Abo
  • Services:

Patentklage

Apple weist Samsungs Vergleichsangebot zurück

In der Verhandlung über eine mögliche einstweilige Verfügung vor einem Gericht in Australien hat Apple ein Angebot von Samsung zurückgewiesen. Damit wird ein vorzeitiger Vergleich unwahrscheinlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple hat Samsungs Vergleichsangebot abgelehnt.
Apple hat Samsungs Vergleichsangebot abgelehnt. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Apple hat ein Angebot Samsungs abgelehnt, wonach der koreanische Konzern zwei Multitouch-Funktionen aus der Tabletsoftware für das Galaxy Tab 10.1 entfernen wollte. Mit dem Angebot wollte Samsung eine einstweilige Verfügung verhindern, die Apple vor einem australischen Gericht gegen den Verkauf von Samsungs Tablet erwirken will. Die Entscheidung über die einstweilige Verfügung muss wohl nun das Gericht selbst treffen. Noch am Freitag hatte die zuständige Richterin beiden Parteien geraten, sich noch vor der Urteilsverkündung zu einigen.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. Aareal Bank AG, Wiesbaden

Der Hauptgrund für die einstweilige Verfügung sei immer noch, den Verkauf des Galaxy Tab 10.1 zu verhindern und den Status quo beizubehalten, sagte Apples Anwalt. Das Angebot Samsungs wies der Anwalt als Taktik zurück. Samsungs Anwalt erklärte daraufhin, dass eine vorzeitige Einigung beider Parteien nicht mehr möglich sei.

Im Streit um Patentrechte wollte Samsung eine einstweilige Verfügung abwenden, die den Verkauf des Galaxy Tabs 10.1 in Australien vorerst verbieten würde. Demnach wollte Samsung auf zwei Multitouch-Funktionen verzichten, auf die Apple Patente besitzt. Zudem hatte Samsung Apple eine Abfindungsvereinbarung vorgeschlagen.

Wie zwei Berichterstatter vor Ort für das Wall Street Journal berichtet hatten, wollte Samsung die Multitouch-Funktion "zoom bounce" entfernen. Außerdem wollte Samsung die Heuristik entfernen, die unbeabsichtigte Eingaben herausfiltert. Beide Funktionen hatte Apple patentieren lassen. Samsung hatte auch eine Abfindungsvereinbarung unterbreitet, über die es noch keine Details gibt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (Prime Video)

neocron 04. Okt 2011

erbaermliche unterstellung, die in keinster weise stimmt! Die private nachricht hast du...

neocron 04. Okt 2011

das wuerde heissen, dass sie selbst besser waeren als ihr eigens Produkt, welches...

Affenkind 04. Okt 2011

Klar, Äppel hat Muffensausen, hat doch ihr Anwalt vor Gericht zugegeben. Deshalb...

Flying Circus 04. Okt 2011

Nein. Apple möchte Samsung verbieten, die Dinger zu verkaufen. Das ist nicht das...

Anonymer Nutzer 04. Okt 2011

Ach Apple schlägt sich schon allein, bei den ganzen berichten über das Galaxy Tab wird es...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /