• IT-Karriere:
  • Services:

Ubisoft

Anno 2070 ohne Always-Online-Kopierschutz

Ubisoft hat sich entschlossen, bei 2070 nicht den Kopierschutz zu verwenden, der zuletzt bei einer ganzen Reihe von PC-Spielen Kunden verärgert hat. Stattdessen ist eine einmalige Registrierung nötig. Auch die minimalen Systemanforderungen hat das Unternehmen veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Anno 2070
Anno 2070 (Bild: Ubisoft)

Viel unbeliebter als das berühmt-berüchtigte Always-Online-DRM von Ubisoft kann ein Kopierschutz nicht sein. Gute Nachricht für Fans von Anno: Bei 2070 kommt das System laut einem offiziellen Beitrag im Anno-Forum nicht zum Einsatz. Stattdessen wird "eine vorübergehende Internetverbindung für die einmalige Produktregistrierung beim ersten Start des Spiels benötigt".

Stellenmarkt
  1. über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Raum Münster/Osnabrück
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Gleichzeitig hat Publisher Ubisoft die Systemanforderungen für das Aufbauspiel bekanntgegeben. Spieler benötigen Windows XP, Vista oder 7 mit mindestens einem Prozessor vom Typ Intel Pentium Dualcore mit 2 GHz. Dazu müssen 2 GByte RAM an Arbeitsspeicher kommen und eine Grafikkarte, die kompatibel zu DirectX 9 und Shader-Model 3.0 ist und über 512 MByte RAM oder mehr verfügt. Auf der Festplatte wird Anno 2070 rund 5 GByte belegen, die DVD muss nach der Installation angeblich nicht im Laufwerk sein.

Anno 2070 entsteht derzeit beim Mainzer Entwicklerstudio Related Designs. Wie der Spieletitel andeutet, ist der Gamer anders als in den vier Vorgängern nicht in der Vergangenheit unterwegs. Stattdessen erobert er in der nahen Zukunft die Weltmeere und neue Landmassen - und ist dank moderner Technologie erstmals auch hoch in der Luft und auf dem Boden der Ozeane unterwegs.

Es gibt mehrere Fraktionen. Eine setzt darauf, mit schwerem Gerät die Erde zu beherrschen - dann mähen riesige Roboter mal eben ganze Waldlandschaften nieder, Fleischfabriken produzieren in gnadenloser Massenproduktion ihre Erzeugnisse, Siedlungen wirken düster und schwer. Die andere Fraktion hingegen will im Einklang mit der Umwelt leben: Energie entsteht unter anderem durch Windräder, die Bewohner leben in lichtdurchfluteten grünen Städten. Nach aktuellem Stand erscheint Anno 2070 am 17. November 2011.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 634,90€ (Bestpreis!)
  3. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 789€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

nOOcrypt 24. Nov 2011

Wer so ein Spyware-Spiel mit seiner richtigen eMail-Adresse (mit realen Namens- und...

Anonymer Nutzer 04. Okt 2011

Und ich nehme dieses Angebot nicht an. Ende der Geschichte. :-)

spanther 04. Okt 2011

Die Nutzungslizenz geht in meinen vollen Besitz über. Diese kann ich dann auch wieder an...

412.- 01. Okt 2011

Ist halt auch so und nur, weil ein paar Nerds bereit waren zu zahlen, möchte der Rest das...

spanther 01. Okt 2011

http://www.computerbase.de/news/2011-07/ubisoft-bezeichnet-kopierschutz-als-erfolg...


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /