• IT-Karriere:
  • Services:

Studie

Tabletnutzer mögen Zeitungen

Tablets bieten Tageszeitungen eine gute Chance, Leser zu erreichen. Die Besitzer der mobilen Endgeräte sollen auch bereit sein, Geld für eine digitale Zeitung auszugeben - zumindest die bestimmter Geräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Tageszeitung auf dem iPad: Kombiangebot aus digitaler und geduckter Ausgabe
Tageszeitung auf dem iPad: Kombiangebot aus digitaler und geduckter Ausgabe (Bild: Peter Macdiarmid/Getty Images)

Im vergangenen Jahr lobhudelte Springer-Chef Mathias Döpfner, das iPad werde die Verlagsbranche retten. Glaubt man einer Studie, die der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) und dpa-infocom, eine Tochter der Deutsche Presse-Agentur, in Auftrag gegeben haben, hat er in gewisser Weise recht.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Lörrach
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Bremen

Die Besitzer der mobilen Geräte scheinen durchaus Interesse an der Zeitung zu haben: So nutzen 52 Prozent der iPad-Nutzer täglich oder fast täglich eine Zeitungsapp. Knapp zwei Drittel (64 Prozent) derer, die den Kauf eines Tablets planen, wollen darauf eine digitale Zeitung lesen. Keine andere App-Kategorie erhalte so viel Zuspruch, erklärt der BDZV.

Bezahlte Inhalte

Viel wichtiger für die Verleger aber ist, dass die Nutzer sich nicht nur für die digitale Ausgabe der Zeitung interessieren, sondern dass sie dafür auch bezahlen wollen: Laut der Studie sind sie bereit, rund neun Euro im Monat auszugeben.

Bemerkenswert: Die Bereitschaft, kostenpflichtige journalistische Angebote zu nutzen, scheint vom Typus des mobilen Geräts abzuhängen. So gaben etwa ein Drittel der Nutzer von Android-Smartphones und knapp die Hälfte von Android-Tablets an, Geld für journalistische Inhalte ausgeben zu wollen. Besitzer von Apple-Geräten hingegen sind eher dazu bereit: Etwa die Hälfte der iPhone- und etwa 80 Prozent der iPad-Besitzer zeigten sich zahlungswillig.

Digital und gedruckt

Tabletnutzer wollen die Tageszeitung allerdings nicht nur auf ihrem Gerät, sondern auch auf Papier lesen. Über 80 Prozent sind an einem Kombiangebot aus gedruckter und digitaler Ausgabe der Zeitung interessiert, ergab die Studie. Es entstehe "ein neuer attraktiver Markt für Verlage", kommentierte dpa-infocom-Chef Meinolf Ellers. "Zeitungen sind gut beraten, sich zu positionieren und Erfahrungen zu sammeln."

Die Studie wurde von Ende Juni bis Anfang September 2011 von der Berliner Marktforschungsagentur F&B über die Websites der beteiligten Verlage durchgeführt. Befragt wurden 3.290 Personen. Die Ergebnisse werden auf der Tagung Zeitungen machen mobil - E-Publishing, Apps und mobiles Internet vorgestellt, die am 5. Oktober 2011 in Berlin stattfindet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Bassa 02. Okt 2011

Ich lese sehr gerne Bücher und finde das besser als einen E-Book-Reader, wobei ich mir...

samy 01. Okt 2011

Webkataloge sind keine Zeitungen. Hab mir gerade beides Angeschaut ist nicht im...

Xstream 30. Sep 2011

asdf movie ;)

Paritz 30. Sep 2011

Die direkte Vergütung der erbrachten leistung sehe ich gar nicht als Hauptfragestellung...

neocron 30. Sep 2011

"vom Laster gefallen" würde ich vermuten ...


Folgen Sie uns
       


Der Konsolen-PC - Fazit

Seit es AMDs RDNA-2-Grafikkarten gibt, kann eine Next-Gen-Konsole leicht nachgebaut werden. Wir schauen, was es dazu braucht und ob der Konsolen-PC etwas taugt.

Der Konsolen-PC - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /