Abo
  • Services:
Anzeige
Steve Ballmer im Mai 2011
Steve Ballmer im Mai 2011 (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Leistungsschwäche

Microsoft-Chef Ballmer bekommt nicht den vollen Bonus

Steve Ballmer im Mai 2011
Steve Ballmer im Mai 2011 (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Steve Ballmer wird vom Aufsichtsrat mit einer Bonuskürzung bestraft. Grund sind Leistungsschwächen im Bereich Tablets und bei Windows Phone 7.

Der Microsoft-Aufsichtsrat gewährt Konzernchef Steve Ballmer nicht den vollen Bonus. Wie aus einer Pflichtmitteilung des Unternehmens an die US-Börsenaufsicht SEC hervorgeht, rechnet das Kontrollgremium Ballmer als Negativfaktoren den unter den Erwartungen liegenden Umsatz von Windows Phone 7 und einen zweiprozentigen Umsatzrückgang bei dem PC-Betriebssystem Windows an.

Anzeige

Ballmer selbst zeigte sich zuvor laut einem unbestätigten Bericht auf einer internen Konferenz unzufrieden über den Absatz von Windows Phone 7. Der Absatz sei nicht so verlaufen, "wie wir es uns gewünscht haben", sagte Ballmer. Mit dem Mango-Update soll der Verkauf aber wieder steigen. Mit der Partnerschaft mit Nokia habe Microsoft eine starke Infrastruktur geschaffen, um Microsofts mobiles Betriebssystem auf dem Markt zu etablieren.

Der Aufsichtsrat bezieht sich auf die Performance von Ballmer in dem Zwölfmonatszeitraum, der am 30. Juni 2011 endete. Kritisiert wurde auch, dass Microsoft nicht in der Lage war, eine Alternative zu Apples iPad zu schaffen. Nötig sei ein "weiterer Fortschritt bei neuen Formfaktoren", hieß es dazu in der Mitteilung.

Wegen Erfolgen in anderen Bereichen erhielt Ballmer einen Jahresbonus von knapp 1,4 Millionen US-Dollar. Ballmer besitzt zudem Microsoft-Aktien im Wert von 14 Milliarden US-Dollar. Zusätzlich zu seinem festen Honorar in Höhe von 682.000 US-Dollar wäre aber ein Bonus von 2,1 Millionen US-Dollar möglich gewesen.

Der 55-jährige Ballmer führt das Unternehmen seit Januar 2000 und der Kurs des Wertpapiers ist seit über einem Jahrzehnt schwach. Microsoft kommt durch Apple und Google immer stärker unter Druck.

Ende Mai 2011 hatte der bekannte Hedgefonds-Manager und Microsoft-Aktionär David Einhorn den Rücktritt Ballmers gefordert. Ballmer habe es zugelassen, dass Microsoft in wichtigen Bereichen wie Suchmaschinen, mobile Kommunikationssoftware, Tablets und soziale Netzwerke überholt wurde. Diese Niederlagen versuche er mit teuren Übernahmen wie der des VoIP-Unternehmens Skype für 8,5 Milliarden US-Dollar auszugleichen. Doch der Aufsichtsrat Microsofts stellte sich hinter den Vorstandschef und lehnte einen Rücktritt ab.


eye home zur Startseite
TW1920 04. Okt 2011

WP7 hat sehr große unterschiede zum iphone. was soll da abgeschaut sein?? Windows8 wird...

JeanClaudeBaktiste 04. Okt 2011

warum sollte man? das schnellste os ist es ja schon und für einige auch das stylischte...

JeanClaudeBaktiste 04. Okt 2011

soll ende oktober vorgestellt werden. die geräte ace searay oder so sehen von den specs...

tomchen 04. Okt 2011

Interessieren die sich denn überhaupt noch für Geld? Ich mein, die können sich doch eh so...

JeanClaudeBaktiste 04. Okt 2011

der arme



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Isar Kliniken GmbH, München
  2. Die Deutsche Immobilien Gruppe, Düren
  3. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  4. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 16,66€
  2. 16,99€
  3. 4,44€

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Re: Finde ich gut

    Tigtor | 21:15

  2. Re: And the Winner is: Spring (Boot)

    rsaddey | 21:14

  3. Re: Ach Bioware....

    sovereign | 21:05

  4. Re: Auch an den Arbeitsplatz und Rad-Pendler denken!

    GenXRoad | 20:56

  5. Re: 10-50MW

    anybody | 20:44


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel