Abo
  • Services:

Geschäftsbedingungen

Deutsche Verlage mit Kindle Fire gegen iPad

Die zwei großen deutschen Verlegerverbände BDZV und VDZ wollen mit dem Kindle Fire die Kontrolle des Tabletmarktes durch Apple beenden. Sie stört, dass Apple die Geschäftsbedingungen diktiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Chef Jeff Bezos mit dem Kindle Fire
Amazon-Chef Jeff Bezos mit dem Kindle Fire (Bild: Emmanuel Dunand/AFP/Getty Images)

Die deutschen Verleger hoffen, mit dem Amazon-Tablet Kindle Fire die Vorherrschaft des iPads zu beenden. Das sagten Vertreter des Bundesverbandes der Deutschen Zeitungsverleger (BDZV) und des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) der Welt am Sonntag. "Was uns stört, ist, dass Apple die Geschäftsbedingungen diktiert", sagte Hans-Joachim Fuhrmann von der Geschäftsführung des BDZV.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Apple verlangt für In-App-Verkäufe auf dem iPad eine Umsatzbeteiligung von 30 Prozent. Abonnenten und Käufer sind zudem Kunden von Apple und den Verlagen wird der Zugriff auf die Kundendaten verwehrt. Verlage können jedoch auch auf dem iPad reguläre Webseiten oder Webanwendungen nutzen, auf die Apple keinen Einfluss hat. Die Bildschirmgröße des iPads erlaubt eine Darstellung normaler Webseiten im Browser.

Wolfgang Fürstner vom VDZ sagte der Welt am Sonntag über das Amazon-Tablet: "Nun gibt es nicht nur einen Anbieter mobiler Infrastruktur, sondern einen zweiten starken Mitspieler." Die Stellung der Inhalteanbieter werde damit gestärkt.

Bisher ist das Kindle Fire nur für die USA angekündigt, dort soll das Tablet ab dem 15. November 2011 zum Preis von 199 US-Dollar erhältlich sein. Amazon-Sprecherin Christine Höger sagte Golem.de zum Erscheinungsdatum: "Für den deutschen Markt haben wir keine Ankündigung gemacht. Wie Jeff Bezos sagt: 'Stay tuned' (deutsch: Bleiben Sie dran)".

Das Tablet hat ein kratzfestes 7-Zoll-Multitouch-IPS-Display (1.024 x 600 Pixel), einen Dual-Core-Prozessor, 8 GByte internen Flash-Speicher, WLAN nach 802.11b/g/n, Micro-USB- und Kopfhöreranschluss und soll 8 Stunden Akkulaufzeit bieten. Das Tablet ist 190 x 120 x 11,4 mm groß und wiegt 413 Gramm.

Laut einem unbestätigten Bericht soll ein Kindle Fire mit 10,1-Zoll-Touchscreen noch im Weihnachtsgeschäft 2011 auf den Markt kommen. Die Tablet-Produktion könnte wieder der Auftragshersteller Foxconn übernehmen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

oSu. 04. Okt 2011

Ach, ich denke 5 Jahre dürften ausreichen.

ChMu 03. Okt 2011

Und? Was interresiert das in diesem Zusammenhang? Das liegt doch nicht an Apple? Wenn...

AndyGER 03. Okt 2011

Och, ich fasse nur zusammen. Und von den Forenteilnehmern hier wird teilweise ja jedes...

bstea 03. Okt 2011

Kriegst du eigentlich Vergünstigungen seitens Golem dafür? Du bist ja bares Geld wert.

spanther 03. Okt 2011

Ich finde nicht, dass Heise einen Abgrund darstellt :) Und Golem ist auch nicht...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /