Abo
  • Services:

PCI-Grafikkarte

Zotac Geforce GT 520 PCI bringt alten PCs DirectX 11 bei

Zotac hat eine neue Grafikkarte für den aussterbenden PCI-Steckplatz angekündigt. Die Zotac Geforce GT 520 PCI ist für alte Rechner, Kompakt-PCs und Heimkino-PCs (HTPC) gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
PCI-Grafikkarte Zotac Geforce GT 520 PCI
PCI-Grafikkarte Zotac Geforce GT 520 PCI (Bild: Zotac)

Zotac hat zwei neue Varianten der Zotac Geforce GT 520 angekündigt: eine mit PCI-Schnittstelle und eine für PCI Express x1 (PCIe x1). Beide sollen für Besitzer älterer PCs, Kleinst-PCs oder HTPCs interessant sein. Dazu tragen auch die niedrige Bauform (Low-Profile Design) und die passive Kühlung der Single-Slot-Karte bei.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München, Frankfurt
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Der DirectX-11-fähige Geforce-GT-520-Grafikprozessor wird mit 810 MHz getaktet und verfügt über 48 Shadereinheiten (1.620 MHz). 512 MByte DDR3-Speicher (1.333 MHz) sind über ein 64-Bit-Speicherinterface an die GPU angebunden.

  • Zotac Geforce GT 520 PCI - passiv gekühlte DirectX-11-Grafikkarte für PCI-Steckplätze (Bild: Zotac)
  • Zotac Geforce GT 520 PCI - passiv gekühlte DirectX-11-Grafikkarte für PCI-Steckplätze (Bild: Zotac)
  • Zotac Geforce GT 520 PCI - passiv gekühlte DirectX-11-Grafikkarte für PCI-Steckplätze (Bild: Zotac)
  • Zotac Geforce GT 520 PCI - Blick auf die Ausgänge (Bild: Zotac)
Zotac Geforce GT 520 PCI - passiv gekühlte DirectX-11-Grafikkarte für PCI-Steckplätze (Bild: Zotac)

Die Grafikkarten bieten je einen HDMI-, einen DVI-I- und einen VGA-Ausgang. Mit einem beiliegenden DVI-nach-VGA-Adapter kann auch ein zweiter analoger Monitor angeschlossen werden. Eine Ausgabe auf zwei Bildschirmen gleichzeitig (Dual-Monitor-Betrieb) wird unterstützt. Über die HDMI-Schnittstelle kann die Grafikkarte auch 8-Kanal-Ton ausgegeben.

Die Grafikkarten sind von Zotac nur für Windows 7 zertifiziert. Sie dürften aber auch problemlos mit Windows XP oder Vista funktionieren, da Nvidia hierfür noch Treiber anbietet.

Preise und Verfügbarkeiten für die Zotac Geforce GT 520 PCI und die Zotac Geforce GT 520 PCIe x1 hat der Hersteller noch nicht angegeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

PRCampaign 29. Sep 2011

Ähm nö, denn siehe Link. http://heise.de/-844026 PRCampaign

tingelchen 29. Sep 2011

Kein wunder. Der PCI-Bus hat nicht einmal ansatzweise genug Bandbreite um den Chip mit...

Dadie 29. Sep 2011

Dürfte. Selbst meine alte GF8500GT reicht für alle CUDA Anwendungen aus (wenn man sie...

Dragos 29. Sep 2011

Bitte verfassen Sie einen Beitrag.


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /