• IT-Karriere:
  • Services:

Täuschend echt

Gefälschtes iPhone im Handel

Teilweise aus Originalteilen gefertigte iPhone-Produktfälschungen sind in China aufgetaucht. Laut Polizei sind sie kaum von Original zu unterscheiden. Die gefälschten iPhones sind auch im Internet erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Polizei in Schanghai
Polizei in Schanghai (Bild: Peter Parks/AFP/Getty Images)

Die Polizei in Schanghai hat fünf Menschen verhaftet, weil sie gefälschte iPhones produziert und verkauft haben sollen. Das berichtet die Tageszeitung Shanghai Daily. "Es ist wirklich schwer für den Kunden, die gefälschten von den echten zu unterscheiden", sagte ein Polizist der Zeitung, der zuvor mit Apple-Mitarbeitern gesprochen hatte. Über 200 nachgemachte iPhones seien bei der Aktion sichergestellt worden.

Stellenmarkt
  1. Prodatic-EDV-Konzepte GmbH, Wermelskirchen
  2. Porsche AG, Weilimdorf

Die fünf Menschen seien Teil einer kriminellen Vereinigung gewesen, die Komponenten für die iPhones in Guangdong im Süden des Landes eingekauft hätten. Das falsche iPhone war von nicht autorisierten Händlern und im Internet für 4.000 Yuan (459 Euro) angeboten worden. Die Produktionskosten sollen bei 2.000 Yuan (229 Euro) gelegen haben.

Offenbar hatte die Bande auch Verbindungen zu den Zulieferern von Apple oder zu dem Auftragshersteller Foxconn. Bei den Kernkomponenten wurden auch einige Originalteile in der Produktfälschung gefunden. Die Bauteile könnten aber auch aus dem Ausland importiert worden sein.

Produziert wurde in Wohnungen in Shanghai, in der Nähe des größten Mobiltelefonmarktes der Stadt. Bandenführer Dong soll Jugendliche engagiert haben, die die Smartphones montierten. Auch 5.000 Einzelteile wurden sichergestellt. Der Wert der sichergestellten Waren lag bei 5 Millionen Yuan, gab die Polizei an.

Die Fälschungen sollen die gleichen Funktionen wie das Original-iPhone haben, aber die Akkulaufzeit sei sehr viel kürzer.

Zwei Foxconn-Arbeiter, die die Abmessungen des iPad 2 an Zubehörhersteller verraten haben sollen, wurden im Juni 2011 zu Haftstrafen verurteilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Sharra 03. Okt 2011

Naja es ist jetzt kein Geheimnis, dass große alte Firmen, die früher mal gut waren...

Sharra 03. Okt 2011

Geheimnisverrat machst du in aller Regel nur ein einziges mal. Danach geht das durch die...

Pointer 03. Okt 2011

IOS darf laut Lizenz nur auf Original Hardware betrieben werden. :))

SoniX 03. Okt 2011

jaja die 1000 euro Jeans *g Am Ende ists eh egal. Im Osten sind die Menschen...

spanther 01. Okt 2011

Genau das gleiche Problem existiert doch aber wohl für alle Hersteller, nicht nur für...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /