• IT-Karriere:
  • Services:

Xenserver 6.0

Site Recovery reduziert Windows-Abhängigkeiten

Mit Xenserver 6.0 hat Citrix einige direkte Windows-Abhängigkeiten entfernt. Site Recovery kommt jetzt ohne Storagelink-Komponenten aus. Gleichzeitig wurde Microsofts "System Center Virtual Machine Manager" integriert.

Artikel veröffentlicht am ,
Xenserver 6.0 setzt auf Xen 4.1 und erweitert Site Recovery mit zusätzlichen Funktionen.
Xenserver 6.0 setzt auf Xen 4.1 und erweitert Site Recovery mit zusätzlichen Funktionen. (Bild: Citrix)

Citrix hat die finale Version von Xenserver 6.0 freigegeben. Xenserver 6.0 besitzt eine neue Ausführung des Wiederherstellungswerkzeugs Site Recovery. Damit wurde die Abhängigkeit zu Storagelink vermindert. Funktionen wie das Klonen oder Erstellen von Schnappschüssen können künftig von Site Recovery übernommen werden. Die Storagelink-Komponente benötigt virtuelle Maschinen mit Windows. Auch die dynamische Lastenverteilung übernimmt Xenserver jetzt selbst.

Stellenmarkt
  1. Verwaltungs-Berufsgenossenschaft, Hamburg-Barmbek
  2. PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Fürth, Mannheim

Gleichzeitig wurde die Zusammenarbeit mit Microsoft vertieft. Xenserver 6.0 integriert Microsofts Verwaltungskonsole "System Center Virtual Machine Manager 2012" (VMM 2012). Während Xenserver bereits Microsofts Hyper-V-Installationen verwalten kann, unterstützt VMM 2012 die Verwaltung von Xenserver-Hosts und den entsprechenden virtuellen Maschinen. VMM 2012 ist bislang noch als Betaversion von Microsoft erhältlich und kann auch Vmware-Installationen verwalten.

Xenserver 6.0 setzt auf den Xen-Hypervisor 4.1, der virtuelle Maschinen mit bis zu 16 virtuellen CPUs und 128 GByte Arbeitsspeicher zur Verfügung stellt. Xenserver-Hosts können von bis zu 1 TByte RAM Gebrauch machen. Unterstützt werden unter anderem die Serverdistributionen Ubuntu 10.04, Red Hat Enterprise Linux 5.6 und 6, Oracle Enterprise Linux 5.6, Oracle Enterprise Linux 6.0, CentOS 5.6 und Suse Linux Enterprise Server 10 SP4 sowie Debian Squeeze.

Mit "Open vSwitch 2.0" übernimmt Xenserver die Netzwerkinfrastruktur als Standard. "Open vSwitch" war bereits in Xenserver 5.6 FP1 enthalten, musste jedoch nachträglich installiert werden. Die Netzwerkinfrastruktur wurde seitdem überarbeitet und verbessert. Das zuvor verwendete Linux Bridging muss nun extra aktiviert werden. Dank Open vSwitch unterstützt Xenserver 6.0 das NIC-Bonding besser und bietet mit Netflow und Jumboframes eine effizientere Nutzung des Netzwerkstacks. Ferner wurde die Unterstützung für Netscaler VPX und SDX optimiert.

Für Xendesktop stellt Xenserver 6.0 eine erweiterte HXD-Unterstützung zur Verfügung. Virtuelle Maschinen können direkt auf die GPU zugreifen (GPU Pass Thru), was die Funktionen von 3D-Anwendungen wie CAD-Programmen in VDI-Umgebungen verbessern soll.

Das noch in einer Betaversion vorhandene Verwaltungswerkzeug Self-Service-Manager für Cloud-Umgebungen wurde in der finalen Version entfernt. Stattdessen will Citrix langfristig die kürzlich durch die Übernahme von Cloud.com erworbenen Cloudstack- und Cloud-Portal-Produkte in Xenserver integrieren. Xenserver 6.0 besitzt das Verwaltungswerkzeug Web-Self-Service, das bereits in Xenserver 5.6 FP1 integriert war.

Xenserver 6.0 ist kostenlos erhältlich. Mit Erweiterungen wie der dynamischen Lastenverteilung oder Site Recovery kostet Xenserver 1.000 bis 5.000 US-Dollar. Der in Xenserver 6.0 enthaltene Xen-Hypervisor 4 wird im kommenden Ubuntu-Server 11.10 enthalten sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,98€
  2. 19.95€
  3. 21,49€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /