Javascript

jQuery 1.7 Beta 1 veröffentlicht

Das jQuery-Team hat eine erste Beta seiner Javascript-Bibliothek jQuery 1.7 veröffentlicht. Die neue Version korrigiert Fehler, führt neue APIs ein, beschleunigt unter anderem .data()-Funktionen und kann mit HTML5-Tags umgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
jQuery 1.7 mit neuen APIs
jQuery 1.7 mit neuen APIs (Bild: jQuery)

Die Javascript-Bibliothek jQuery wird in der kommenden Version 1.7 kompatibel mit CommonJS und lässt sich dort als asynchrones Modul einrichten. Zudem wird die Kompatibilität mit HTML5-Elementen verbessert: So können HTML5-Elemente mittels innerHTML() eingefügt und unabhängig vom verwendeten Browser geklont werden, wie Addy Osmani in einem Blogeintrag erläutert.

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungsmanager / Prozessmanager (m/w/d)
    Landkreis Osterholz, Osterholz-Scharmbeck
  2. Ingenieur für Funktions- und Softwareentwicklung neuartiger Antriebskonzepte (m/w/d)
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
Detailsuche

Für Ereignisse werden die neuen APIs .on() und -off() eingeführt. Sie sollen langfristig die alten APIs .bind(), .delegate() und .live() ablösen, die vorläufig aber parallel unterstützt werden. Primäres Ziel der neuen APIs ist es, inkonsistentes Verhalten zu eliminieren. Zudem wurde die Verarbeitung von Ereignissen in alten Versionen des Internet Explorer beschleunigt.

Verbessert wurde auch das Animationssystem, das nun unter anderem "named Queues" unterstützt. Die Funktion .removeAttr() erlaubt es in der neuen Version, mehrere Attribute mit einem Aufruf zu löschen. Der Data-Cache wurde beschleunigt, wovon vor allem Applikationen profitieren sollen, die größere Datenmengen in Data-Attributen unterbringen.

Weitere Details zu jQuery 1.7 sollen am Wochenende auf der jQuery-Konferenz in Boston vorgestellt werden. Parallel dazu findet in Berlin die ausverkaufte jsConf.eu statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krise bei visuellen Effekten
Bitte alles schnell und billig

Für Kino und Streaming werden immer mehr effektintensive Filme und Serien gemacht. Wer dabei auf der Strecke bleibt: die Menschen, die diese Effekte möglich machen.
Von Peter Osteried

Krise bei visuellen Effekten: Bitte alles schnell und billig
Artikel
  1. Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
    Paramount+ im Test
    Paramounts peinliche Premiere

    Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. So funktioniert der Strommarkt: Der Preis ist heiß
    So funktioniert der Strommarkt
    Der Preis ist heiß

    Mit der Liberalisierung hat die Politik den Strommarkt entfesselt. Dafür zahlen die Verbraucher nun die Rechnung.
    Eine Analyse von Hermannus Pfeiffer

  3. Next-Generation Fighter: Neue Kampfjets von Japan, Italien und UK geplant
    Next-Generation Fighter
    Neue Kampfjets von Japan, Italien und UK geplant

    In GCAP vereinen die drei Nationen ihre Kräfte, um ein neues Kampfflugzeug zu bauen. Dabei sind sie bereits in andere Projekte involviert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial P5 Plus 2 TB 179€ • SanDisk SSD Plus 1 TB 59,99€ • Gaming-Monitore bis -37% • MindStar: Noctua NH-D9 DX-4189 4U 79€ und Sapphire RX 6900 XT 899€ • Alternate: Razer Quick Charging Stand 26,98€ • Samsung SSDs -bis 28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /