Abo
  • Services:

Foxconn

Das iPad wird doch nicht brasilianisch

Foxconn wird die iPad-Fertigung wohl doch nicht von China nach Brasilien verlegen. Der taiwanische Auftragshersteller stelle "verrückte Forderungen" nach Steuervergünstigung, erklärte ein Regierungsvertreter.

Artikel veröffentlicht am ,
Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff
Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff (Bild: Ueslei Marcelino/Reuters)

Foxconns Plan für eine Milliardeninvestition in Brasilien wird wahrscheinlich nicht umgesetzt. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf brasilianische Regierungskreise. Der Auftragshersteller wolle 12 Milliarden US-Dollar in Fabriken in Brasilien stecken, hatte die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff am 13. April 2011 erklärt. Die brasilianische Regierung informierte auf ihrer Website offiziell über die geplante Investition von Foxconn.

Stellenmarkt
  1. Lausitz Energie Bergbau AG, Cottbus
  2. MEVACO GmbH, Schlierbach

Doch der Plan für den Beginn der Produktion, der zuerst für Juli, später für November festgelegt war, könne nicht gehalten werden. Jetzt sei das ganze Ansiedlungsprojekt mit dem weltgrößten Auftragshersteller infrage gestellt.

"Die Gespräche waren sehr schwierig, und das Projekt für ein brasilianisches iPad steht in Zweifel", sagte ein Regierungsvertreter Reuters. Foxconn stellte "verrückte Forderungen" nach Steuererleichterungen und anderer Sonderbehandlung. Foxconn beklage auch einen Mangel an gut ausgebildeten Arbeitern und eine schlecht ausgebaute Infrastruktur. Ein Kreditangebot der brasilianischen Entwicklungsbank BNDES an Foxconn werde wahrscheinlich zurückgezogen.

Foxconn sei von der Regierung der Bau eines neuen, voll erschlossenen Industrieparks am Rande von Sao Paulo mit Straßen und einem eigenen Kraftwerk zugesagt worden. Doch dafür habe die Regierung keine finanzkräftigen Partner aus der Wirtschaft finden können, sagte Forschungs- und Technologieminister Aloizio Mercadante in einem Interview. Möglich sei, dass die Partner den Plan änderten und das Display und andere Komponenten importierten, statt sie im Land selbst herzustellen. Oder Brasilien und Foxconn einigten sich auf ein kleineres Projekt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 39,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  4. 26,99€

FrankTzFL1977 01. Okt 2011

XD cool das Brasilien so gut von Deutschland gelernt hat. zumindest was die Steuern, den...

Crass Spektakel 01. Okt 2011

Hat Brasilien immer noch diese extreme Marktabschottung? In den 80ern und 90ern hatte...

berritorre 01. Okt 2011

Diese 10.000 qualifizierten Mitarbeiter müssen sie aber auch erstmal finden. Das wird...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /