Abo
  • Services:

Netzpolitik

Wirtschaftsvertreter fordern Kehrtwende bei Internetpolitik

Wirtschaftsvertreter rufen die deutsche Politik zu einem Umdenken in Sachen Netzpolitik auf. Unter anderem fordert der CDU-Wirtschaftsrat, den ohnehin schon starken Datenschutz in Deutschland nicht weiter zu verschärfen.

Artikel veröffentlicht am , Sebastian Matthes/Wirtschaftswoche/
Wolfgang Steiger, Generalsekretär des Wirtschaftsrats der CDU
Wolfgang Steiger, Generalsekretär des Wirtschaftsrats der CDU (Bild: Wirtschaftsrat der CDU)

"Politiker sehen im Netz vor allem die Risiken - nicht aber die Chancen", sagt der Generalsekretär des Wirtschaftsrats der CDU, Wolfgang Steiger, der Wirtschaftswoche. Dabei sei die Informationstechnologie "der Maschinenbau des 21. Jahrhunderts". Die Branche wachse in Deutschland jedes Jahr um acht Prozent, beschäftige 360.000 Mitarbeiter und setze 110 Milliarden Euro um.

Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  2. DG Verlag, Wiesbaden

In einer Umfrage unter 10.000 Mitgliedern des Wirtschaftsrats gaben die meisten Unternehmen an, dass ihr Geschäft ohne das Internet kaum noch möglich sei. Allerdings bemängelten 32 Prozent der Befragten, die Netzversorgung sei allenfalls ausreichend bis unzureichend. Klar bezogen sie Stellung in Sachen Netzneutralität: 55 Prozent der Unternehmen geben an, dass künftig keine ausgewählten Datenpakete vorrangig durch das Internet transportiert werden dürfen. Der Wirtschaftsrat hat deshalb einen Forderungskatalog an die Politik aufgestellt, der der Wirtschaftswoche exklusiv vorliegt.

Zuständigkeiten bündeln

Darin fordern die Experten, den ohnehin schon starken Datenschutz in Deutschland nicht weiter zu verschärfen - sondern die Regeln international anzugleichen. Zudem, so die Wirtschaftsvertreter, sollten die 16 unabhängigen Datenschutzbehörden in Deutschland zugunsten einer bundesweit zuständigen Behörde aufgelöst werden. Auch in Sachen Netzsperren stellt sich der Wirtschaftsrat gegen die Unionslinie. Das Instrument sei wenig effizient. "Stattdessen muss die internationale Kooperation der Strafverfolgung verbessert werden", sagt Dorothee Belz aus der Microsoft-Geschäftsführung, die den Internet-Arbeitskreis des Wirtschaftsrats leitet.

Belz erklärte bereits am 22. September 2011 auf einem parlamentarischen Abend des Arbeitskreises, auf dem Stefan Kapferer, Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium und Martin Schallbruch, IT-Direktor im Bundesinnenministerium des Innern anwesend waren: "Die deutsche Netzpolitik darf sich nicht isolieren. Sie muss sich vielmehr an internationalen, mindestens aber europäischen Standards orientieren. "

In einer Erklärung heißt es weiter, der Wirtschaftsrat erwarte, dass sich die Mitglieder der Enquete-Kommission "Internet und digitale Gesellschaft" des Bundestages bei dem Themen Netzneutralität und Datenschutz möglichst schnell auf eine gemeinsame Position einigten. [Der Artikel erschien zuerst bei wiwo.de]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-71%) 11,49€
  2. 1,25€
  3. 23,49€
  4. 7,49€

GodsBoss 30. Sep 2011

Bestechung bekämpft man aus meiner Sicht nicht mit Dezentralisierung. Kleinere Einheiten...

Dadie 30. Sep 2011

Was aber auch nicht immer gut sein muss. Stichwort VDS oder Digital Millennium Copyright...

Charles Marlow 30. Sep 2011

Oder mal zur Abwechslung Korruption, Steuerhinterziehung und Subventions- sowie...


Folgen Sie uns
       


The Cleaners - Interview mit den Regisseuren

Die beiden deutschen Regisseure Moritz Riesewieck und Hans Block schildern im Interview mit Golem.de Hintergründe über ihren Dokumentationsfilm The Cleaners.

The Cleaners - Interview mit den Regisseuren Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Active Shooter Massive Kritik an Amoklauf-Simulation auf Steam
  2. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  3. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /