• IT-Karriere:
  • Services:

HP

Amazon kauft möglicherweise WebOS

Amazon wird möglicherweise WebOS oder das gesamte Palm-Portfolio kaufen. HP will Berichten zufolge seine Palm-Sparte verkaufen. Neben Amazon soll es weitere Interessenten geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon steht womöglich vor dem Kauf von HPs WebOS.
Amazon steht womöglich vor dem Kauf von HPs WebOS. (Bild: Rick Wilking/Reuters)

Die WebOS-Sparte von HP steht möglicherweise kurz vor dem Verkauf. Einer der Kaufinteressenten soll Amazon sein. Das berichtet die Webseite Venturebeat und beruft sich auf gut unterrichtete Quellen. Demnach soll HP in "ernsthaften" Verhandlungen mit Amazon sein und die Übernahme kurz vor dem Abschluss stehen. Allerdings gebe es weitere Interessenten, berichtet Venturebeat.

Stellenmarkt
  1. Stadt Paderborn, Paderborn
  2. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig

Dass HP seine Palm-Sparte samt dem mobilen Betriebssystem WebOS loswerden will, ist ein offenes Geheimnis. Zunächst hatte der inzwischen geschasste HP-Chef Léo Apotheker die Umstrukturierung des Unternehmens bekanntgegeben, wonach HP aus seiner PC-Sparte aussteigen will, samt Tablet- und Smartphonegeschäft. Gerüchte über den Verkauf von WebOS kursierten seitdem immer wieder. Erst kürzlich hatte HP einen Teil seiner WebOS-Abteilung entlassen. HP hatte Palm und WebOS vor etwas mehr als einem Jahr für 1,2 Milliarden US-Dollar gekauft. Allerdings war HP seitdem nicht in der Lage, seine Marktmacht und Finanzkraft zu nutzen, um die Plattform voranzutreiben.

Erst kürzlich stellte Amazon allerdings sein lang erwartetes Android-Tablet vor. Als Kindle Fire wird es in den USA ab Mitte November 2011 erhältlich sein. Das Kindle Fire ist kein reguläres 7-Zoll-Tablet. Es basiert zwar auf Android, verfügt aber über eine komplett eigene Bedienoberfläche und ist für das Amazon-Universum angepasst. Statt Googles Android Market ist Amazons eigener Appstore installiert, der Android Market wird offenbar nicht unterstützt.

Ob Amazon die gesamte Palm-Sparte mit dem Touchpad und den Smartphones oder nur das Betriebssystem WebOS erwerben will, lässt Venturebeat offen. Möglicherweise könnte Amazon WebOS nutzen, um seine selbstgestrickte Android-Oberfläche mit einem eigenen Betriebssystem zu erweitern und zu verfeinern. Möglich ist auch, dass Amazon mit dem Erwerb von WebOS Lizenzstreitigkeiten mit Microsoft aus dem Weg gehen will. Zumindest dürfte der Kaufpreis weit unter dem liegen, was HP ursprünglich gezahlt hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Necator 04. Okt 2011

Amazon will ja auch in den Tablet-Markt. Den Kindle als ebook haben sie schon. Und eine...

spanther 01. Okt 2011

Doch schon, damit sich Amazon schützt gegen Ansprüche von Microsoft, die dann auch...

spanther 01. Okt 2011

Du hättest was ganz großes werden können, jetzt endest du als "Consumer OS" Unterbau...

jack-jack-jack 01. Okt 2011

:-)

bimini 30. Sep 2011

Kein Wunder nachdem HP mit der Abrissbirne auf das Image von WebOS losgegangen ist.


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
    Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
    Bose zeigt Sonos, wie es geht

    Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
    Ein Praxistest von Ingo Pakalski

    1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
    2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
    3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

      •  /