Abo
  • IT-Karriere:

128-Spieler-Matches

Battlefield-3-Beta gehackt

Bis zu 128 statt der ursprünglich vorgesehenen 32 Spieler können auf gehackten Servern in der Betaversion von Battlefield 3 antreten - zur Verärgerung der Entwickler. Auch Rage hat mit Problemen zu kämpfen: Das Actionspiel von id Software ist vorab illegal im Internet verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Battlefield 3
Battlefield 3 (Bild: Electronic Arts)

Spieler haben eine Möglichkeit gefunden, die Begrenzung auf insgesamt 32 Spieler in der Beta von Battlefield 3 zu umgehen. Wie unter anderem BF3Blog berichtet, sind offenbar die für das Aufsetzen von Servern benötigten Daten ins Internet gelangt, die daraufhin gehackt wurden. Statt des Rush-Modus mit 32 Spielern ist nun auch der Conquest-Modus mit bis zu 64 und in einzelnen Fällen mit maximal 128 Mitstreitern verfügbar - was allerdings nur mit sehr großen Lags möglich sein soll.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Entwickler Dice weist im Forum der Beta darauf hin, dass Spieler unbedingt auf den offiziellen Servern bleiben sollten. Wer das nicht tue und dabei erwischt werde, müsse damit rechnen, dass sein Nutzerkonto beim Portal Origin mitsamt allen bisher gekauften Spielen gesperrt werde.

Auch bei Rage von id Software läuft nicht alles so, wie sich der Hersteller das wünscht. Mittlerweile ist das Actionspiel für Xbox 360, Windows-PC und Playstation 3 im Internet auf einschlägigen Bittorrent-Servern verfügbar. Der Download ist allerdings rund 20 GByte groß. Wahrscheinlich handelt es sich um Versionen, die Händler bereits vor dem offiziellen US-Start am 4. Oktober 2011 unter der Hand an Kunden verkauft haben; in Deutschland erscheint das Spiel am 7. Oktober 2011.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 4,99€
  3. (-78%) 12,99€
  4. 2,99€

Clown 05. Okt 2011

Allerdings. Ich würde das Spiel gerne spielen, aber wegen der äußerst üblen AGBs (und der...

Clown 05. Okt 2011

Argument?! Welches Blockbuster-Spiel ist denn tatsächlich Steam-only? Der Hersteller...

Bady89 04. Okt 2011

Ich frage mich , ob man dann auch , wie es in der EA Origins EULA steht sein gekauftes...

DiDiDo 04. Okt 2011

Sollte BF3 nicht auch eigentlich Mods Unterstützen (erinnere mich das in den ersten...

tomek 04. Okt 2011

Wie du daraus ein "blind folgen" konstruierst ist mir noch immer ein Rätsel. Zumal der...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
      Webbrowser
      Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

      Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
      Eine Analyse von Sebastian Grüner

      1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
      2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
      3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

        •  /