Firefox für Android

Mozilla untersucht Alternativen zu XUL

Firefox unter Android startet zu langsam - vor allem, weil erst die Rendering-Engine des Browsers geladen werden muss, um das mit XUL beschriebene UI zu rendern. Daher sucht Mozilla nun nach neuen Wegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Native Android-Version von Firefox Mobile entwickelt
Native Android-Version von Firefox Mobile entwickelt (Bild: Mozilla)

Die meisten Android-Applikationen zeigen schon nach 300 Millisekunden ein User Interface. Die Firefox Mobile alias Fennec schafft das nicht, was den Mozilla-Entwicklern Sorgen bereitet. Schließlich wollen Nutzer nicht länger als nötig auf den Start einer Applikation warten.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
  2. Softwareentwickler MS Office/WCF (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Dass Fennec deutlich länger braucht, um ein User Interface darzustellen, liege daran, dass das Firefox-UI von dessen Rendering Gecko dargestellt wird, schreibt Fennec-Entwickler Doug Turner. Es muss also zunächst Gecko geladen werden, um das mit XUL beschriebene UI zu rendern und anzuzeigen. Und dieser Weg ist eigentlich unnötig komplex für das sehr schlichte UI des mobilen Browsers.

Einige Mozilla-Entwickler, darunter Andreas Gal, Chris Jones und Patrick Walton, haben daher ein einfaches natives Android-Frontend für Firefox entwickelt, das um die mit Gecko gerenderten Webinhalte herum angezeigt wird. Dieses simple native UI startet in unter 300 Millisekunden, so dass Nutzer sehr schnell ein vertrautes User Interface sehen, in das sie eine URL eingeben können. Gecko wird dabei im Hintergrund geladen.

Allerdings hat der Ansatz auch einige Probleme, vor allem bei Erweiterungen und insbesondere dann, wenn diese XUL-Overlays verwenden. Mozilla hat eine Arbeitsgruppe gegründet, die sich dem Thema weiter widmen und die rudimentäre Demo ausbauen soll. Ihre Arbeit kann auf Github verfolgt werden.

Golem Akademie
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dennoch will Mozilla bis auf weiteres seine XUL-basierte Version von Firefox Mobile weiterentwickeln. Die Arbeitsgruppe soll vor allem nach Möglichkeiten suchen, die Startgeschwindigkeit des Browsers weiter zu erhöhen, den Speicherbedarf zu reduzieren und neue Funktionen umzusetzen. Tuner betont, bei dem nativen Android-UI handle es sich derzeit um ein Experiment.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tilmank 30. Sep 2011

Vögel können an Kropfentzündung sterben. Hmm, komische Vögel, Firefox-Nutzer... besteht...

Xstream 29. Sep 2011

exakt das dachte ich auch

S-Talker 29. Sep 2011

Die Startzeit - obwohl lang - empfinde ich noch als das kleinste Problem. Ich würde gern...

rommudoh 29. Sep 2011

steht doch im artikel: "Gecko wird dabei im Hintergrund geladen."



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /