1.3 nun eine eigene Anwendung und nicht mehr in den Systemeinstellungen zu finden. Außerdem soll das Benachrichtigungstool künftig in der Lage sein, mit Anwendungen zusammenzuarbeiten, die nicht mittels des Growl-SDKs angepasst wurden, so die Entwickler im eigenen Twitterfeed @GrowlMac. Die von einigen Nutzern in den App-Store-Bewertungen kritisierte fehlende Möglichkeit zum Entfernen des Growl-Icons aus der Menüleiste von Mac OS X könnte in einer späteren Version wieder hinzukommen.

  • Growl 1.3 - Displaykonfiguration (Bild: Growl)
  • Growl 1.3 - verschiedene Arten von Benachrichtungsfenstern (Bild: Growl)
  • Growl 1.3 - die Benachrichtigungshistorie (Bild: Growl)
  • Growl 1.3 - das Konfigurationsmenü (Bild: Growl)
  • Growl 1.3 - das Konfigurationsmenü (Bild: Growl)
Growl 1.3 - das Konfigurationsmenü (Bild: Growl)
Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  2. querformat GmbH & Co. KG, Crailsheim

Dass Growl ab der Version 1.3 nun plötzlich kostenpflichtig ist, liegt den Entwicklern zufolge am stark geschrumpften Team. Es umfasse nur noch zwei Leute. Um die Software allerdings schneller weiterentwickeln und längst geplante Funktionserweiterungen einsetzen zu können, braucht es finanzielle Unterstützung. Im App Store kostet Growl 1.3 derzeit 1,59 Euro. Der immer noch funktionierende kostenlose Vorgänger 1.2.2 kann aber noch auf der Growl-Webseite heruntergeladen werden.

Über Growl können etwa ein Instant Messenger oder ein E-Mail-Programm mittels Benachrichtigungsfenster über eintreffende Nachrichten informieren. Oder ein FTP-Client kann mitteilen, wenn Dateien auf einem bestimmten Server verfügbar sind. Alternativ gibt es auch eine gesprochene Nachricht. Die Nachrichten können über das Netzwerk auch an andere Systeme weitergeleitet werden. Mit Apples Anwendungen wie Mail kann Growl weiterhin nicht zusammenarbeiten.

Der von anderen Entwicklern betreute Growl-Ableger Growl für Windows scheint weiterhin kostenlos zu sein. Zumindest findet sich noch kein anderer Hinweis auf der Projektwebseite.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,95€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-68%) 8,99€
  3. 69,99€

I doubt it 22. Jan 2012

Seit Growl 1.3 kann jede Software das Framework selbst einbauen und mitliefern. Damit ist...

I doubt it 22. Jan 2012

Und außerdem kann seit Growl 1.3 jede Software das Framework einbauen und mitliefern...

jokey2k 11. Okt 2011

Apple hat sich selbst immer auf das wesentliche beschränkt und sowas anderen überlassen...

Yeeeeeeeeha 04. Okt 2011

Die korrekte Formulierung wäre: Mail arbeitet nicht mit Growl, auf der Homepage von Growl...


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

      •  /