• IT-Karriere:
  • Services:

Zerschlagung

HP fürchtet sich vor Übernahme durch Oracle

Oracle hat Interesse daran, HP zu zerschlagen und den Bereich Server, Speicher und Netzwerkausrüstung zu übernehmen. HP hat Goldman Sachs engagiert, um eine Übernahme abzuwehren.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle-Chef Larry Ellison
Oracle-Chef Larry Ellison (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Der Aufsichtsrat von Hewlett-Packard hat den schnellen Führungswechsel von Léo Apotheker zu Meg Whitman vollzogen, weil eine Übernahme von Oracle befürchtet wurde. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf zwei Personen, die dem Aufsichtsrat nahestehen. Der fallende Aktienkurs von Hewlett-Packard hätte eine feindliche Übernahme durch Oracle wahrscheinlich gemacht. Whitman folgte am 22. September 2011 auf Apotheker, unter dessen Führung die Unternehmensaktie um 47 Prozent fiel und die Umsatzerwartung dreimal reduziert wurde.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Leipzig
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

Oracle erwäge intern eine Übernahme von Hewlett-Packard, so Bloomberg. Unternehmensnahe Kreisen hielten aber ein offizielles Angebot von Oracle in nächster Zeit für eher unwahrscheinlich. Hewlett-Packard hat die Investmentbank Goldman Sachs engagiert, um Aktivitäten von Investoren für einen Verkauf des Konzerns abzuwehren.

Oracle sei aber weder an dem PC- und Druckergeschäft und an den IT-Services von HP interessiert noch an HP-Servern mit Windows' Betriebssystem. Oracle würde aber Hewlett-Packards Geschäft mit Servern, Speicher und Netzwerkausrüstung kaufen, wenn der Konzernbereich einzeln erworben werden könnte. Oracle verfügt über Geldreserven in Höhe von 31,7 Milliarden US-Dollar. Der Börsenwert Oracles liegt bei 46,1 Milliarden US-Dollar.

Oracle hatte bei Vorlage seines letzten Quartalsberichts offengelegt, dass es ein Kaufangebot von Autonomy wegen des zu hohen Preises abgelehnt hatte. Hewlett-Packard will den Softwarekonzern für 10,3 Milliarden US-Dollar übernehmen. Autonomy-Chef Mike Lynch hat dies bestritten. Oracle erklärte dazu: "Entweder hat Herr Lynch ein sehr schlechtes Gedächtnis oder er lügt. Der Verkaufsbesuch von Lynch lässt sich leicht nachweisen. Wir haben noch seine Powerpoint-Folien."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-42%) 25,99€
  2. 4,32€
  3. (-72%) 8,50€
  4. 29,99€

Flying Circus 04. Okt 2011

Hut ab, das hast Du sehr treffend beschrieben. Der Scheiß nennt sich "Private Equity" und...

redex 30. Sep 2011

Ja, wie gut das Funktioniert sah man als HPs eigener Store Tagelang unter der Last des...

Freiheit statt... 29. Sep 2011

... ob solch eine Übernahme nun gut oder schlecht wäre. Folgende Szenarien wären denkbar...

Anonymer Nutzer 29. Sep 2011

Das ist die eigentliche Frage in dem Zusammenhang. Mit einer halbgaren Strategie einen...

GodsBoss 29. Sep 2011

Sicher? Eine feindliche Übernahme würde doch über den Kauf von Aktien durch Oracle...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

    •  /