• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft

Der Zune ist tot

Microsoft wird die Produktion der Mediaplayer unter der Marke Zune einstellen. Support und Garantieleistungen will das Unternehmen aber weiterhin leisten. Nur wie lange das der Fall sein soll, sagt Microsoft nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Zune HD
Zune HD (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Mit einer knappen Mitteilung auf der Microsoft-Seite Zune.net kündigt das Unternehmen das Aus für die Zunes an. Da man sich für Mediengeräte auf Windows Phone konzentriere, so Microsoft, stelle man die Produktion der Zunes ein. Das bedeute aber für die Besitzer eines solchen Geräts "absolut nichts", betont das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie,- Gebäude- und Solartechnik mbh, Stuttgart
  2. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim

Die Onlinedienste für Zune sollen weiter betrieben werden, und auch Garantieleistungen erbracht werden - auch, wenn man sich jetzt eines der letzten Geräte kauft, betont Microsoft. Wie lange diese Leistungen aber erbracht werden und ob es die für den Betrieb nötige Zune-Software für den PC auch in neuen Versionen geben wird, lässt das Unternehmen offen. Dass es womöglich keine neuen Zunes geben wird, war bereits im März 2011 bekanntgeworden; dass die Produktion der bisherigen Geräte eingestellt wird, hat Microsoft jetzt erst bestätigt.

Microsoft brachte den ersten Zune mit Festplatte Ende 2006 auf den Markt - das Design war klar an Apples iPod angelehnt. Eine Besonderheit war die Funktion, Songs per WLAN zwischen zwei Zunes auszutauschen. Erst mit dem Zune HD, der in Europa nie von Microsoft selbst vertrieben wurde, erschien Mitte 2009 eine Version mit Touchscreen und Flashspeicher, die auch im Test überzeugte. Microsoft führte mit diesem Gerät die Orientierung der Benutzeroberfläche an Kacheln ein, was später auch für Windows Phone 7 übernommen wurde.

Seit dem ersten Zune hatte das Unternehmen stets betont, es handle sich bei den Geräten nicht nur um Versuchsballons, dahinter stecke eine langfristige Strategie. Immerhin fünf Jahre hat Microsoft sie nun auch umgesetzt. Von einem Ausverkauf der abgekündigten Geräte kann bisher noch nicht gesprochen werden: Der Zune HD mit 16 GByte kostet im US-amerikanischen Amazon-Store immer noch über 200 Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

derKlaus 05. Okt 2011

Zune als Marke gibts weiterhin. Der Onlinedienst für Musik und Filme heißt weiterhin Zune...

derKlaus 05. Okt 2011

Naja, WP7 und Bing sind meiner Meinung nach politisch wichtig. Mit Bing möchte man google...

derKlaus 05. Okt 2011

Ich hab noch einen bricked Zune HD 16 Gig, der wird als APX Plattform erkannt. Falls...

kmork 04. Okt 2011

Nachdem andere hier ja bereits ihren Windows8-Staubsaugervertreter raushängen gelassen...

TTX 04. Okt 2011

Meiner Meinung nach sogar ein Fehler, ich kenne einige Leute die inzwischen ein WP7...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /