Abo
  • Services:
Anzeige
Systemdienst soll sich um Firefox-Updates kümmern.
Systemdienst soll sich um Firefox-Updates kümmern. (Bild: Brian Bondy)

Firefox

Mozilla bereitet stille Updates vor

Systemdienst soll sich um Firefox-Updates kümmern.
Systemdienst soll sich um Firefox-Updates kümmern. (Bild: Brian Bondy)

Alle 6 Wochen erscheint eine neue Version von Firefox, zu deren Installation die Nutzer aufgefordert werden. Viele sind von diesen ständigen Updates genervt. Um das zu ändern, bereitet Mozilla stille Updates für Firefox vor, so dass der Browser ohne Zutun des Nutzers aktualisiert wird.

Mozilla will Firefox um einen Systemdienst für Windows erweitern. Dieser soll dafür sorgen, dass neue Firefox-Version automatisch eingespielt werden, ohne dass der Nutzer dem explizit zustimmen muss. Wie bei Mozilla üblich, wird der Nutzer aber nicht gezwungen, den Dienst zu nutzen oder zu installieren, der Updateprozess läuft dann wie gewohnt weiter. Zudem können die automatischen Updates in Firefox deaktiviert werden.

Anzeige

Dabei soll nur ein Dienst installiert werden, der sich dann um die Updates aller vier Veröffentlichungskanäle von Firefox kümmert: Nightly Builds, Aurora, Beta und der stabilen Firefox-Versionen. Diese können auch weiterhin parallel genutzt werden, schreibt Mozilla-Entwickler Brian Bondy. Und nicht nur um Firefox soll sich der Dienst kümmern, auch die Updates für Thunderbird, Seamonkey und Songbird sollen künftig darüber abgewickelt werden.

Der geplante Dienst soll aber noch andere Wartungsaufgaben übernehmen: Er könnte beispielsweise via Prefetching dafür sorgen, dass Firefox schneller startet. Zunächst aber soll er nur für Softwareupdates verwendet werden. Die Einführung des Updatedienstes ist für das erste Quartal 2012 geplant.

Erweiterungen werden standardmäßig kompatibel

Darüber hinaus plant Mozilla weitere Änderungen, die den Updateprozess weniger nervig machen sollen. Betrachtet Firefox Erweiterungen bislang als inkompatibel, soll sich dies im ersten Quartal 2012 ändern. Erweiterungen werdend dann standardmäßig als kompatibel betrachtet, auch wenn sie nicht explizit als kompatibel markiert sind. Der Browser soll dadurch den Nutzer seltener vor Updates warnen, denn in aller Regel funktionieren die Erweiterungen auch mit neuen Firefox-Versionen, sind nur nicht entsprechend gekennzeichnet.

Auch soll der Updatedialog seltener angezeigt werden: Künftig wird Firefox neue Versionen im Hintergrund herunterladen und dann bis zu 24 Stunden warten, um das Update beim Beenden des Browsers zu installieren, bevor der Nutzer zur Installation des Updates und Neustart des Browsers aufgefordert wird.


eye home zur Startseite
Missingno. 07. Okt 2011

https://www.golem.de/1002/72874.html

SSD 05. Okt 2011

früher oder später muss man auch bei Microsoft zu Windows 7 wechseln wirklich frei ist...

sphere 05. Okt 2011

Klar braucht man keinen Dienst dafür. Keine Ahnung, warum Google es dennoch so gemacht...

fratze123 05. Okt 2011

mich kotzt das schon bei flash und java an. dieser wahnsinn, dass für jeden pups unter...

likely 05. Okt 2011

Doch sie können es bestimmt wieder! (mit ein großen Berg an Hoffnung)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ID.on GmbH, Hannover
  2. Consultix GmbH, Bremen
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Virtual Solution AG, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 19,99€ - Release 19.10.
  3. 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  2. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  3. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger

  4. Seniorenhandys im Test

    Alter, sind die unpraktisch!

  5. PixelNN

    Mit Machine Learning unscharfe Bilder erkennbar machen

  6. Mobilfunk

    O2 in bayerischer Gemeinde seit 18 Tagen gestört

  7. Elektroauto

    Tesla schafft günstigstes Model S ab

  8. Bundestagswahl 2017

    IT-Probleme verzögerten Stimmübermittlung

  9. Fortnite Battle Royale

    Entwickler von Pubg sorgt sich wegen Unreal Engine

  10. Übernahme

    SAP kauft Gigya für 350 Millionen US-Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Project One Mercedes bringt ein Formel-1-Triebwerk auf die Straße
  2. Elektroautos VW steckt 70 Milliarden Euro in Elektrifizierung
  3. BMW So soll der Elektro-Mini aussehen

  1. Re: Nur Realms?

    squeezer | 13:32

  2. Re: Kachelfon war meine Lösung

    xxsblack | 13:32

  3. Re: Abrieb

    M.P. | 13:30

  4. Reseller im Kabelnetz

    johnDOE123 | 13:29

  5. Telekom ganz privatisieren

    aPollO2k | 13:27


  1. 13:28

  2. 13:17

  3. 12:25

  4. 12:02

  5. 11:58

  6. 11:34

  7. 11:19

  8. 11:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel