Abo
  • Services:

Patentklage

Samsung will auf zwei Multitouch-Funktionen verzichten

Samsung sucht nach einer Lösung im Patentstreit in Australien: Das Unternehmen will nun zwei Multitouch-Funktionen deaktivieren, auf die Apple Patente besitzt. Sollte Apple der Einigung zustimmen, wird es keine einstweilige Verfügung geben, die den Verkauf des Galaxy Tabs verbietet.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung will sich mit Apple vor Gericht einigen.
Samsung will sich mit Apple vor Gericht einigen. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Im Streit um Patentrechte will Samsung eine einstweilige Verfügung abwenden, die den Verkauf des Galaxy Tabs 10.1 in Australien vorerst verbieten würde. Demnach will Samsung auf zwei Multitouch-Funktionen verzichten, auf die Apple Patente besitzt. Zudem hat Samsung Apple eine Abfindungsvereinbarung vorgeschlagen. Die Patentklage vor dem australischen Gericht wurde auf drei wesentliche Punkte reduziert.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  2. soft-nrg Development GmbH, Dornach bei München

Wie zwei Berichterstatter vor Ort für das Wall Street Journal berichten, will Samsung die Multitouch-Funktion "zoom bounce" entfernen. Sie ist aktiv, wenn auf den iPhone-Modellen die minimale oder maximale Auflösung per Zoom erreicht wird. Außerdem will Samsung die Heuristik entfernen, die unbeabsichtigte Eingaben herausfiltert. Beide Funktionen hatte Apple patentieren lassen.

Das dritte Patent, das vor Gericht verhandelt wird, betrifft die Herstellung von Touchscreens und wird in dem öffentlichen Einigungsvorschlag nicht erwähnt. Allerdings hat Samsung auch eine Abfindungsvereinbarung unterbreitet, über die es noch keine Details gibt. Ein Anwalt Apples sagte jedoch, dass der Vorschlag: "die Unannehmlichkeiten unserer Freunde reduzieren" und Apple beruhigen würde.

Die Hauptverhandlung soll erst im November beginnen und würde wohl bis Anfang 2012 andauern. Die Richterin, die den Fall um die einstweilige Verfügung verhandelt, hat beiden Parteien geraten, sich noch vor der Urteilsverkündung zu einigen.

Die Verhandlung wird am Dienstag fortgesetzt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. und 10€ Gutschein dazu erhalten
  2. 39,99€
  3. 64,99€
  4. 69,99€

trollwiesenvers... 04. Okt 2011

Du scheinst vom Urherberrecht im Allgemeinen und von der Musikbranche im Speziellen...

neocron 04. Okt 2011

Sprich deutsch oder lass es ... DU hast behauptet, Apple waere der meinung...

neocron 04. Okt 2011

sehr richtig ...

neocron 03. Okt 2011

Ah, du meinst so, wie du behauptest Apple zockt einen ab und verarscht die Kunden? ohne...

alwas 03. Okt 2011

jaja, Apple hat alles erfunden.. oder? (Multi-touch interface (from Adobe TED) aus dem...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /