Abo
  • IT-Karriere:

Xenserver 6.0

Site Recovery reduziert Windows-Abhängigkeiten

Mit Xenserver 6.0 hat Citrix einige direkte Windows-Abhängigkeiten entfernt. Site Recovery kommt jetzt ohne Storagelink-Komponenten aus. Gleichzeitig wurde Microsofts "System Center Virtual Machine Manager" integriert.

Artikel veröffentlicht am ,
Xenserver 6.0 setzt auf Xen 4.1 und erweitert Site Recovery mit zusätzlichen Funktionen.
Xenserver 6.0 setzt auf Xen 4.1 und erweitert Site Recovery mit zusätzlichen Funktionen. (Bild: Citrix)

Citrix hat die finale Version von Xenserver 6.0 freigegeben. Xenserver 6.0 besitzt eine neue Ausführung des Wiederherstellungswerkzeugs Site Recovery. Damit wurde die Abhängigkeit zu Storagelink vermindert. Funktionen wie das Klonen oder Erstellen von Schnappschüssen können künftig von Site Recovery übernommen werden. Die Storagelink-Komponente benötigt virtuelle Maschinen mit Windows. Auch die dynamische Lastenverteilung übernimmt Xenserver jetzt selbst.

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, München
  2. Bundesanstalt für Post und Telekommunikation Deutsche Bundespost, Bonn, Stuttgart

Gleichzeitig wurde die Zusammenarbeit mit Microsoft vertieft. Xenserver 6.0 integriert Microsofts Verwaltungskonsole "System Center Virtual Machine Manager 2012" (VMM 2012). Während Xenserver bereits Microsofts Hyper-V-Installationen verwalten kann, unterstützt VMM 2012 die Verwaltung von Xenserver-Hosts und den entsprechenden virtuellen Maschinen. VMM 2012 ist bislang noch als Betaversion von Microsoft erhältlich und kann auch Vmware-Installationen verwalten.

Xenserver 6.0 setzt auf den Xen-Hypervisor 4.1, der virtuelle Maschinen mit bis zu 16 virtuellen CPUs und 128 GByte Arbeitsspeicher zur Verfügung stellt. Xenserver-Hosts können von bis zu 1 TByte RAM Gebrauch machen. Unterstützt werden unter anderem die Serverdistributionen Ubuntu 10.04, Red Hat Enterprise Linux 5.6 und 6, Oracle Enterprise Linux 5.6, Oracle Enterprise Linux 6.0, CentOS 5.6 und Suse Linux Enterprise Server 10 SP4 sowie Debian Squeeze.

Mit "Open vSwitch 2.0" übernimmt Xenserver die Netzwerkinfrastruktur als Standard. "Open vSwitch" war bereits in Xenserver 5.6 FP1 enthalten, musste jedoch nachträglich installiert werden. Die Netzwerkinfrastruktur wurde seitdem überarbeitet und verbessert. Das zuvor verwendete Linux Bridging muss nun extra aktiviert werden. Dank Open vSwitch unterstützt Xenserver 6.0 das NIC-Bonding besser und bietet mit Netflow und Jumboframes eine effizientere Nutzung des Netzwerkstacks. Ferner wurde die Unterstützung für Netscaler VPX und SDX optimiert.

Für Xendesktop stellt Xenserver 6.0 eine erweiterte HXD-Unterstützung zur Verfügung. Virtuelle Maschinen können direkt auf die GPU zugreifen (GPU Pass Thru), was die Funktionen von 3D-Anwendungen wie CAD-Programmen in VDI-Umgebungen verbessern soll.

Das noch in einer Betaversion vorhandene Verwaltungswerkzeug Self-Service-Manager für Cloud-Umgebungen wurde in der finalen Version entfernt. Stattdessen will Citrix langfristig die kürzlich durch die Übernahme von Cloud.com erworbenen Cloudstack- und Cloud-Portal-Produkte in Xenserver integrieren. Xenserver 6.0 besitzt das Verwaltungswerkzeug Web-Self-Service, das bereits in Xenserver 5.6 FP1 integriert war.

Xenserver 6.0 ist kostenlos erhältlich. Mit Erweiterungen wie der dynamischen Lastenverteilung oder Site Recovery kostet Xenserver 1.000 bis 5.000 US-Dollar. Der in Xenserver 6.0 enthaltene Xen-Hypervisor 4 wird im kommenden Ubuntu-Server 11.10 enthalten sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 139,00€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32

Wir vergleichen native ARM64-Anwendungen mit ihren emulierten x86-Win32-Pendants unter Windows 10 on ARM.

Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32 Video aufrufen
Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


      •  /