Abo
  • Services:

Onlinepetition

Datenschutz als Voreinstellung und nicht als Option

Deutsche Verbraucherschützer wollen ein Gesetz, mit dem datenschützende Voreinstellungen ("Privacy-by-Default") verpflichtend werden. Bürger können das nun durch Unterzeichnung einer Onlinepetition unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf die Voreinstellung kommt es an, meint der VZBV.
Auf die Voreinstellung kommt es an, meint der VZBV. (Bild: VZBV)

Unter dem Motto "Weniger Stress im digitalen Leben" fordert der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) eine Pflicht zu datenschützenden Voreinstellungen bei technischen Geräten und Diensten. Diese müssten maximalen Datenschutz gewährleisten, auch ohne dass Menschen sich vor der ersten Nutzung darüber informieren, was über sie preisgegeben wird und wo sie die Einstellungen ändern können.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  2. Controlware GmbH, München, Ingolstadt

Dazu fehle vielen die Zeit oder die Erfahrung, so die Verbraucherschützer. "Die Kontrolle über persönliche Daten darf kein Expertenprivileg sein", so VZBV-Vorstand Gerd Billen. Um das zu ändern, könnte die anstehende Novelle des Telemediengesetzes genutzt werden, um datenschützende Voreinstellungen gesetzlich zu verankern, auch wenn dies dann vorerst nur für Internetdienste gelte.

Einen Vorschlag zur Gesetzesänderung gibt es bereits. Der Bundesrat hatte ihn am 17. Juni 2011 auf Initiative Hessens auf den Weg gebracht. Der Vorschlag sieht neben der Pflicht zu maximalen Datenschutzeinstellungen auch die automatische Löschung inaktiver Accounts in sozialen Netzwerken vor. "Der VZBV unterstützt diese Forderungen", heißt es seitens der Verbraucherschützer.

Die Bundesregierung hätte hingegen am 4. August 2011 erklärt, zunächst eine Lösung auf europäischer Ebene anzustreben. Das reicht dem VZBV-Vorstand aber nicht: "Man kann das eine tun, ohne das andere zu lassen", so Billen. "Eine EU-Regelung würde mindestens noch drei Jahre auf sich warten lassen."

Ein Gesetz könnte vorschreiben, dass standardmäßig nur so viele Daten erfasst, verarbeitet und weitergegeben werden, wie für die Nutzung unbedingt erforderlich ist - das Prinzip wird auch "Privacy-by-Default" genannt. Das soll Nutzer in die Lage versetzen, sich bewusst für oder gegen eine Einstellung zu entscheiden. Und es soll auch erfahrenen Nutzern zugutekommen, die fürchten, dass plötzlich Daten gegen ihren Willen verwendet und verbreitet werden, weil sie eine Entwicklung oder ein neues Feature verpasst haben.

Entsprechende Regelungen wären nicht nur für soziale Netzwerke wie Facebook oder Google+ von Bedeutung. Datenschützende Voreinstellungen sind laut VZBV "auch bei technischen Geräten, Softwareprodukten, Gewinnspielen oder im Versandhandel bedeutsam". Mittelfristig sei deshalb eine Verankerung im Bundesdatenschutzgesetz erforderlich.

Der VZBV ruft deshalb deutsche Bürger dazu auf, sich an der Onlinepetition für die gesetzliche Verankerung datenschützender Voreinstellungen zu beteiligen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)
  2. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  3. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  4. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)

Lokster2k 06. Okt 2011

Klingt nach einer ausgereiften und logisch durchdachten Methode, lesenswerte von...

Sharra 04. Okt 2011

Überlass das ruhig den Deutschen, die regulieren die Welt schon kaputt.


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /