Abo
  • IT-Karriere:

Patentklage

Samsung will auf zwei Multitouch-Funktionen verzichten

Samsung sucht nach einer Lösung im Patentstreit in Australien: Das Unternehmen will nun zwei Multitouch-Funktionen deaktivieren, auf die Apple Patente besitzt. Sollte Apple der Einigung zustimmen, wird es keine einstweilige Verfügung geben, die den Verkauf des Galaxy Tabs verbietet.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung will sich mit Apple vor Gericht einigen.
Samsung will sich mit Apple vor Gericht einigen. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Im Streit um Patentrechte will Samsung eine einstweilige Verfügung abwenden, die den Verkauf des Galaxy Tabs 10.1 in Australien vorerst verbieten würde. Demnach will Samsung auf zwei Multitouch-Funktionen verzichten, auf die Apple Patente besitzt. Zudem hat Samsung Apple eine Abfindungsvereinbarung vorgeschlagen. Die Patentklage vor dem australischen Gericht wurde auf drei wesentliche Punkte reduziert.

Stellenmarkt
  1. Hess GmbH Licht + Form, Villingen-Schwenningen
  2. über PT Personal Trust GmbH, Hamburg (Home-Office möglich)

Wie zwei Berichterstatter vor Ort für das Wall Street Journal berichten, will Samsung die Multitouch-Funktion "zoom bounce" entfernen. Sie ist aktiv, wenn auf den iPhone-Modellen die minimale oder maximale Auflösung per Zoom erreicht wird. Außerdem will Samsung die Heuristik entfernen, die unbeabsichtigte Eingaben herausfiltert. Beide Funktionen hatte Apple patentieren lassen.

Das dritte Patent, das vor Gericht verhandelt wird, betrifft die Herstellung von Touchscreens und wird in dem öffentlichen Einigungsvorschlag nicht erwähnt. Allerdings hat Samsung auch eine Abfindungsvereinbarung unterbreitet, über die es noch keine Details gibt. Ein Anwalt Apples sagte jedoch, dass der Vorschlag: "die Unannehmlichkeiten unserer Freunde reduzieren" und Apple beruhigen würde.

Die Hauptverhandlung soll erst im November beginnen und würde wohl bis Anfang 2012 andauern. Die Richterin, die den Fall um die einstweilige Verfügung verhandelt, hat beiden Parteien geraten, sich noch vor der Urteilsverkündung zu einigen.

Die Verhandlung wird am Dienstag fortgesetzt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,49€
  2. 4,16€
  3. 4,99€
  4. 5,95€

trollwiesenvers... 04. Okt 2011

Du scheinst vom Urherberrecht im Allgemeinen und von der Musikbranche im Speziellen...

neocron 04. Okt 2011

Sprich deutsch oder lass es ... DU hast behauptet, Apple waere der meinung...

neocron 04. Okt 2011

sehr richtig ...

neocron 03. Okt 2011

Ah, du meinst so, wie du behauptest Apple zockt einen ab und verarscht die Kunden? ohne...

alwas 03. Okt 2011

jaja, Apple hat alles erfunden.. oder? (Multi-touch interface (from Adobe TED) aus dem...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

    •  /