Quellcode nur gegen Kaution

"Plötzlich standen wir ohne Kernel-Sourcecode da", schreibt Sterna in einer E-Mail an Golem.de. Der Hersteller hatte sich nur bereiterklärt, den Sourcecode gegen eine Kaution von 6.000 US-Dollar freizugeben. Erst bei einer Mindestabnahme von 10.000 Geräten sollte die Kaution zurückerstattet werden. "Erpressung", schreibt Sterna. Er handelte zwar die Stückzahl auf 2.000 herunter, aber für das Cordia-Projekt, bei dem sich gerade mal etwas mehr als die Mindestanzahl der benötigten Käufer angemeldet hatten, war das immer noch zu viel.

  • Arbeiten an dem Cordia-Tab-Projekt
  • Arbeiten an dem Cordia-Tab-Projekt
Arbeiten an dem Cordia-Tab-Projekt
Stellenmarkt
  1. Trainee (m/w/d) Manufacturing Execution System / Smart Factory
    Ehrmann SE, Oberschönegg
  2. Network Operator (m/w/d) B2B
    Tele Columbus AG, Leipzig
Detailsuche

Sterna schrieb weitere sieben Hersteller in Shenzen in China an, kein einziger war willig, den Kernel-Sourcecode herauszugeben. Einige hätten den Kontakt per E-Mail abgebrochen, sobald das Wort Kernel-Quellen gefallen sei, erzählt Sterna. "Das ist unser Betriebsgeheimnis", hätten einige Hersteller als Begründung dafür geliefert, die Kernel-Quellen zurückzuhalten. Verwunderlich, denn der Sourcecode steht ja bekanntlich unter der GPL.

Sterna will das Projekt nicht aufgeben. Er suche weiter nach einem erschwinglichen Tablet, das vollkommen frei sei, sagt er.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Cordia Tab: Tablethersteller geben Kernel-Quellen nicht frei
  1.  
  2. 1
  3. 2


*ubuntuuser 04. Okt 2011

Mir wird aus dem Artikel nicht klar ob er selbst ein Tablett entwickeln will, oder ob er...

weberjn 04. Okt 2011

Da könnten sich doch die Gerichte mal austoben, genauso wie bei...

fratze123 04. Okt 2011

<°(((><<

fratze123 04. Okt 2011

die gilt ab dem ersten gerät.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
    Nancy Faeser
    Der wandelnde Fallrückzieher

    Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /