Abo
  • Services:

Katastrophe

I Am Alive erwacht zum Leben

Irgendwie scheint das Szenario von I Am Alive einen Nerv getroffen zu haben - zumindest Spielejournalisten haben über das "Leben nach der Katastrophe"-Action-Adventure seit der ersten Ankündigung 2008 viel spekuliert. Jetzt nennt Ubisoft Fakten und zeigt Spielszenen.

Artikel veröffentlicht am ,
I Am Alive
I Am Alive (Bild: Ubisoft)

Das postapokalyptische Actionabenteuer I Am Alive soll noch diesen Winter - also Ende 2011 oder Anfang 2012 - auf den Markt kommen. Trotz der großen Aufmerksamkeit, die dem Titel bislang vergönnt war, erscheint er nicht als verpacktes Spiel, sondern ausschließlich als Download über Xbox Live Arcade und das Playstation Network. Obwohl das Spiel eine Zeit lang auch für PC angekündigt war, wird es für diese Plattform zumindest vorerst nicht erscheinen. Über den Preis von I Am Alive hat Ubisoft noch keine Angaben gemacht. Ebenso ist nach wie vor unklar, was für eine Katastrophe die Welt in Schutt und Asche gelegt hat - aber darüber rätselt auch der Held des Spiels.

Stellenmarkt
  1. ACS PharmaProtect GmbH, Berlin
  2. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg

In I Am Alive lenkt der Spieler das Schicksal eines Mannes auf der Suche nach seiner Frau und Tochter, die während der rätselhaften Katastrophe von ihm getrennt wurden. Erst nach einem Jahr gelangt er zurück in seine Heimatstadt Haventon, die allerdings auch in Trümmern liegt. Die Gebäude sind zerstört, giftige Asche füllt die Straßen und die Gesellschaft versinkt in Anarchie, was die Einwohner zum Äußersten treibt.

Laut Ubisoft verfolgt I Am Alive einen neuartigen Ansatz im Survival-Genre, indem es komplexe und emotionale Situationen erzeugt. Der Spieler wird nicht nur von seinen Feinden, sondern auch von seiner Umgebung gefordert. Widerstandsfähigkeit und Ressourcenmanagement sollen die Schlüssel zum Erfolg sein, wenn er sich etwa auf der Suche nach Lebensmitteln einer tödlichen Atmosphäre und zerstörten Gebäuden gegenübersieht. Das Kampfsystem gibt dem Spieler die Chance, mit Einschüchterung davonzukommen: Feiglinge lassen sich mit einer leeren Pistole vertreiben - das funktioniert aber längst nicht bei allen Gegnern. Auch ausgedehnte Kletterpartien, etwa an demolierten Hochhäusern, stehen auf der Tagesordnung.

I Am Alive wurde auf der E3 2008 angekündigt, dann war lange Zeit nichts von dem Titel zu hören. Ursprünglich war das französische Entwicklerstudio Darkworks für die Entwicklung zuständig. Angeblich war Ubisoft aber unzufrieden mit der Qualität, weshalb nach gut zwei Jahren das Ubisoft-Team in Schanghai übernommen hat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Bibabuzzelmann 06. Okt 2011

Ach was...da kann was net stimmen, da gibts höchsten 3 Probleme, mehr net lol Daran...

spanther 05. Okt 2011

Das glaubst aber auch nur du. Früher gab es nämlich so einen Mist wie "Selbstheilung" in...

MKar 04. Okt 2011

ja mist, dachte gerade oh spannendes Spiel, dann sehe ich ist ja von Ubisoft -> blacklist :<

spanther 02. Okt 2011

Irgendwie klingt das nach verdrehter Welt O.o Seit wann sollte eine offene, weit aus...

spanther 02. Okt 2011

Ja und selbst wenn die keinen Vollpreis haben, ist es trotzdem etwas, das man nicht mehr...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Golem.de live

Wir reden gemeinsam mit unserer Community über das große Spiel 2018, Red Dead Redemption 2, nach dem Test.

Red Dead Redemption 2 - Golem.de live Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /