Chip im Kopf

Ratte mit Robotergehirn

Forscher in Israel haben einen Chip entwickelt, der als ein künstliches Kleinhirn fungiert. Diesen haben sie einer Ratte implantiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Ratte: Kleinhirn durch Chip ersetzt
Ratte: Kleinhirn durch Chip ersetzt (Bild: Daniel Munoz/Reuters)

Israelischen Forschern ist gelungen, einen Teil des Kleinhirns einer Ratte durch einen Chip zu ersetzen. Dieser soll natürliche Nervenaktivitäten durchführen, erklärt Projektleiter Matti Mintz von der Universität in Tel Aviv.

Stellenmarkt
  1. Inhouse IT-Consultant (m/w/d) für Kassen- und Warenwirtschaftsprozesse
    HIT Handelsgruppe GmbH & Co. KG, Grünen
  2. Specialist Network Deployment (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Nürnberg, Unterföhring
Detailsuche

Das Kleinhirn übernimmt wichtige Aufgaben bei der Steuerung und der Koordination von Bewegungen. Es empfängt Signale vom Körper und dem Gehirn und leitet sie weiter. Mintz und seine Kollegen haben ihren Chip mit dem Gehirn des Nagers verbunden, der dann diese Aufgaben übernimmt und so die Bewegungssteuerung ermöglicht.

Blinzeln mit Chip

Die Forscher narkotisierten eine Ratte, setzten ihr den Chip ein und deaktivierten ihr Kleinhirn. Dann brachten sie ihr bei, zu zwinkern, wenn sie einen bestimmten Ton hörte. Diese Aufgabe konnte sie nur dann erfüllen, wenn der Chip aktiviert war. War der Chip abgeschaltet, konnte sie nicht blinzeln.

Mit dem Chip hätten sie gezeigt, dass es möglich sei, Informationen vom Gehirn zu empfangen, sie ähnlich wie der Körper zu analysieren und an das Gehirn zurückzuschicken, sagte Mintz dem britischen Wissenschaftsmagazin New Scientist.

Geschädigtes Gewebe ersetzen

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Solche Implantate könnten in Zukunft Teile des Gehirns ersetzen, die durch einen Schlaganfall oder ein anderes Ereignis geschädigt worden seien, erklärten die Forscher. Eine andere Möglichkeit sei, auf diese Weise die Funktionsweise des Gehirns zu steigern. Bis es so weit sei, müsse allerdings noch viel Forschungsarbeit geleistet werden.

Die Forscher um Mintz haben ihre Entwicklung kürzlich auf einer Konferenz in Großbritannien vorgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Caddie 16. Sep 2017

Seit ihr spät dran :) das wurde schon in den 60er jahren mit Stieren gemacht. Ich denke...

Ruckseph 11. Okt 2011

IMHO: Weiß du was extrem ist? Leidensfähige Lebewesen zum Eigenvorteil auszubeuten, das...

px 10. Okt 2011

Blödsinn. Ratten können sogar wie Katzen lernen, ein entsprechendes Klo zu benutzen...

Lokster2k 06. Okt 2011

Und sie haben ein ausgeprägtes Sozialverhalten...bin echt froh, dass ich nicht mit den...

Anglizismus 05. Okt 2011

Auch wenn diese Vorstellungen teilweise übertrieben sind, zeigen sie doch, was möglich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /