Abo
  • Services:

Open-Source-Software

Berlios-Repository geht vom Netz

Das Berlios-Repository für Open-Source-Software wird abgeschaltet. Eine Anleitung soll Entwicklern helfen, ihre Software auf andere Entwicklungsplattformen übertragen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Berlios-Repository wird zum Jahresende abgeschaltet.
Das Berlios-Repository wird zum Jahresende abgeschaltet. (Bild: Berlios)

Wegen Finanzierungsproblemen werden die Server des Berlios-Repository abgeschaltet. Berlios stellte seit 2000 Open-Source-Software bereit. Damit soll zum Jahreswechsel 2011/2012 Schluss ein. Das bislang zuständige Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme Fokus konnte bislang keine weiteren Sponsoren für die Finanzierung finden und kann für die Gelder selbst nicht mehr aufkommen.

Auf Berlios sind 4.710 Projekte und etwa 50.000 Benutzer registriert. Ein vom Fokus veröffentlichter Leitfaden soll den Entwicklern den Umstieg auf andere Repositories erleichtern. Neben Quellcode werden dort auch Diskussionsforen, Dokumente, Bilder oder Aufgabenverwaltungen bereitgestellt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-67%) 16,49€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

schily 31. Okt 2011

Sehr geehrte BerliOS Entwickler und Anwender, seit Bekanntgabe, dass Fraunhofer FOKUS den...

DerSucher 02. Okt 2011

Ach was: Weg damit und Platz für was neues! Wenn ich mir das so ansehe auf BerliOS ist...

DerSucher 02. Okt 2011

Warum bist Du zu faul selber nachzusehen? Oh Gott, und dann nach Software aus 2003...

DerSucher 02. Okt 2011

Naja, so toll kann es dort nicht sein! Besser dichtmachen als die User weiter zu...


Folgen Sie uns
       


Death's Gambit und Dead Cells - Golem.de Live

Zwei Spiele, die extrem ähnlich aussehen, sich aber grundlegend anders spielen. Wir schauen das 2D-Dark-Souls Death's Gambit sowie das Metroidvania auf Speed Dead Cells bei #GolemLive an.

Death's Gambit und Dead Cells - Golem.de Live Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /