• IT-Karriere:
  • Services:

Jack Ma

Alibaba möchte Yahoo kaufen

Yahoo könnte von dem chinesischen Internetkonzern Alibaba gekauft werden. Firmenchef Jack Ma hat öffentlich großes Interesse geäußert.

Artikel veröffentlicht am ,
Jack Ma
Jack Ma (Bild: STR/AFP/Getty Images)

Alibaba-Chef Jack Ma sagte auf die Frage, ob der chinesische Internetkonzern Yahoo kaufen möchte: "Wir sind sehr an Yahoo interessiert." Das berichtet das Blog des Wall Street Journals All Things Digital. Ma sprach auf einem Forum der kalifornischen Stanford University. "Unser Unternehmen, die Alibaba Group, ist sehr wichtig für Yahoo, und Yahoo ist sehr wichtig für uns. Alle ernsthaften Kaufinteressenten von Yahoo haben mit uns gesprochen."

Stellenmarkt
  1. Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KZV BW), Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt

Alibaba.com ist eine der größten Onlinehandelsplattformen der Welt. Zur Alibaba Group gehört neben der Auktionsplattform Taobao auch Yahoo China. Das Chinageschäft hatte Alibaba 2005 von Yahoo übernommen. Im Gegenzug hatte Yahoo den Anteil an Alibaba gekauft. Auf eine weitere Frage antwortete Ma, dass Alibaba an Yahoo als "Ganzes" interessiert sei. Eine Übernahme sei aber schwierig und schließe viele verschiedene Akteure ein. Ma wiederholte: "Wir sind sehr, sehr interessiert."

Yahoo-Aufsichtsratschef Roy Bostock hatte Carol Bartz am 6. September 2011 entlassen. Im Aufsichtsrat herrschte Unmut über die schlechte Performance des Unternehmens. Laut Informationen des Wall Street Journals hat Yahoo Headhunter mit der Suche nach einem neuen Vorstandschef beauftragt. Wichtiger für den Aufsichtsrat sei jedoch ein Verkauf von Teilen oder des gesamten Unternehmens. Auch Finanzinvestoren wie Silver Lake und der Medienmanager Peter Chernin sollen mit Yahoo verhandeln.

Yahoo besitzt große Anteile an Alibaba und an Yahoo Japan, die ein Drittel oder die Hälfte des Börsenwerts von Yahoo in Höhe von rund 17 Milliarden US-Dollar ausmachen. Ma hatte bereits versucht, den 40-prozentigen Anteil Yahoos an Alibaba zurückzukaufen. Diese Anteile hatten vor über einem Jahr einen Wert von rund 1 Milliarde US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. 419,00€ (Bestpreis!)

Keridalspidialose 03. Okt 2011

Hey, soweit ich mich erinnern kann ist Yahoo der Erfinder des gelben New-Sterns im...

Keridalspidialose 03. Okt 2011

Und so unbedeutend wie Yahoo inzwischen ist hielt ich das erstmal nichtmal für...

Miss_Meeples 02. Okt 2011

(...) In der tat. Um mal Butter bei die Fische zu machen: http://www.alexa.com/ Auf...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.


    Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
    Kognitive Produktionssteuerung
    Auf der Suche nach dem Universalroboter

    Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
    Ein Bericht von Friedrich List

    1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
    Frauen in der IT
    Ist Logik von Natur aus Männersache?

    Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
    Von Valerie Lux

    1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
    2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
    3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

      •  /