Abo
  • Services:

Silverstore 2-Drive NAS

Freecoms Netzwerkspeicher für bis zu 6 TByte Daten

Freecoms neues NAS für bis zu 6 TByte Daten richtet sich an private wie geschäftliche Nutzer. Das "Silverstore 2-Drive NAS" verfügt über Gigabit-Ethernet und kann auch über das Internet abgerufen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Silverstore 2-Drive NAS von Freecom
Das Silverstore 2-Drive NAS von Freecom (Bild: Freecom)

Das neue Silverstore 2-Drive NAS von Freecom dient als Netzwerkspeicher, kann von Mac-Nutzern auch für Timemachine-Backups (inklusive Mac OS X 10.7 Lion) genutzt werden und außerdem als DLNA- und UPnP-AV-Server Multimedia-Inhalte an Unterhaltungselektronik streamen.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Außerdem arbeitet das Gerät als iTunes-Server und kann Musikdateien mittels Digital Audio Access Protocol (DAAP) im Heimnetzwerk zur Verfügung stellen. Mit einem Bittorrent-Client kann das NAS zudem selbst Dateien herunterladen.

  • Freecom Silverstore 2-Drive NAS  - fasst zwei 3,5-Zoll-SATA-HDDs (Bild: Hersteller)
  • Freecom Silverstore 2-Drive NAS  - auf der Rückseite ist ein aktiver Lüfter. (Bild: Hersteller)
  • Freecom Silverstore 2-Drive NAS  - mit geschlossenen Wechselschächten (Bild: Hersteller)
  • Freecom Silverstore 2-Drive NAS  - mit geschlossenen Wechselschächten (Bild: Hersteller)
  • Freecom Silverstore 2-Drive NAS  - mit geschlossenen Wechselschächten (Bild: Hersteller)
  • Freecom Silverstore 2-Drive NAS  - Seitenansicht (Bild: Hersteller)
Freecom Silverstore 2-Drive NAS - fasst zwei 3,5-Zoll-SATA-HDDs (Bild: Hersteller)

Der Zugriff im Heimnetzwerk ist via Windows-Filesharing, Apple Filing Protocol (AFP), WebDAV und FTP möglich. Außerdem fungiert das Gerät als iSCSI Target, unterstützt Jumbo-Frames, Arbeitsgruppen und Active-Directory-Domänen. Es lassen sich Benutzernamen und Passwörter einstellen.

Das Freecom-NAS bietet zwei Wechseleinschübe für 3,5-Zoll-SATA-Festplatten. Diese können entweder als Einzellaufwerke (JBOD), als ein großer Datenträger (Raid 0) oder für sicherere Speicherung gespiegelt (RAID 1) genutzt werden.

Über das Internet erreichbar

Über eine Gigabit-Ethernet-Schnittstelle kann aus dem Heimnetzwerk und darüber auch aus dem Internet auf die Daten zugegriffen werden. Dazu kooperiert Freecom mit dem Cloud-Storage-Dienst Tonido, über den das NAS dann bei bestehender Internetverbindung weltweit über den Webbrowser und spezielle Mac-, Linux- und Windows-Software abrufbar ist. Außerdem bietet Tonido Apps an, mit denen auch Smartphones und Tablets auf die Daten zugreifen können. Dabei werden Android-, iOS-, Windows-Phone-7- und Blackberry-Geräte unterstützt.

Über seine beiden Host-Anschlüsse für USB 3.0 (Gehäusefront) und USB 2.0 (Rückseite) können externe Datenträger angeschlossen und Daten beispielsweise direkt übertragen werden. Der im NAS arbeitende 1-GHz-Marvell-6283-Prozessor mit 128 MByte DDR-Speicher und 128 MByte Flash-Speicher soll für genügend Leistung sorgen. Firmwareupgrades sind möglich.

Passive bis aktive Kühlung

Für Kühlung sorgen ein temperaturgeregelter und nicht immer laufender Lüfter sowie das Aluminiumgehäuse. Im Vergleich zum Vorgänger Dual-Drive soll die Geräuschemission bei laufendem Lüfter geringer ausfallen, genaue Werte konnten aber auf Nachfrage noch nicht in Erfahrung gebracht werden.

Wenn das NAS nicht aktiv ist, können die Festplatten in den Standby-Modus versetzt werden. Dann sinkt der Stromverbrauch auf 0,34 Watt. Im Betrieb sollen ansonsten zwischen 12 Watt im Leerlauf, 15 Watt bei Festplattenzugriffen und maximal 24 Watt bei Volllast verbraucht werden. Die Gehäuseabmessungen betragen 20,8 x 10,5 x 13,7 cm.

Das Freecom Silverstore 2-Drive NAS soll in Kürze über den Herstellershop und über den Handel mit und ohne vorinstallierten Festplatten erhältlich sein. Für Konfigurationen mit 2 TByte, 4 TByte und 6 TByte müssen 289 Euro, 359 Euro oder 639 Euro gezahlt werden. Der Preis ohne Festplatten liegt laut Pressemitteilung bei 139 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€ + USK-18-Versand
  2. 15,49€
  3. (-35%) 19,49€
  4. (-25%) 22,49€

Flying Circus 01. Okt 2011

Nein. Exakt. Ich verschlüssele via LUKS/Cryptsetup, es laufen SAMBA, Dovecot ...

condoor 30. Sep 2011

Da stimme ich vollends zu. Speicher ist extrem wichtig um ein performantes System auf die...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

MacOS Mojave im Test: Mehr als nur dunkel
MacOS Mojave im Test
Mehr als nur dunkel

Wer MacOS Mojave als bloßes Designupdate sieht, liegt falsch. Neben Neuerungen wie dem Dark Mode bringt Apples neues Betriebssystem vieles, was die Produktivität der Nutzer steigern kann - sofern sie sich darauf einlassen.
Ein Test von Andreas Donath

  1. MacOS Mojave Lieber warten mit dem Apple-Update
  2. Apple Öffentliche Beta von MacOS Mojave 10.14 verfügbar
  3. MacOS 10.14 Mojave Apple verabschiedet OpenGL und verbessert Machine Learning

    •  /