Playstation 3

Sony-Spiele künftig immer mit Onlinepass

Seinen Einstand gab der Onlinepass von Sony in Resistance 3, ab Uncharted 3 soll er immer nötig sein, um den Multiplayermodus freizuschalten. Damit will das Unternehmen vor allem den Handel mit gebrauchten Games bekämpfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Uncharted 3
Uncharted 3 (Bild: Naughty Dog)

Auch Sony setzt im Kampf gegen den Secondhandmarkt für Videospiele künftig immer auf einen Onlinepass, der für den Multiplayermodus nötig ist. Wie ein Sprecher von Sony Computer Entertainment America im Gespräch mit Destructoid gesagt hat, ist ein derartiger Freischaltcode für Uncharted 3 und alle künftigen Werke des Publishers vorgesehen.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter IT (w/m/d)
    BLÜCHER GMBH, Erkrath
  2. Softwareentwickler C# / .NET (m/w/d)
    KHS GmbH, Worms
Detailsuche

Sony hatte den Onlinepass Mitte September 2011 mit dem Actionspiel Resistance 3 getestet. Wer das Spiel gebraucht mit bereits verwendetem Onlinepass gekauft hat, muss für rund 10 Euro einen neuen Zugang kaufen. Uncharted 3 erscheint nach aktuellem Stand am 2. November 2011.

Den Onlinepass hat EA erfunden, er dient als Mittel gegen den Gebrauchtspielehandel. Andere Publisher wie THQ und Warner Bros. verwenden ähnliche Programme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SoniX 05. Okt 2011

Der Hersteller hat mit dem Verkauf einer Kopie seines Spiels schon seinen Anteil...

spanther 05. Okt 2011

Ja genau, jubel doch noch darüber, daß man dir deine Rechte beschneidet! -.- Jetzt...

spanther 05. Okt 2011

Hier steht der wahre Grund in der News, warum wir uns mit DRM rumquälen dürfen! Genau aus...

Charles Marlow 05. Okt 2011

Und wenn sie damit durchkommen, werden es andere auch tun! Na, liebe Steam-Befürworter...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krise bei visuellen Effekten
Bitte alles schnell und billig

Für Kino und Streaming werden immer mehr effektintensive Filme und Serien gemacht. Wer dabei auf der Strecke bleibt: die Menschen, die diese Effekte möglich machen.
Von Peter Osteried

Krise bei visuellen Effekten: Bitte alles schnell und billig
Artikel
  1. Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
    Paramount+ im Test
    Paramounts peinliche Premiere

    Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. So funktioniert der Strommarkt: Der Preis ist heiß
    So funktioniert der Strommarkt
    Der Preis ist heiß

    Mit der Liberalisierung hat die Politik den Strommarkt entfesselt. Dafür zahlen die Verbraucher nun die Rechnung.
    Eine Analyse von Hermannus Pfeiffer

  3. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial P5 Plus 2 TB 179€ • SanDisk SSD Plus 1 TB 59,99€ • Gaming-Monitore bis -37% • MindStar: Noctua NH-D9 DX-4189 4U 79€ und Sapphire RX 6900 XT 899€ • Alternate: Razer Quick Charging Stand 26,98€ • Samsung SSDs -bis 28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /