Abo
  • IT-Karriere:

Foxconn

Das iPad wird doch nicht brasilianisch

Foxconn wird die iPad-Fertigung wohl doch nicht von China nach Brasilien verlegen. Der taiwanische Auftragshersteller stelle "verrückte Forderungen" nach Steuervergünstigung, erklärte ein Regierungsvertreter.

Artikel veröffentlicht am ,
Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff
Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff (Bild: Ueslei Marcelino/Reuters)

Foxconns Plan für eine Milliardeninvestition in Brasilien wird wahrscheinlich nicht umgesetzt. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf brasilianische Regierungskreise. Der Auftragshersteller wolle 12 Milliarden US-Dollar in Fabriken in Brasilien stecken, hatte die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff am 13. April 2011 erklärt. Die brasilianische Regierung informierte auf ihrer Website offiziell über die geplante Investition von Foxconn.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Doch der Plan für den Beginn der Produktion, der zuerst für Juli, später für November festgelegt war, könne nicht gehalten werden. Jetzt sei das ganze Ansiedlungsprojekt mit dem weltgrößten Auftragshersteller infrage gestellt.

"Die Gespräche waren sehr schwierig, und das Projekt für ein brasilianisches iPad steht in Zweifel", sagte ein Regierungsvertreter Reuters. Foxconn stellte "verrückte Forderungen" nach Steuererleichterungen und anderer Sonderbehandlung. Foxconn beklage auch einen Mangel an gut ausgebildeten Arbeitern und eine schlecht ausgebaute Infrastruktur. Ein Kreditangebot der brasilianischen Entwicklungsbank BNDES an Foxconn werde wahrscheinlich zurückgezogen.

Foxconn sei von der Regierung der Bau eines neuen, voll erschlossenen Industrieparks am Rande von Sao Paulo mit Straßen und einem eigenen Kraftwerk zugesagt worden. Doch dafür habe die Regierung keine finanzkräftigen Partner aus der Wirtschaft finden können, sagte Forschungs- und Technologieminister Aloizio Mercadante in einem Interview. Möglich sei, dass die Partner den Plan änderten und das Display und andere Komponenten importierten, statt sie im Land selbst herzustellen. Oder Brasilien und Foxconn einigten sich auf ein kleineres Projekt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)
  2. 14,97€
  3. 107,00€ (Bestpreis!)
  4. 419,00€

FrankTzFL1977 01. Okt 2011

XD cool das Brasilien so gut von Deutschland gelernt hat. zumindest was die Steuern, den...

Crass Spektakel 01. Okt 2011

Hat Brasilien immer noch diese extreme Marktabschottung? In den 80ern und 90ern hatte...

berritorre 01. Okt 2011

Diese 10.000 qualifizierten Mitarbeiter müssen sie aber auch erstmal finden. Das wird...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

      •  /