Abo
  • Services:

Raketenantrieb

Roboterflöhe springen hoch

US-Wissenschaftler haben Mikroroboter entwickelt, die aus dem Stand um das Mehrfache ihrer eigenen Körperhöhe in die Luft springen können. Einer der Roboter hat einen regelrechten Raketenantrieb.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwei auf einer Münze: große Sprünge für kleine Roboter
Zwei auf einer Münze: große Sprünge für kleine Roboter (Bild: University of Maryland/Screenshot: Golem.de)

Wissenschaftler der Universität des US-Bundesstaates Maryland in College Park und vom Army Research Laboratory haben springende Miniroboter entwickelt. Sie können das Mehrfache ihrer eigenen Größe überspringen.

Zwei Roboter

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Hays AG, Frankfurt

Die Wissenschaftler haben zwei verschiedene Robotertypen entwickelt, die auf verschiedene Arten Energie speichern, die sie für den Sprung brauchen. Der kleinere ist etwa vier Millimeter groß und weniger als einen halben Millimeter dick. Er besteht aus zwei Bauteilen, von denen eins die Form eines U, das andere die eines T hat.

Die Teile sind durch Bänder aus einem Elastomer miteinander verbunden, die als Sprungfeder dienen. Gespannt werden sie, indem ein Mensch die Teile mit einer Pinzette zusammendrückt. Lässt er sie los, springt der Roboter rund 30 Zentimeter in die Luft. Künftig wollen die Entwickler die Pinzette durch einen Aktor auf dem Roboter ersetzen, der das Spannen der Federn übernimmt.

Chemische Energie

Der zweite, etwas größere Roboter erinnert von der Form her an einen Käfer mit sechs Beinen. Er verfügt über eine Art Raketenmotor, der den Roboter in die Luft schleudert. Dieser Roboter speichert die für den Sprung nötige Energie in Form chemischer Energie, die blitzschnell in Gas umgewandelt wird. An der Unterseite des Roboters sitzt ein kleiner Chip aus Silizium. In dem Silizium gibt es Nanohohlräume, in denen sich Natriumperchlorat befindet. Wird der Chip durch elektrischen Strom erhitzt, entzündet er sich und schleudert den Roboter in die Luft.

Der Strom kann von außen über ein Kabel zugeführt werden. Mit Kabel kann der Roboter rund 30 Zentimeter hoch fliegen. Er kann aber auch autonom eingesetzt werden: Die benötigte elektrische Energie wird in einem Superkondensator gespeichert. Eine Fotozelle dient als Auslöser: Wird das Licht angemacht, initiiert diese, dass die elektrische Ladung freigesetzt wird und der Roboter springt. Im drahtlosen Modus springt er 8 Zentimeter hoch, was immer noch dem 20fachen seiner Größe entspricht.

Springen und Verwirren

Solche Mikroroboter sind günstig und einfach herzustellen. Eingesetzt werden sollen sie als Schwarm oder in einer Kombination von mehreren, die nacheinander ausgelöst werden. Werden hundert der Roboter mit dem chemischen Antrieb zusammengeschlossen, soll dieses Gebilde gut 60 Meter weit kommen können. Die Roboter sollen zum einen Überwachungs- und Aufklärungsaufgaben übernehmen. Sie können aber auch dazu eingesetzt werden, einen Gegner zu verwirren.

Die Entwickler haben ihre Roboterflöhe auf der International Conference on Intelligent Robots and Systems (IROS) vorgestellt, die am heutigen Freitag in San Francisco zu Ende geht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. 120,84€ + Versand
  3. und Vive Pro vorbestellbar

__destruct() 07. Okt 2011

Ich kann das Gleiche mit einer Kugelschreiberfeder machen und verlange auch keinen...

Salzbretzel 02. Okt 2011

Also, hier entwickeln Menschen kleine mechanische Teufel die springen können. Und bei der...

Der Kaiser! 02. Okt 2011

So einen Knackfrosch kann man nicht fernsteuern.

Bady89 01. Okt 2011

Was hat das mit nem Robotter zu tuen ? Und der zweite is auch kein Robotter sondern ne...

tilmank 30. Sep 2011

..feindliche Soldaten und vor allem Zivilisten mit billigen Schwärmen aus kaum sichtbaren...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /