Abo
  • Services:
Anzeige
Steve Ballmer im Mai 2011
Steve Ballmer im Mai 2011 (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Leistungsschwäche

Microsoft-Chef Ballmer bekommt nicht den vollen Bonus

Steve Ballmer im Mai 2011
Steve Ballmer im Mai 2011 (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Steve Ballmer wird vom Aufsichtsrat mit einer Bonuskürzung bestraft. Grund sind Leistungsschwächen im Bereich Tablets und bei Windows Phone 7.

Der Microsoft-Aufsichtsrat gewährt Konzernchef Steve Ballmer nicht den vollen Bonus. Wie aus einer Pflichtmitteilung des Unternehmens an die US-Börsenaufsicht SEC hervorgeht, rechnet das Kontrollgremium Ballmer als Negativfaktoren den unter den Erwartungen liegenden Umsatz von Windows Phone 7 und einen zweiprozentigen Umsatzrückgang bei dem PC-Betriebssystem Windows an.

Anzeige

Ballmer selbst zeigte sich zuvor laut einem unbestätigten Bericht auf einer internen Konferenz unzufrieden über den Absatz von Windows Phone 7. Der Absatz sei nicht so verlaufen, "wie wir es uns gewünscht haben", sagte Ballmer. Mit dem Mango-Update soll der Verkauf aber wieder steigen. Mit der Partnerschaft mit Nokia habe Microsoft eine starke Infrastruktur geschaffen, um Microsofts mobiles Betriebssystem auf dem Markt zu etablieren.

Der Aufsichtsrat bezieht sich auf die Performance von Ballmer in dem Zwölfmonatszeitraum, der am 30. Juni 2011 endete. Kritisiert wurde auch, dass Microsoft nicht in der Lage war, eine Alternative zu Apples iPad zu schaffen. Nötig sei ein "weiterer Fortschritt bei neuen Formfaktoren", hieß es dazu in der Mitteilung.

Wegen Erfolgen in anderen Bereichen erhielt Ballmer einen Jahresbonus von knapp 1,4 Millionen US-Dollar. Ballmer besitzt zudem Microsoft-Aktien im Wert von 14 Milliarden US-Dollar. Zusätzlich zu seinem festen Honorar in Höhe von 682.000 US-Dollar wäre aber ein Bonus von 2,1 Millionen US-Dollar möglich gewesen.

Der 55-jährige Ballmer führt das Unternehmen seit Januar 2000 und der Kurs des Wertpapiers ist seit über einem Jahrzehnt schwach. Microsoft kommt durch Apple und Google immer stärker unter Druck.

Ende Mai 2011 hatte der bekannte Hedgefonds-Manager und Microsoft-Aktionär David Einhorn den Rücktritt Ballmers gefordert. Ballmer habe es zugelassen, dass Microsoft in wichtigen Bereichen wie Suchmaschinen, mobile Kommunikationssoftware, Tablets und soziale Netzwerke überholt wurde. Diese Niederlagen versuche er mit teuren Übernahmen wie der des VoIP-Unternehmens Skype für 8,5 Milliarden US-Dollar auszugleichen. Doch der Aufsichtsrat Microsofts stellte sich hinter den Vorstandschef und lehnte einen Rücktritt ab.


eye home zur Startseite
TW1920 04. Okt 2011

WP7 hat sehr große unterschiede zum iphone. was soll da abgeschaut sein?? Windows8 wird...

JeanClaudeBaktiste 04. Okt 2011

warum sollte man? das schnellste os ist es ja schon und für einige auch das stylischte...

JeanClaudeBaktiste 04. Okt 2011

soll ende oktober vorgestellt werden. die geräte ace searay oder so sehen von den specs...

tomchen 04. Okt 2011

Interessieren die sich denn überhaupt noch für Geld? Ich mein, die können sich doch eh so...

JeanClaudeBaktiste 04. Okt 2011

der arme



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  2. über Hays AG, Nord-Bayern
  3. Continental AG, Frankfurt am Main
  4. Bosch Engineering GmbH, Abstatt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

  2. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  3. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  4. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter

  5. Luftfahrt

    Boeing entwickelt Hyperschall-Spionageflugzeug

  6. Alexa-Gerät

    Echo Spot mit Display kommt für 130 Euro

  7. P Smart

    Huawei stellt Dual-Kamera-Smartphone für 260 Euro vor

  8. Fortnite

    574 Milliarden Schüsse und 40 Millionen Spieler

  9. Ericsson

    Datenvolumen am Smartphone wird nicht ausgenutzt

  10. Sieben Touchscreens

    Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Da lob ich mir die Schweiz: ¤50 _alles_ flat!

    Qbit42 | 14:45

  2. Re: Gut so

    Sharra | 14:43

  3. Re: Mit O2 Free ist das zumindest bei mir...

    nille02 | 14:41

  4. Re: Patches und Hypervisor

    pica | 14:40

  5. Zu geringe Volumen sind das Problem

    nille02 | 14:37


  1. 14:03

  2. 12:45

  3. 12:30

  4. 12:02

  5. 11:16

  6. 10:59

  7. 10:49

  8. 10:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel