Abo
  • Services:
Anzeige
Nokia-Arbeiter in Cluj im Jahr 2008
Nokia-Arbeiter in Cluj im Jahr 2008 (Bild: Bogdan Cristel/Reuters)

Weiter abwärts

Nokia schließt eine Niederlassung in Deutschland

Nokia-Arbeiter in Cluj im Jahr 2008
Nokia-Arbeiter in Cluj im Jahr 2008 (Bild: Bogdan Cristel/Reuters)

Nokia macht einen Standort in Bonn zu. Auch die Fabrik in Rumänien, in die die Fertigung von Nokia-Bochum verlagert wurde, wird zum Jahresende die Produktion komplett einstellen.

Nokia wird weitere 3.500 Arbeitsplätze abbauen. Das gab das Unternehmen am 29. September 2011 bekannt. Eine Niederlassung in Bonn für mobile Kartendienste wird bis Ende 2012 geschlossen. Ein weiterer Standort aus dem Bereich Locations und Commerce Development in Malvern, USA, ist ebenfalls betroffen. Nokia will die Sparte in Berlin, Boston und Chicago konzentrieren.

Anzeige

Eine Nokia-Fabrik in Rumänien wird ebenfalls geschlossen. "Wir konzentrieren uns auf die Mobiltelefonproduktion an Standorten mit optimaler Nähe zu den Lieferanten und den wichtigsten Märkten. Deshalb wird Nokia seine Produktionsstätte im rumänischen Cluj bis Ende 2011 schließen, weil Nokias hochvolumige, asiatische Fabriken einen größeren Output und Vorteile und Nähe zum Markt bieten." Der Weltmarktführer hatte im Januar 2008 angekündigt, seine Fabrik in Bochum zu schließen und nach Rumänien zu verlagern.

Nokia hat 2011 bereits weltweit den Abbau von 7.000 Arbeitsplätzen angekündigt. 3.000 der 7.000 Jobs wurden zu Accenture transferiert. Die heutigen Entlassungen seien zusätzlich beschlossen worden, erklärte der finnische Hersteller.

Nokia konnte im zweiten Quartal 2011 nur noch 88,5 Millionen Mobiltelefone verkaufen. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres setzte der finnische Konzern noch 111,1 Millionen Geräte ab. Der Verkauf von Smartphones sank gegenüber dem Vorjahresquartal von 25,2 Millionen auf 16,7 Millionen Stück. Apple verkaufte 20,3 Millionen iPhones. In dem Berichtszeitraum verbuchte Nokia einen Verlust von 368 Millionen Euro.

Zusätzlich haben Nokia und Siemens heute angekündigt, jeweils 500 Millionen Euro in den angeschlagenen Mobilfunkausrüster Nokia Siemens Networks zu investieren, insgesamt also eine Milliarde Euro.

Nachtrag vom 29. September 2011, 13:33 Uhr

Ein Nokia-Sprecher sagte Golem.de, dass es sich bei der Bonner Niederlassung um einen Standort der Tochter Navteq handele. Nokia hatte das Unternehmen 2008 übernommen. Der Stellenabbau bewege sich im mittleren zweistelligen Bereich.


eye home zur Startseite
BigRed 30. Sep 2011

Das nenne ich jetzt mal Optimierung! Nun muss China nicht mehr Industriespione - pardon...

Lala Satalin... 29. Sep 2011

Darauf gehe ich jetzt lieber nicht näher ein. Nur so viel: Es gibt verschiedene Arten von...

narf 29. Sep 2011

ja sehr gut! ist auch richtig so. ist doch besser als wenn die arbeitsplätze sinnlos...

NickendeDistel 29. Sep 2011

Doch es geht noch schneller Schau Dir nur HP webOS und Léo Apotheker an ;-) Nicht nur den...

Bouncy 29. Sep 2011

Das ist ein durchaus gigantischer Markt, und Nokia setzt dort gewaltige Mengen an...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  3. über Duerenhoff GmbH, Augsburg
  4. Consors Finanz, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.499,00€

Folgen Sie uns
       


  1. LTE

    Taiwan schaltet nach 2G- auch 3G-Netz ab

  2. Two Point Hospital

    Sega stellt Quasi-Nachfolger zu Theme Hospital vor

  3. Callya

    Vodafones Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen

  4. Skygofree

    Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner

  5. World of Warcraft

    Schwierigkeitsgrad skaliert in ganz Azeroth

  6. Open Source

    Microsoft liefert Curl in Windows 10 aus

  7. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

  8. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  9. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  10. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Microsoft Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Re: Mortalität darf deutlich im Prozentbereich sein.

    plutoniumsulfat | 04:08

  2. Viele Worte - Keine Fakten...

    ve2000 | 03:23

  3. Re: Weg mit den Deutschen SIMs - so mache ich es...

    backdoor.trojan | 03:20

  4. Re: Sinnlos

    HorkheimerAnders | 03:12

  5. Re: Kaspersky... als könnte man denen vertrauen

    HorkheimerAnders | 03:09


  1. 19:16

  2. 17:48

  3. 17:00

  4. 16:25

  5. 15:34

  6. 15:05

  7. 14:03

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel