• IT-Karriere:
  • Services:

Verbraucherverband der Computerspieler

Lange Nacht der Spielkultur

Der Verbraucherverband der Computerspieler (VDVC) lädt zur "Langen Nacht der Spielkultur" an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe ein. Es geht um Modding und Mapping, aber auch um Jugendschutz und Politik.

Artikel veröffentlicht am ,
Staatliche Hochschule für Gestaltung
Staatliche Hochschule für Gestaltung (Bild: Evi Künstle/HfG Karlsruhe)

Vom 7. bis zum 9. Oktober veranstaltet der VDVC die Lange Nacht der Spielkultur in den Lichthöfen der Staatlichen Hochschule für Gestaltung im badischen Karlsruhe. Ein Ort, der aus Spielersicht ein Gschmäckle hat: 2009 wurde dort eine LAN-Party durch die Stadt abgesagt, weil es Proteste von Bürgern und der Lokalpresse gegen vermeintliche "Killerspiele" gegeben hatte. "Gerade vor dem Hintergrund der Schwierigkeiten in der Vergangenheit freuen wir uns ganz besonders über dieses kurzfristige Angebot der Hochschule für Gestaltung. Wir haben alles getan, um diese Chance optimal zu nutzen", unterstreicht der VDVC-Vorsitzende Patrik Schönfeldt den Enthusiasmus der Computerspieler.

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Nürnberg
  2. ACP IT Solutions AG Nord, Hamburg

Das Programm der Langen Nacht setzt auf Vorträge und Workshops, die ein breites Spektrum von der gesellschaftlichen und politischen Bedeutung, über Jugendschutz und Medienkompetenz bis hin zu Mapping und Modding abdecken. Auch eine Diskussion über Spielejournalismus ist eingeplant.

Einen eher historischen Einblick erlaubt der Retrogames e. V., der eine umfassende Sammlung von klassischen Arcade-Automaten pflegt. Außerdem gibt es eine LAN-Party mit bis zu 120 Spielern. Nahtlos in diese LAN-Party gliedert sich das medienpädagogische Angebot "Spiele(nd) verstehen" ein, bei dem Gäste den E-Sportlern über die Schulter schauen können.

Für die Teilnahme an der LAN ist vorab ein Unkostenbeitrag von 10 Euro fällig. Workshops und Vorträge können ohne Voranmeldung und unabhängig von der Teilnahme an der LAN-Party besucht oder bei ausreichendem Interesse sogar angeboten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

y.m.m.d. 04. Okt 2011

Du setzt Modding mit einem Gewalt-Patch ("Blut"-Patch) gleich oder wie kommst du darauf?

Integrator 30. Sep 2011

Im Wiki steht, dass die eine Gigabit Anbindung bereit stellen.

Keridalspidialose 30. Sep 2011

1378 km https://www.golem.de/1009/78340.html


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On

Die neuen Galaxy Note 20 und Galaxy Note 20 Ultra von Samsung kommen wieder mit dem S Pen.

Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On Video aufrufen
Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

    •  /