• IT-Karriere:
  • Services:

Eindeutig identifizierbar

Nato möchte individuelle Signatur für jeden Internetnutzer

Ein Nato-Cyberwar-Center wünscht sich das Ende jeder Anonymität im Internet. Das CCDCOE hält zudem Hintertüren in der IT-Infrastruktur anderer Staaten für sinnvoll, um dort logische Bomben platzieren zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Flaggen am CCDCOE
Flaggen am CCDCOE (Bild: Nato CCDCOE)

Experten einer Cyberwar-Abteilung der Nato wollen, dass jeder Internetnutzer an einer Signatur eindeutig identifiziert werden kann. Die Rechtsberaterin des Nato Cooperative Cyber Defense Center of Excellence (CCDCOE), Katharina Ziolkowski, erklärte dem Nachrichtenmagazin Focus, den Ermittlern stehe bei der Strafverfolgung vor allem die Anonymität des Internets im Weg. "Die Lösung wäre eine individuelle Signatur, die jeden, der im Internet agiert, identifizieren würde", sagte die Juristin.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Dortmund,Düsseldorf
  2. Amprion GmbH, Ludwigsburg

Das Nato-Center CCDCOE wurde nach einem Hackerangriff auf Estland im Jahr 2007 in dem Land in einem früheren Kasernengebäude der Sowjetunion errichtet, berichtete der Economist.

Das CCDCOE hat offenbar nicht nur Verteidigungsaufgaben, sondern prüft auch Angriffe auf die IT-Infrastruktur anderer Staaten. Der CCDCOE-Informatiker Christian Czosseck erklärte Focus, es könne sinnvoll sein, "die Netzwerke fremder Staaten und potenzieller Gegner schon in Friedenszeiten zu infiltrieren und Hintertüren einzubauen, um später etwa logische Bomben leichter platzieren zu können". Besondere Gefahren lägen in einem massiven "Angriff auf Stromnetze oder andere kritische Infrastruktur" wie einem "koordinierten Schlag auf mehrere Leitbörsen", betonte Czosseck. IT-Anschläge würden aber nicht "mit einer Gegenoffensive" beantwortet.

Ein Entwurf von Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen für ein neues strategisches Konzept des Bündnisses sah dagegen vor, dass die Nato IT-Angriffe als Bündnisfall bewerten soll, die das Militärbündnis gemeinsam beantwortet. Laut Artikel 5 des Nato-Vertrags wird ein bewaffneter Angriff auf ein Mitgliedsland als Attacke auf das gesamte Militärbündnis bewertet und mit einer geheimdienstlichen und militärischen Zusammenarbeit bis hin zu gemeinsamen Gegenschlägen beantwortet. Den kollektiven Verteidigungsfall hat die Nato bislang erst einmal ausgerufen, und zwar nach den Terrorattacken in den USA am 11. September 2001.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 229,99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 300€)
  2. 399€ (Vergleichspreis 419€)
  3. (u. a. LG OLED77CX6LA 77 Zoll OLED für 2.899€, LG 43UP75009LF 43 Zoll LCD für 399€)

Der Kaiser! 31. Okt 2011

Dann wäre sie schon längst Pleite. Moment mal..

Der Kaiser! 31. Okt 2011

:D

Der Kaiser! 31. Okt 2011

Auch eine Form der Anonymität.

__destruct() 06. Okt 2011

Dann müsste man das eigentlich so regeln, dass der dritte Satz nur auf den zweiten Satz...

spanther 04. Okt 2011

Klingt ja nett! o.o Wenn das Geld nicht verzockt wird, hat man auch eher die Garantie...


Folgen Sie uns
       


Zoom Escaper ausprobiert

Der Zoom Escaper ist eine Möglichkeit, sich aus Videokonferenzen zu schummeln. Wir haben ihn ausprobiert.

Zoom Escaper ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /