Abo
  • Services:

Bildbearbeitung

Adobe bringt Photoshop auf Android-Tablets

Mobile Apps von Adobe für iOS und Android trugen den Namen Photoshop bislang zu Unrecht, da sie vom Leistungsumfang kaum an das Original heranreichten. Das soll sich nun ändern. Adobe hat gleich sechs Android-Apps angekündigt, darunter eine echte Photoshop-Variante. Die iPad-Version wird erst 2012 erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Touch-Apps sollen das Tablet erobern.
Touch-Apps sollen das Tablet erobern. (Bild: Adobe)

Tabletrechner sind für die Bildbearbeitung ideal, da sie Zeichentablets ähneln und das zu bearbeitende Bild unter dem Stift oder dem Finger darstellen können. Adobe will sich diese Eigenschaft zunutze machen und eine Photoshop-Version für Android-Tablets mit 3.1 veröffentlichen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Die Adobe-Touch-Apps sollen im November 2011 für jeweils 10 US-Dollar Einführungspreis angeboten werden. Die Programme greifen auf das Cloudspeicherangebot von Adobe zu, mit dem die Arbeiten nicht nur mit Kollegen und Freunden geteilt, sondern mit den Desktopprogrammen von Adobe ausgetauscht werden können.

Neben Photoshop Touch hat Adobe auch die Anwendungen Collage, Debut, Ideas, Kuler und Proto für Android-Tablets angekündigt. Die iPad-Versionen sollen nach Angaben von Adobe Anfang 2012 folgen. Adobe-Manager John Nack betonte in einem Blogeintrag jedoch, dass der Veröffentlichungsreihenfolge keine besondere Bedeutung beigemessen werden sollte und Adobe derzeit auch an iOS-Apps arbeitet.

Adobe Photoshop Touch unterstützt mehrere Ebenen, kann Bildbereiche freistellen und simuliert verschiedene Pinsel, während Adobe Collage als einfaches Programm Texte, Fotos und Zeichnungen verbindet, die dann in der Creative Cloud gespeichert und weitergegeben werden können. Eine Direktanbindung an Google und Flickr sorgt für den einfachen Bildimport aus dem Netz.

Adobe Debut ist ein Bildbetrachter für zahlreiche Programme der Creative Suite von Adobe. Damit lassen sich auf Android-Tablets Dateien der Programme Photoshop, Indesign und Illustrator öffnen. Das Programm dient als Präsentationsplattform und ermöglicht die Kennzeichnung der Dateien mit Anmerkungen.

Die App Proto ermöglicht die Erstellung von Modellentwürfen (Mock-Ups) von Websites und von Apps für Mobilgeräte. Die Entwürfe werden in der Cloud gespeichert und können mit Adobe Dreamweaver weiterverarbeitet werden.

Adobe Ideas ist im Gegensatz zu Photoshop ein Vektorzeichenprogramm für Android-Tablets. Auch hier werden Ebenen angeboten. Die Daten lassen sich mit Photoshop und Illustrator austauschen. Als zentrale Speicherdrehscheibe wird dazu Adobes Dienst Creative Cloud eingesetzt.

  • Adobe Collage (Bild: Adobe)
  • Adobe Collage (Bild: Adobe)
  • Adobe Collage (Bild: Adobe)
  • Adobe Collage (Bild: Adobe)
  • Adobe Collage (Bild: Adobe)
  • Adobe Collage (Bild: Adobe)
  • Adobe Debut (Bild: Adobe)
  • Adobe Ideas (Bild: Adobe)
  • Adobe Ideas (Bild: Adobe)
  • Adobe Kuler (Bild: Adobe)
  • Adobe Kuler (Bild: Adobe)
  • Adobe Kuler (Bild: Adobe)
  • Adobe Kuler (Bild: Adobe)
  • Adobe Proto (Bild: Adobe)
  • Adobe Proto (Bild: Adobe)
  • Adobe Proto (Bild: Adobe)
  • Adobe Proto (Bild: Adobe)
  • Adobe Proto (Bild: Adobe)
  • Adobe Photoshop Touch (Bild: Adobe)
  • Adobe Photoshop Touch (Bild: Adobe)
  • Adobe Photoshop Touch (Bild: Adobe)
Adobe Photoshop Touch (Bild: Adobe)

Mit Kuler bietet Adobe seit Jahren eine Anwendung an, mit der Farbkombinationen entwickelt und mit anderen Anwendern geteilt werden können. Adobe Kuler für Android-Tablets kann wie seine Vorgänger auf Grund verschiedener Kombinationsregeln (beispielsweise Komplementärfarben, monochromatischen Tönen und Farbabstufungen) eigene Farbvorschläge machen. Ein Farbrad und darin verankerte Pipetten, die den Regeln entsprechend die Nachbarfarben selektieren, ergänzen das Interface. Die Farbwerte werden in RGB, CMYK, LAB, HSV und hexadezimalen Werten ausgegeben und können in der Adobe Creative Cloud gespeichert und veröffentlicht werden.

Welchen Leistungsumfang die entsprechenden iPad-Apps haben werden, gab Adobe bislang nicht bekannt.

Creative Cloud

Die Adobe Creative Cloud bietet Nutzern zum Start 20 GByte Speicherplatz und soll bis Anfang 2012 um weitere Dienste erweitert werden. Neben den neuen Adobe-Touch-Apps soll auch Adobes Creative Suite über den Dienst angeboten werden, einschließlich Photoshop, Indesign, Illustrator, Dreamweaver, Premiere Pro, After Effects und Adobe Edge sowie Muse. Zudem wird Typekit in die Creative Cloud integriert.

Was die Nutzung der Creative Cloud kosten soll, will Adobe erst im November 2011 verraten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Xstream 04. Okt 2011

richtig, von dem habe ich ja auch nicht gesprochen und genau genommen kostet der nicht...

petergriffin 04. Okt 2011

Nicht genug angestrengt? Das ist sicher keine Erklärung dafür, nur vom wollen laufen...

Xstream 04. Okt 2011

die jeweilige anwendung, vorher nachgucken ob dafür genug frei ist ist nun nicht so...

JeanClaudeBaktiste 04. Okt 2011

Ist ja bei Photoshop auch so gewesen First on PC. Mac one year later.

samy 04. Okt 2011

Nee es wird einfach der Marktführer als erstes bedient. Und es gibt nun mal mal mehr...


Folgen Sie uns
       


Google Nexus One in 2019 - Fazit

Das Google Nexus One ist zehn Jahre alt - und damit unbenutzbar, oder?

Google Nexus One in 2019 - Fazit Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /