Abo
  • Services:

"Ende des Preis-Irrsinns"

Media Markt will dauerhaft Internetpreise unterbieten

Der Media Markt macht mit seinem Angriff auf Internetanbieter Ernst und will ab morgen Onlinehändler dauerhaft unterbieten. Doch der Discounter schränkt vorsichtshalber auf die "maßgeblichen" Online- und Offline-Wettbewerber ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo auf einem Media Markt in Düsseldorf
Logo auf einem Media Markt in Düsseldorf (Bild: Patrik Stollarz/AFP/Getty Images)

Der Media Markt startet am 1. Oktober 2011 eine Kampagne, die den Einstieg in eine neue Preispolitik bieten soll, mit der Internethändler dauerhaft unterboten werden. Das gab der Elektronikdiscounter bekannt. Weiter hieß es: "Das bedeutet, dass jeder stationäre Media Markt jeden Tag seine Preise mit allen maßgeblichen Online- und Offline-Wettbewerbern vergleicht und sie gegebenenfalls sofort ändert. Jeder Geschäftsführer vor Ort unterschreibt dafür, für jeden Kunden sichtbar am Point of Sale, täglich neu mit seinem Namen: 'Mein Markt - mein Wort'."

Stellenmarkt
  1. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Für die Kunden bedeute dies dauerhaft "marktgerechte Preise" ohne Sonderaktionen und ohne zu verhandeln. "Die Einführung der neuen Preisstrategie wird ab 1. Oktober von einer umfangreichen Werbekampagne begleitet, die das 'Ende des Preis-Irrsinns' erklärt", so das Unternehmen. Karsten Kühn, Marketinggeschäftsführer für Media Markt: "Die Neuausrichtung startet in Deutschland, wird aber international stattfinden."

Im Juni 2011 bekam der Discounter mit der Kampagne "Media Markt vs. Internet" deutliche Probleme. Auch hier sollte bewiesen werden, dass die Kette Flachbildschirmfernseher billiger anbieten kann als die Konkurrenz im Internet. Ein Blogger fand im Internet bei My-solution.de ein weitaus günstigeres Angebot, wurde im Media Markt jedoch abgewiesen. Daher schränkt das Unternehmen diesmal auf "maßgebliche Online- und Offline-Wettbewerber" ein.

Europas größter Elektronikdiscounter hatte zuletzt ein Minus erwirtschaftet. Der Verlust vor Zinsen und Steuern wird nach Unternehmensangaben im zweiten Quartal 2011 bei 44 Millionen Euro liegen. Daraufhin wurden bei Media Markt und Saturn 3.000 Arbeitsplätze abgebaut. Der Chef von Media-Markt-Saturn, Horst Norberg, kündigte danach an, das Unternehmen wieder an die Wurzeln seines Erfolges als Billiganbieter zurückführen.

Nachtrag vom 1. Oktober, 11:51 Uhr

Norberg sagte der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung: "Wir machen Schluss mit dem Preisirrsinn. Schluss mit den Preisschlachten, mit den Schleuderpreisen, den Geizhalsangeboten. Das wollen die Menschen nicht mehr. Wir stoppen die überzogenen Preisaktionen." Stattdessen gebe es nun "dauerhaft Tiefpreise." Eine Geld-zurück-Garantie für Kunden, die trotzdem anderswo Ware zum tieferen Preis entdecken, gebe es nicht, erläuterte er. "Das dritte Quartal hat unsere Erwartungen gut erfüllt, erfreulich entwickelt sich das Ergebnis." Er sei "sehr zuversichtlich", die geplanten 575 Millionen Euro Gewinn im Gesamtjahr zu erreichen. "In Kürze" starte der Saturn-Online-Shop.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,37€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  4. 47,99€

SanitSH 11. Okt 2011

Am Wochenende habe ich dem MM eine weitere Chance gegeben. Hatte die beiden Wunschgeräte...

Chevarez 06. Okt 2011

Man kann allerdings auch nicht günstige Internetpreise und ausreichend Mitarbeiter inkl...

Chevarez 06. Okt 2011

Du kannst doch sonst auch eigentlich immer ganz sachlich. Warum plötzlich so barsch und...

Chevarez 06. Okt 2011

Tu das. Du als Kunde hast die Macht. Und der Markt wird sich über kurz oder lang nach...

GodsBoss 06. Okt 2011

Maßgeblich sind alle, die teurer sind. Problem gelöst.


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /