Abo
  • Services:
Anzeige
Systemdienst soll sich um Firefox-Updates kümmern.
Systemdienst soll sich um Firefox-Updates kümmern. (Bild: Brian Bondy)

Firefox

Mozilla bereitet stille Updates vor

Systemdienst soll sich um Firefox-Updates kümmern.
Systemdienst soll sich um Firefox-Updates kümmern. (Bild: Brian Bondy)

Alle 6 Wochen erscheint eine neue Version von Firefox, zu deren Installation die Nutzer aufgefordert werden. Viele sind von diesen ständigen Updates genervt. Um das zu ändern, bereitet Mozilla stille Updates für Firefox vor, so dass der Browser ohne Zutun des Nutzers aktualisiert wird.

Mozilla will Firefox um einen Systemdienst für Windows erweitern. Dieser soll dafür sorgen, dass neue Firefox-Version automatisch eingespielt werden, ohne dass der Nutzer dem explizit zustimmen muss. Wie bei Mozilla üblich, wird der Nutzer aber nicht gezwungen, den Dienst zu nutzen oder zu installieren, der Updateprozess läuft dann wie gewohnt weiter. Zudem können die automatischen Updates in Firefox deaktiviert werden.

Anzeige

Dabei soll nur ein Dienst installiert werden, der sich dann um die Updates aller vier Veröffentlichungskanäle von Firefox kümmert: Nightly Builds, Aurora, Beta und der stabilen Firefox-Versionen. Diese können auch weiterhin parallel genutzt werden, schreibt Mozilla-Entwickler Brian Bondy. Und nicht nur um Firefox soll sich der Dienst kümmern, auch die Updates für Thunderbird, Seamonkey und Songbird sollen künftig darüber abgewickelt werden.

Der geplante Dienst soll aber noch andere Wartungsaufgaben übernehmen: Er könnte beispielsweise via Prefetching dafür sorgen, dass Firefox schneller startet. Zunächst aber soll er nur für Softwareupdates verwendet werden. Die Einführung des Updatedienstes ist für das erste Quartal 2012 geplant.

Erweiterungen werden standardmäßig kompatibel

Darüber hinaus plant Mozilla weitere Änderungen, die den Updateprozess weniger nervig machen sollen. Betrachtet Firefox Erweiterungen bislang als inkompatibel, soll sich dies im ersten Quartal 2012 ändern. Erweiterungen werdend dann standardmäßig als kompatibel betrachtet, auch wenn sie nicht explizit als kompatibel markiert sind. Der Browser soll dadurch den Nutzer seltener vor Updates warnen, denn in aller Regel funktionieren die Erweiterungen auch mit neuen Firefox-Versionen, sind nur nicht entsprechend gekennzeichnet.

Auch soll der Updatedialog seltener angezeigt werden: Künftig wird Firefox neue Versionen im Hintergrund herunterladen und dann bis zu 24 Stunden warten, um das Update beim Beenden des Browsers zu installieren, bevor der Nutzer zur Installation des Updates und Neustart des Browsers aufgefordert wird.


eye home zur Startseite
Missingno. 07. Okt 2011

https://www.golem.de/1002/72874.html

SSD 05. Okt 2011

früher oder später muss man auch bei Microsoft zu Windows 7 wechseln wirklich frei ist...

sphere 05. Okt 2011

Klar braucht man keinen Dienst dafür. Keine Ahnung, warum Google es dennoch so gemacht...

fratze123 05. Okt 2011

mich kotzt das schon bei flash und java an. dieser wahnsinn, dass für jeden pups unter...

likely 05. Okt 2011

Doch sie können es bestimmt wieder! (mit ein großen Berg an Hoffnung)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Hamburg
  2. Software & Support Media GmbH, Berlin
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. SCHMIDT Technology GmbH, St. Georgen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. (-50%) 14,99€
  3. (-72%) 5,55€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Schuster, bleib bei deinem Leisten.

    bombinho | 02:56

  2. Re: Meine Ansicht zu dem Ganzen:

    tangonuevo | 02:48

  3. Re: maximaler Azimut ist minimale Inklination

    nkdvhn | 02:18

  4. Re: Ohne Smart Funktion ist für...

    LinuxMcBook | 02:13

  5. Re: Das sagt eine Schlange auch

    teenriot* | 02:03


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel