Abo
  • IT-Karriere:

Raketenantrieb

Roboterflöhe springen hoch

US-Wissenschaftler haben Mikroroboter entwickelt, die aus dem Stand um das Mehrfache ihrer eigenen Körperhöhe in die Luft springen können. Einer der Roboter hat einen regelrechten Raketenantrieb.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwei auf einer Münze: große Sprünge für kleine Roboter
Zwei auf einer Münze: große Sprünge für kleine Roboter (Bild: University of Maryland/Screenshot: Golem.de)

Wissenschaftler der Universität des US-Bundesstaates Maryland in College Park und vom Army Research Laboratory haben springende Miniroboter entwickelt. Sie können das Mehrfache ihrer eigenen Größe überspringen.

Zwei Roboter

Stellenmarkt
  1. Universal Music GmbH, Berlin
  2. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover

Die Wissenschaftler haben zwei verschiedene Robotertypen entwickelt, die auf verschiedene Arten Energie speichern, die sie für den Sprung brauchen. Der kleinere ist etwa vier Millimeter groß und weniger als einen halben Millimeter dick. Er besteht aus zwei Bauteilen, von denen eins die Form eines U, das andere die eines T hat.

Die Teile sind durch Bänder aus einem Elastomer miteinander verbunden, die als Sprungfeder dienen. Gespannt werden sie, indem ein Mensch die Teile mit einer Pinzette zusammendrückt. Lässt er sie los, springt der Roboter rund 30 Zentimeter in die Luft. Künftig wollen die Entwickler die Pinzette durch einen Aktor auf dem Roboter ersetzen, der das Spannen der Federn übernimmt.

Chemische Energie

Der zweite, etwas größere Roboter erinnert von der Form her an einen Käfer mit sechs Beinen. Er verfügt über eine Art Raketenmotor, der den Roboter in die Luft schleudert. Dieser Roboter speichert die für den Sprung nötige Energie in Form chemischer Energie, die blitzschnell in Gas umgewandelt wird. An der Unterseite des Roboters sitzt ein kleiner Chip aus Silizium. In dem Silizium gibt es Nanohohlräume, in denen sich Natriumperchlorat befindet. Wird der Chip durch elektrischen Strom erhitzt, entzündet er sich und schleudert den Roboter in die Luft.

Der Strom kann von außen über ein Kabel zugeführt werden. Mit Kabel kann der Roboter rund 30 Zentimeter hoch fliegen. Er kann aber auch autonom eingesetzt werden: Die benötigte elektrische Energie wird in einem Superkondensator gespeichert. Eine Fotozelle dient als Auslöser: Wird das Licht angemacht, initiiert diese, dass die elektrische Ladung freigesetzt wird und der Roboter springt. Im drahtlosen Modus springt er 8 Zentimeter hoch, was immer noch dem 20fachen seiner Größe entspricht.

Springen und Verwirren

Solche Mikroroboter sind günstig und einfach herzustellen. Eingesetzt werden sollen sie als Schwarm oder in einer Kombination von mehreren, die nacheinander ausgelöst werden. Werden hundert der Roboter mit dem chemischen Antrieb zusammengeschlossen, soll dieses Gebilde gut 60 Meter weit kommen können. Die Roboter sollen zum einen Überwachungs- und Aufklärungsaufgaben übernehmen. Sie können aber auch dazu eingesetzt werden, einen Gegner zu verwirren.

Die Entwickler haben ihre Roboterflöhe auf der International Conference on Intelligent Robots and Systems (IROS) vorgestellt, die am heutigen Freitag in San Francisco zu Ende geht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€

__destruct() 07. Okt 2011

Ich kann das Gleiche mit einer Kugelschreiberfeder machen und verlange auch keinen...

Salzbretzel 02. Okt 2011

Also, hier entwickeln Menschen kleine mechanische Teufel die springen können. Und bei der...

Der Kaiser! 02. Okt 2011

So einen Knackfrosch kann man nicht fernsteuern.

Bady89 01. Okt 2011

Was hat das mit nem Robotter zu tuen ? Und der zweite is auch kein Robotter sondern ne...

tilmank 30. Sep 2011

..feindliche Soldaten und vor allem Zivilisten mit billigen Schwärmen aus kaum sichtbaren...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone 2 ausprobiert

Das neue ROG Phone II von Asus richtet sich an Mobile Gamer - ist angesichts der Topausstattung aber auch für alle anderen Nutzer interessant.

Asus ROG Phone 2 ausprobiert Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
    Surface Hub 2S angesehen
    Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

    Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
    Ein Hands on von Oliver Nickel

    1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
    2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
    3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

      •  /