Abo
  • Services:

Weiter abwärts

Nokia schließt eine Niederlassung in Deutschland

Nokia macht einen Standort in Bonn zu. Auch die Fabrik in Rumänien, in die die Fertigung von Nokia-Bochum verlagert wurde, wird zum Jahresende die Produktion komplett einstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia-Arbeiter in Cluj im Jahr 2008
Nokia-Arbeiter in Cluj im Jahr 2008 (Bild: Bogdan Cristel/Reuters)

Nokia wird weitere 3.500 Arbeitsplätze abbauen. Das gab das Unternehmen am 29. September 2011 bekannt. Eine Niederlassung in Bonn für mobile Kartendienste wird bis Ende 2012 geschlossen. Ein weiterer Standort aus dem Bereich Locations und Commerce Development in Malvern, USA, ist ebenfalls betroffen. Nokia will die Sparte in Berlin, Boston und Chicago konzentrieren.

Stellenmarkt
  1. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München
  2. Controlware GmbH, Ingolstadt

Eine Nokia-Fabrik in Rumänien wird ebenfalls geschlossen. "Wir konzentrieren uns auf die Mobiltelefonproduktion an Standorten mit optimaler Nähe zu den Lieferanten und den wichtigsten Märkten. Deshalb wird Nokia seine Produktionsstätte im rumänischen Cluj bis Ende 2011 schließen, weil Nokias hochvolumige, asiatische Fabriken einen größeren Output und Vorteile und Nähe zum Markt bieten." Der Weltmarktführer hatte im Januar 2008 angekündigt, seine Fabrik in Bochum zu schließen und nach Rumänien zu verlagern.

Nokia hat 2011 bereits weltweit den Abbau von 7.000 Arbeitsplätzen angekündigt. 3.000 der 7.000 Jobs wurden zu Accenture transferiert. Die heutigen Entlassungen seien zusätzlich beschlossen worden, erklärte der finnische Hersteller.

Nokia konnte im zweiten Quartal 2011 nur noch 88,5 Millionen Mobiltelefone verkaufen. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres setzte der finnische Konzern noch 111,1 Millionen Geräte ab. Der Verkauf von Smartphones sank gegenüber dem Vorjahresquartal von 25,2 Millionen auf 16,7 Millionen Stück. Apple verkaufte 20,3 Millionen iPhones. In dem Berichtszeitraum verbuchte Nokia einen Verlust von 368 Millionen Euro.

Zusätzlich haben Nokia und Siemens heute angekündigt, jeweils 500 Millionen Euro in den angeschlagenen Mobilfunkausrüster Nokia Siemens Networks zu investieren, insgesamt also eine Milliarde Euro.

Nachtrag vom 29. September 2011, 13:33 Uhr

Ein Nokia-Sprecher sagte Golem.de, dass es sich bei der Bonner Niederlassung um einen Standort der Tochter Navteq handele. Nokia hatte das Unternehmen 2008 übernommen. Der Stellenabbau bewege sich im mittleren zweistelligen Bereich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  4. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

BigRed 30. Sep 2011

Das nenne ich jetzt mal Optimierung! Nun muss China nicht mehr Industriespione - pardon...

Lala Satalin... 29. Sep 2011

Darauf gehe ich jetzt lieber nicht näher ein. Nur so viel: Es gibt verschiedene Arten von...

narf 29. Sep 2011

ja sehr gut! ist auch richtig so. ist doch besser als wenn die arbeitsplätze sinnlos...

NickendeDistel 29. Sep 2011

Doch es geht noch schneller Schau Dir nur HP webOS und Léo Apotheker an ;-) Nicht nur den...

Bouncy 29. Sep 2011

Das ist ein durchaus gigantischer Markt, und Nokia setzt dort gewaltige Mengen an...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /