Abo
  • Services:

Foxconn

Das iPad wird doch nicht brasilianisch

Foxconn wird die iPad-Fertigung wohl doch nicht von China nach Brasilien verlegen. Der taiwanische Auftragshersteller stelle "verrückte Forderungen" nach Steuervergünstigung, erklärte ein Regierungsvertreter.

Artikel veröffentlicht am ,
Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff
Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff (Bild: Ueslei Marcelino/Reuters)

Foxconns Plan für eine Milliardeninvestition in Brasilien wird wahrscheinlich nicht umgesetzt. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf brasilianische Regierungskreise. Der Auftragshersteller wolle 12 Milliarden US-Dollar in Fabriken in Brasilien stecken, hatte die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff am 13. April 2011 erklärt. Die brasilianische Regierung informierte auf ihrer Website offiziell über die geplante Investition von Foxconn.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Doch der Plan für den Beginn der Produktion, der zuerst für Juli, später für November festgelegt war, könne nicht gehalten werden. Jetzt sei das ganze Ansiedlungsprojekt mit dem weltgrößten Auftragshersteller infrage gestellt.

"Die Gespräche waren sehr schwierig, und das Projekt für ein brasilianisches iPad steht in Zweifel", sagte ein Regierungsvertreter Reuters. Foxconn stellte "verrückte Forderungen" nach Steuererleichterungen und anderer Sonderbehandlung. Foxconn beklage auch einen Mangel an gut ausgebildeten Arbeitern und eine schlecht ausgebaute Infrastruktur. Ein Kreditangebot der brasilianischen Entwicklungsbank BNDES an Foxconn werde wahrscheinlich zurückgezogen.

Foxconn sei von der Regierung der Bau eines neuen, voll erschlossenen Industrieparks am Rande von Sao Paulo mit Straßen und einem eigenen Kraftwerk zugesagt worden. Doch dafür habe die Regierung keine finanzkräftigen Partner aus der Wirtschaft finden können, sagte Forschungs- und Technologieminister Aloizio Mercadante in einem Interview. Möglich sei, dass die Partner den Plan änderten und das Display und andere Komponenten importierten, statt sie im Land selbst herzustellen. Oder Brasilien und Foxconn einigten sich auf ein kleineres Projekt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

FrankTzFL1977 01. Okt 2011

XD cool das Brasilien so gut von Deutschland gelernt hat. zumindest was die Steuern, den...

Crass Spektakel 01. Okt 2011

Hat Brasilien immer noch diese extreme Marktabschottung? In den 80ern und 90ern hatte...

berritorre 01. Okt 2011

Diese 10.000 qualifizierten Mitarbeiter müssen sie aber auch erstmal finden. Das wird...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /