• IT-Karriere:
  • Services:

Katastrophe

I Am Alive erwacht zum Leben

Irgendwie scheint das Szenario von I Am Alive einen Nerv getroffen zu haben - zumindest Spielejournalisten haben über das "Leben nach der Katastrophe"-Action-Adventure seit der ersten Ankündigung 2008 viel spekuliert. Jetzt nennt Ubisoft Fakten und zeigt Spielszenen.

Artikel veröffentlicht am ,
I Am Alive
I Am Alive (Bild: Ubisoft)

Das postapokalyptische Actionabenteuer I Am Alive soll noch diesen Winter - also Ende 2011 oder Anfang 2012 - auf den Markt kommen. Trotz der großen Aufmerksamkeit, die dem Titel bislang vergönnt war, erscheint er nicht als verpacktes Spiel, sondern ausschließlich als Download über Xbox Live Arcade und das Playstation Network. Obwohl das Spiel eine Zeit lang auch für PC angekündigt war, wird es für diese Plattform zumindest vorerst nicht erscheinen. Über den Preis von I Am Alive hat Ubisoft noch keine Angaben gemacht. Ebenso ist nach wie vor unklar, was für eine Katastrophe die Welt in Schutt und Asche gelegt hat - aber darüber rätselt auch der Held des Spiels.

Stellenmarkt
  1. EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie,- Gebäude- und Solartechnik mbh, Stuttgart
  2. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim

In I Am Alive lenkt der Spieler das Schicksal eines Mannes auf der Suche nach seiner Frau und Tochter, die während der rätselhaften Katastrophe von ihm getrennt wurden. Erst nach einem Jahr gelangt er zurück in seine Heimatstadt Haventon, die allerdings auch in Trümmern liegt. Die Gebäude sind zerstört, giftige Asche füllt die Straßen und die Gesellschaft versinkt in Anarchie, was die Einwohner zum Äußersten treibt.

Laut Ubisoft verfolgt I Am Alive einen neuartigen Ansatz im Survival-Genre, indem es komplexe und emotionale Situationen erzeugt. Der Spieler wird nicht nur von seinen Feinden, sondern auch von seiner Umgebung gefordert. Widerstandsfähigkeit und Ressourcenmanagement sollen die Schlüssel zum Erfolg sein, wenn er sich etwa auf der Suche nach Lebensmitteln einer tödlichen Atmosphäre und zerstörten Gebäuden gegenübersieht. Das Kampfsystem gibt dem Spieler die Chance, mit Einschüchterung davonzukommen: Feiglinge lassen sich mit einer leeren Pistole vertreiben - das funktioniert aber längst nicht bei allen Gegnern. Auch ausgedehnte Kletterpartien, etwa an demolierten Hochhäusern, stehen auf der Tagesordnung.

I Am Alive wurde auf der E3 2008 angekündigt, dann war lange Zeit nichts von dem Titel zu hören. Ursprünglich war das französische Entwicklerstudio Darkworks für die Entwicklung zuständig. Angeblich war Ubisoft aber unzufrieden mit der Qualität, weshalb nach gut zwei Jahren das Ubisoft-Team in Schanghai übernommen hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. 4,32€
  3. 11,99€

Bibabuzzelmann 06. Okt 2011

Ach was...da kann was net stimmen, da gibts höchsten 3 Probleme, mehr net lol Daran...

spanther 05. Okt 2011

Das glaubst aber auch nur du. Früher gab es nämlich so einen Mist wie "Selbstheilung" in...

MKar 04. Okt 2011

ja mist, dachte gerade oh spannendes Spiel, dann sehe ich ist ja von Ubisoft -> blacklist :<

spanther 02. Okt 2011

Irgendwie klingt das nach verdrehter Welt O.o Seit wann sollte eine offene, weit aus...

spanther 02. Okt 2011

Ja und selbst wenn die keinen Vollpreis haben, ist es trotzdem etwas, das man nicht mehr...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /