Abo
  • Services:

Patentklage

Apple weist Samsungs Vergleichsangebot zurück

In der Verhandlung über eine mögliche einstweilige Verfügung vor einem Gericht in Australien hat Apple ein Angebot von Samsung zurückgewiesen. Damit wird ein vorzeitiger Vergleich unwahrscheinlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple hat Samsungs Vergleichsangebot abgelehnt.
Apple hat Samsungs Vergleichsangebot abgelehnt. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Apple hat ein Angebot Samsungs abgelehnt, wonach der koreanische Konzern zwei Multitouch-Funktionen aus der Tabletsoftware für das Galaxy Tab 10.1 entfernen wollte. Mit dem Angebot wollte Samsung eine einstweilige Verfügung verhindern, die Apple vor einem australischen Gericht gegen den Verkauf von Samsungs Tablet erwirken will. Die Entscheidung über die einstweilige Verfügung muss wohl nun das Gericht selbst treffen. Noch am Freitag hatte die zuständige Richterin beiden Parteien geraten, sich noch vor der Urteilsverkündung zu einigen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Köln
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Leonberg

Der Hauptgrund für die einstweilige Verfügung sei immer noch, den Verkauf des Galaxy Tab 10.1 zu verhindern und den Status quo beizubehalten, sagte Apples Anwalt. Das Angebot Samsungs wies der Anwalt als Taktik zurück. Samsungs Anwalt erklärte daraufhin, dass eine vorzeitige Einigung beider Parteien nicht mehr möglich sei.

Im Streit um Patentrechte wollte Samsung eine einstweilige Verfügung abwenden, die den Verkauf des Galaxy Tabs 10.1 in Australien vorerst verbieten würde. Demnach wollte Samsung auf zwei Multitouch-Funktionen verzichten, auf die Apple Patente besitzt. Zudem hatte Samsung Apple eine Abfindungsvereinbarung vorgeschlagen.

Wie zwei Berichterstatter vor Ort für das Wall Street Journal berichtet hatten, wollte Samsung die Multitouch-Funktion "zoom bounce" entfernen. Außerdem wollte Samsung die Heuristik entfernen, die unbeabsichtigte Eingaben herausfiltert. Beide Funktionen hatte Apple patentieren lassen. Samsung hatte auch eine Abfindungsvereinbarung unterbreitet, über die es noch keine Details gibt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

neocron 04. Okt 2011

erbaermliche unterstellung, die in keinster weise stimmt! Die private nachricht hast du...

neocron 04. Okt 2011

das wuerde heissen, dass sie selbst besser waeren als ihr eigens Produkt, welches...

Affenkind 04. Okt 2011

Klar, Äppel hat Muffensausen, hat doch ihr Anwalt vor Gericht zugegeben. Deshalb...

Flying Circus 04. Okt 2011

Nein. Apple möchte Samsung verbieten, die Dinger zu verkaufen. Das ist nicht das...

Anonymer Nutzer 04. Okt 2011

Ach Apple schlägt sich schon allein, bei den ganzen berichten über das Galaxy Tab wird es...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /