Leistungsschwäche

Microsoft-Chef Ballmer bekommt nicht den vollen Bonus

Steve Ballmer wird vom Aufsichtsrat mit einer Bonuskürzung bestraft. Grund sind Leistungsschwächen im Bereich Tablets und bei Windows Phone 7.

Artikel veröffentlicht am ,
Steve Ballmer im Mai 2011
Steve Ballmer im Mai 2011 (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Der Microsoft-Aufsichtsrat gewährt Konzernchef Steve Ballmer nicht den vollen Bonus. Wie aus einer Pflichtmitteilung des Unternehmens an die US-Börsenaufsicht SEC hervorgeht, rechnet das Kontrollgremium Ballmer als Negativfaktoren den unter den Erwartungen liegenden Umsatz von Windows Phone 7 und einen zweiprozentigen Umsatzrückgang bei dem PC-Betriebssystem Windows an.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*in (m/w/d) IT und Projekte
    Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft mbH, Stuttgart
  2. IKT-Beschäftigter (m/w/d)
    Stadt Köln, Köln
Detailsuche

Ballmer selbst zeigte sich zuvor laut einem unbestätigten Bericht auf einer internen Konferenz unzufrieden über den Absatz von Windows Phone 7. Der Absatz sei nicht so verlaufen, "wie wir es uns gewünscht haben", sagte Ballmer. Mit dem Mango-Update soll der Verkauf aber wieder steigen. Mit der Partnerschaft mit Nokia habe Microsoft eine starke Infrastruktur geschaffen, um Microsofts mobiles Betriebssystem auf dem Markt zu etablieren.

Der Aufsichtsrat bezieht sich auf die Performance von Ballmer in dem Zwölfmonatszeitraum, der am 30. Juni 2011 endete. Kritisiert wurde auch, dass Microsoft nicht in der Lage war, eine Alternative zu Apples iPad zu schaffen. Nötig sei ein "weiterer Fortschritt bei neuen Formfaktoren", hieß es dazu in der Mitteilung.

Wegen Erfolgen in anderen Bereichen erhielt Ballmer einen Jahresbonus von knapp 1,4 Millionen US-Dollar. Ballmer besitzt zudem Microsoft-Aktien im Wert von 14 Milliarden US-Dollar. Zusätzlich zu seinem festen Honorar in Höhe von 682.000 US-Dollar wäre aber ein Bonus von 2,1 Millionen US-Dollar möglich gewesen.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der 55-jährige Ballmer führt das Unternehmen seit Januar 2000 und der Kurs des Wertpapiers ist seit über einem Jahrzehnt schwach. Microsoft kommt durch Apple und Google immer stärker unter Druck.

Ende Mai 2011 hatte der bekannte Hedgefonds-Manager und Microsoft-Aktionär David Einhorn den Rücktritt Ballmers gefordert. Ballmer habe es zugelassen, dass Microsoft in wichtigen Bereichen wie Suchmaschinen, mobile Kommunikationssoftware, Tablets und soziale Netzwerke überholt wurde. Diese Niederlagen versuche er mit teuren Übernahmen wie der des VoIP-Unternehmens Skype für 8,5 Milliarden US-Dollar auszugleichen. Doch der Aufsichtsrat Microsofts stellte sich hinter den Vorstandschef und lehnte einen Rücktritt ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TW1920 04. Okt 2011

WP7 hat sehr große unterschiede zum iphone. was soll da abgeschaut sein?? Windows8 wird...

JeanClaudeBaktiste 04. Okt 2011

warum sollte man? das schnellste os ist es ja schon und für einige auch das stylischte...

JeanClaudeBaktiste 04. Okt 2011

soll ende oktober vorgestellt werden. die geräte ace searay oder so sehen von den specs...

tomchen 04. Okt 2011

Interessieren die sich denn überhaupt noch für Geld? Ich mein, die können sich doch eh so...

JeanClaudeBaktiste 04. Okt 2011

der arme



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /