Abo
  • Services:

Patentklage

Apple weist Samsungs Vergleichsangebot zurück

In der Verhandlung über eine mögliche einstweilige Verfügung vor einem Gericht in Australien hat Apple ein Angebot von Samsung zurückgewiesen. Damit wird ein vorzeitiger Vergleich unwahrscheinlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple hat Samsungs Vergleichsangebot abgelehnt.
Apple hat Samsungs Vergleichsangebot abgelehnt. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Apple hat ein Angebot Samsungs abgelehnt, wonach der koreanische Konzern zwei Multitouch-Funktionen aus der Tabletsoftware für das Galaxy Tab 10.1 entfernen wollte. Mit dem Angebot wollte Samsung eine einstweilige Verfügung verhindern, die Apple vor einem australischen Gericht gegen den Verkauf von Samsungs Tablet erwirken will. Die Entscheidung über die einstweilige Verfügung muss wohl nun das Gericht selbst treffen. Noch am Freitag hatte die zuständige Richterin beiden Parteien geraten, sich noch vor der Urteilsverkündung zu einigen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. vwd GmbH, Schweinfurt

Der Hauptgrund für die einstweilige Verfügung sei immer noch, den Verkauf des Galaxy Tab 10.1 zu verhindern und den Status quo beizubehalten, sagte Apples Anwalt. Das Angebot Samsungs wies der Anwalt als Taktik zurück. Samsungs Anwalt erklärte daraufhin, dass eine vorzeitige Einigung beider Parteien nicht mehr möglich sei.

Im Streit um Patentrechte wollte Samsung eine einstweilige Verfügung abwenden, die den Verkauf des Galaxy Tabs 10.1 in Australien vorerst verbieten würde. Demnach wollte Samsung auf zwei Multitouch-Funktionen verzichten, auf die Apple Patente besitzt. Zudem hatte Samsung Apple eine Abfindungsvereinbarung vorgeschlagen.

Wie zwei Berichterstatter vor Ort für das Wall Street Journal berichtet hatten, wollte Samsung die Multitouch-Funktion "zoom bounce" entfernen. Außerdem wollte Samsung die Heuristik entfernen, die unbeabsichtigte Eingaben herausfiltert. Beide Funktionen hatte Apple patentieren lassen. Samsung hatte auch eine Abfindungsvereinbarung unterbreitet, über die es noch keine Details gibt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. (u. a. Honor 9 Lite mit 30 Euro Cashback und Powerbank, Honor 7X für 249,90€)
  3. 229,90€ + 5,99€ Versand

neocron 04. Okt 2011

erbaermliche unterstellung, die in keinster weise stimmt! Die private nachricht hast du...

neocron 04. Okt 2011

das wuerde heissen, dass sie selbst besser waeren als ihr eigens Produkt, welches...

Affenkind 04. Okt 2011

Klar, Äppel hat Muffensausen, hat doch ihr Anwalt vor Gericht zugegeben. Deshalb...

Flying Circus 04. Okt 2011

Nein. Apple möchte Samsung verbieten, die Dinger zu verkaufen. Das ist nicht das...

Anonymer Nutzer 04. Okt 2011

Ach Apple schlägt sich schon allein, bei den ganzen berichten über das Galaxy Tab wird es...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

      •  /