Abo
  • Services:

Phonegap

Adobe kauft Nitobi und Typekit

Adobe übernimmt Nitobi, das Unternehmen hinter Phonegap, und den Anbieter von Webfonts, Typekit. Die Software Phonegap soll derweil zu einem Apache-Projekt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe übernimmt das Unternehmen hinter Phonegap.
Adobe übernimmt das Unternehmen hinter Phonegap. (Bild: Phonegap)

Phonegap stellt Webapplikationen native APIs mobiler Geräte zur Verfügung, so dass sich native Applikationen mit Webtechnik wie HTML5, Javascript und CSS entwickeln lassen. Phonegap unterstützt iOS, Android, Blackberry OS, WebOS, Symbian und Bada. Die Software wurde bereits über 600.000-mal heruntergeladen und zahlreiche Smartphone-Apps wurden schon damit umgesetzt.

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch

Zu den Nutzern von Phonegap zählt auch Adobe, denn die Software in ist Dreamweaver CS 5.5 integriert. Mit der Übernahme will Adobe sein Know-how in diesem Bereich ausbauen, um neue Werkzeuge zur Entwicklung von Smartphone- und Tabletinhalten anbieten zu können.

Die Software Phonegap selbst will Nitobi an die Apache Software Foundation übergeben, so dass die Open-Source-Software künftig unter dem Dach der ASF gepflegt wird. Diesen Schritt kündigte Phonegap-Erfinder Brian Leroux bereits am Wochenende an. Adobe unterstütze dieses Vorhaben, so Nitobi-Technikchef Dave Johnson.

Der Name Phonegap könnte bald der Vergangenheit angehören, denn die Phonegap-Macher suchen aufgrund von Markenrechtsproblemen einen neuen Namen. So könnte die Software künftig Apache Deviceready heißen.

Typekit

Zugleich verkündet Adobe die Übernahme von Typekit. Das Unternehmen stellt über einen kostenpflichtigen Dienst Schriften für Webapplikationen zur Verfügung. Webdesigner können die Webfonts von den Typekit-Servern direkt in ihre Seiten einbinden. Darüber stehen seit geraumer Zeit auch einige Schriften von Adobe zur Verfügung.

Typekit zählt laut Adobe rund 250.000 Kunden, darunter die New York Times, Condé Nast und IGN. Adobe will den Typkit-Dienst auch weiterhin eigenständig anbieten, aber zugleich als Teil seiner Creative Cloud bereitstellen, die Adobe im Rahmen seiner Konferenz Max ankündigte.

Das kleine kostenpflichtige Paket Typekit Personal erlaubt das Einbetten von maximal fünf Fonts in zwei Websites bei bis zu 50.000 Pageimpressions im Monat. Auch hier ist die Auswahl an Schriftarten eingeschränkt. Der Preis liegt bei 24,99 US-Dollar im Jahr.

Die komplette Typekit-Bibliothek kann ab dem Paket Typekit Personal für 49,99 US-Dollar jährlich verwendet werden. Einzige Einschränkung sind hier die Seitenabrufe, die bei maximal 500.000 pro Monat liegen. Das Paket Typekit Performance für 99,99 US-Dollar im Jahr erlaubt bis zu 1 Million Pageimpressions und unterstützt zusätzlich auf Wunsch auch SSL. Wer mehr Traffic hat, erhält ein individuelles Angebot von Typekit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit kann sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig wieder...
  2. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)
  3. 59,99€
  4. 29,99€

Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /