• IT-Karriere:
  • Services:

BCI

Autofahren mit Köpfchen

Die Universität von Lausanne und Nissan arbeiten gemeinsam an einem gedankengesteuerten Assistenzsystem für das Auto. Ausgangspunkt ist das Gedankensteuerungssystem, das die Schweizer für einen Rollstuhl entwickelt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
BCI-Assistenzsystem: Intelligenz des Fahrers und des Autos zusammenbringen
BCI-Assistenzsystem: Intelligenz des Fahrers und des Autos zusammenbringen (Bild: Nissan)

Wissenschaftler der Eidgenössischen Technischen Hochschule im schweizerischen Lausanne (Ecole Polytechnique Federale de Lausanne, EPFL) und vom japanischen Autohersteler Nissan entwickeln gemeinsam eine Gehirn-Computer-Schnittstelle (Brain-Computer-Interface, BCI) für Autos. Das System soll den Fahrer unterstützen und so zur Verbesserung der Verkehrssicherheit beitragen.

Stellenmarkt
  1. Infineon Technologies AG, Dresden
  2. Rodenstock GmbH, München

Um sich beim Fahren unterstützen zu lassen, setzt der Fahrer ein BCI, auch Datenkappe genannt, auf, das seine Gehirnströme misst. Da er an eine Aktion denkt, bevor er sie durchführt, kann ein Manöver, etwa eine Notbremsung, schneller eingeleitet werden.

Hirn, Augen, Umwelt

Um ein Gerät oder ein Fahrzeug per BCI zu steuern, sei normalerweise ein sehr hoher Grad an Konzentration nötig, schreiben die Forscher. Um das System effizienter zu gestalten, werden deshalb weitere Faktoren einbezogen: Neben der Hirnaktivität misst das System auch die Augenbewegungen des Fahrers. In das Auto integrierte Sensoren erfassen ständig die Umgebung und liefern ihre Daten an das System. Das System wertet die Daten aus und antizipiert, was der Fahrer plant: Will dieser abbiegen, kann das Fahrzeug beispielsweise schon von sich aus abbremsen.

"Die Idee ist, die Intelligenz des Fahrers und die des Autos zusammenzubringen, um Konflikte zwischen den beiden zu vermeiden", erklärt Projektleiter José del Millán von der EPFL. Dadurch werde die Fahrsicherheit erhöht. Ausgangspunkt für das Assistenzsystem ist ein Gedankensteuerungssystem für einen Rollstuhl, das Millán und seine Kollegen entwickelt haben.

Gedankenkommunikation mit Roboterauto

Wissenschaftler in Berlin haben Anfang des Jahres das System Brain Driver vorgestellt. Das ist eine Gehirn-Computer-Schnittstelle, über die ein Roboterauto mit Gedankenkraft gesteuert werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /