Abo
  • Services:

Quellcode nur gegen Kaution

"Plötzlich standen wir ohne Kernel-Sourcecode da", schreibt Sterna in einer E-Mail an Golem.de. Der Hersteller hatte sich nur bereiterklärt, den Sourcecode gegen eine Kaution von 6.000 US-Dollar freizugeben. Erst bei einer Mindestabnahme von 10.000 Geräten sollte die Kaution zurückerstattet werden. "Erpressung", schreibt Sterna. Er handelte zwar die Stückzahl auf 2.000 herunter, aber für das Cordia-Projekt, bei dem sich gerade mal etwas mehr als die Mindestanzahl der benötigten Käufer angemeldet hatten, war das immer noch zu viel.

  • Arbeiten an dem Cordia-Tab-Projekt
  • Arbeiten an dem Cordia-Tab-Projekt
Arbeiten an dem Cordia-Tab-Projekt
Stellenmarkt
  1. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Sterna schrieb weitere sieben Hersteller in Shenzen in China an, kein einziger war willig, den Kernel-Sourcecode herauszugeben. Einige hätten den Kontakt per E-Mail abgebrochen, sobald das Wort Kernel-Quellen gefallen sei, erzählt Sterna. "Das ist unser Betriebsgeheimnis", hätten einige Hersteller als Begründung dafür geliefert, die Kernel-Quellen zurückzuhalten. Verwunderlich, denn der Sourcecode steht ja bekanntlich unter der GPL.

Sterna will das Projekt nicht aufgeben. Er suche weiter nach einem erschwinglichen Tablet, das vollkommen frei sei, sagt er.

 Cordia Tab: Tablethersteller geben Kernel-Quellen nicht frei
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Far Cry 5 gratis erhalten
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

*ubuntuuser 04. Okt 2011

Mir wird aus dem Artikel nicht klar ob er selbst ein Tablett entwickeln will, oder ob er...

weberjn 04. Okt 2011

Da könnten sich doch die Gerichte mal austoben, genauso wie bei...

fratze123 04. Okt 2011

<°(((><<

fratze123 04. Okt 2011

die gilt ab dem ersten gerät.

GodsBoss 01. Okt 2011

Hmmm, ich weiß gar nicht, ob der Tablethersteller hier gegen Recht verstößt. Relevant ist...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /