Abo
  • Services:

Täuschend echt

Gefälschtes iPhone im Handel

Teilweise aus Originalteilen gefertigte iPhone-Produktfälschungen sind in China aufgetaucht. Laut Polizei sind sie kaum von Original zu unterscheiden. Die gefälschten iPhones sind auch im Internet erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Polizei in Schanghai
Polizei in Schanghai (Bild: Peter Parks/AFP/Getty Images)

Die Polizei in Schanghai hat fünf Menschen verhaftet, weil sie gefälschte iPhones produziert und verkauft haben sollen. Das berichtet die Tageszeitung Shanghai Daily. "Es ist wirklich schwer für den Kunden, die gefälschten von den echten zu unterscheiden", sagte ein Polizist der Zeitung, der zuvor mit Apple-Mitarbeitern gesprochen hatte. Über 200 nachgemachte iPhones seien bei der Aktion sichergestellt worden.

Stellenmarkt
  1. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Die fünf Menschen seien Teil einer kriminellen Vereinigung gewesen, die Komponenten für die iPhones in Guangdong im Süden des Landes eingekauft hätten. Das falsche iPhone war von nicht autorisierten Händlern und im Internet für 4.000 Yuan (459 Euro) angeboten worden. Die Produktionskosten sollen bei 2.000 Yuan (229 Euro) gelegen haben.

Offenbar hatte die Bande auch Verbindungen zu den Zulieferern von Apple oder zu dem Auftragshersteller Foxconn. Bei den Kernkomponenten wurden auch einige Originalteile in der Produktfälschung gefunden. Die Bauteile könnten aber auch aus dem Ausland importiert worden sein.

Produziert wurde in Wohnungen in Shanghai, in der Nähe des größten Mobiltelefonmarktes der Stadt. Bandenführer Dong soll Jugendliche engagiert haben, die die Smartphones montierten. Auch 5.000 Einzelteile wurden sichergestellt. Der Wert der sichergestellten Waren lag bei 5 Millionen Yuan, gab die Polizei an.

Die Fälschungen sollen die gleichen Funktionen wie das Original-iPhone haben, aber die Akkulaufzeit sei sehr viel kürzer.

Zwei Foxconn-Arbeiter, die die Abmessungen des iPad 2 an Zubehörhersteller verraten haben sollen, wurden im Juni 2011 zu Haftstrafen verurteilt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Sharra 03. Okt 2011

Naja es ist jetzt kein Geheimnis, dass große alte Firmen, die früher mal gut waren...

Sharra 03. Okt 2011

Geheimnisverrat machst du in aller Regel nur ein einziges mal. Danach geht das durch die...

Pointer 03. Okt 2011

IOS darf laut Lizenz nur auf Original Hardware betrieben werden. :))

SoniX 03. Okt 2011

jaja die 1000 euro Jeans *g Am Ende ists eh egal. Im Osten sind die Menschen...

spanther 01. Okt 2011

Genau das gleiche Problem existiert doch aber wohl für alle Hersteller, nicht nur für...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018)

Das Asus Zenbook 13 (UX333FN) ist ein sehr kompaktes Ultrabook mit Geforce-Grafik und ein paar cleveren Ideen.

Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /