Abo
  • Services:

Weiter abwärts

Nokia schließt eine Niederlassung in Deutschland

Nokia macht einen Standort in Bonn zu. Auch die Fabrik in Rumänien, in die die Fertigung von Nokia-Bochum verlagert wurde, wird zum Jahresende die Produktion komplett einstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia-Arbeiter in Cluj im Jahr 2008
Nokia-Arbeiter in Cluj im Jahr 2008 (Bild: Bogdan Cristel/Reuters)

Nokia wird weitere 3.500 Arbeitsplätze abbauen. Das gab das Unternehmen am 29. September 2011 bekannt. Eine Niederlassung in Bonn für mobile Kartendienste wird bis Ende 2012 geschlossen. Ein weiterer Standort aus dem Bereich Locations und Commerce Development in Malvern, USA, ist ebenfalls betroffen. Nokia will die Sparte in Berlin, Boston und Chicago konzentrieren.

Stellenmarkt
  1. Notion Systems GmbH, Schwetzingen
  2. ACS PharmaProtect GmbH, Berlin

Eine Nokia-Fabrik in Rumänien wird ebenfalls geschlossen. "Wir konzentrieren uns auf die Mobiltelefonproduktion an Standorten mit optimaler Nähe zu den Lieferanten und den wichtigsten Märkten. Deshalb wird Nokia seine Produktionsstätte im rumänischen Cluj bis Ende 2011 schließen, weil Nokias hochvolumige, asiatische Fabriken einen größeren Output und Vorteile und Nähe zum Markt bieten." Der Weltmarktführer hatte im Januar 2008 angekündigt, seine Fabrik in Bochum zu schließen und nach Rumänien zu verlagern.

Nokia hat 2011 bereits weltweit den Abbau von 7.000 Arbeitsplätzen angekündigt. 3.000 der 7.000 Jobs wurden zu Accenture transferiert. Die heutigen Entlassungen seien zusätzlich beschlossen worden, erklärte der finnische Hersteller.

Nokia konnte im zweiten Quartal 2011 nur noch 88,5 Millionen Mobiltelefone verkaufen. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres setzte der finnische Konzern noch 111,1 Millionen Geräte ab. Der Verkauf von Smartphones sank gegenüber dem Vorjahresquartal von 25,2 Millionen auf 16,7 Millionen Stück. Apple verkaufte 20,3 Millionen iPhones. In dem Berichtszeitraum verbuchte Nokia einen Verlust von 368 Millionen Euro.

Zusätzlich haben Nokia und Siemens heute angekündigt, jeweils 500 Millionen Euro in den angeschlagenen Mobilfunkausrüster Nokia Siemens Networks zu investieren, insgesamt also eine Milliarde Euro.

Nachtrag vom 29. September 2011, 13:33 Uhr

Ein Nokia-Sprecher sagte Golem.de, dass es sich bei der Bonner Niederlassung um einen Standort der Tochter Navteq handele. Nokia hatte das Unternehmen 2008 übernommen. Der Stellenabbau bewege sich im mittleren zweistelligen Bereich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 259,00€
  2. (u. a. One 219,99€)
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

BigRed 30. Sep 2011

Das nenne ich jetzt mal Optimierung! Nun muss China nicht mehr Industriespione - pardon...

Lala Satalin... 29. Sep 2011

Darauf gehe ich jetzt lieber nicht näher ein. Nur so viel: Es gibt verschiedene Arten von...

narf 29. Sep 2011

ja sehr gut! ist auch richtig so. ist doch besser als wenn die arbeitsplätze sinnlos...

NickendeDistel 29. Sep 2011

Doch es geht noch schneller Schau Dir nur HP webOS und Léo Apotheker an ;-) Nicht nur den...

Bouncy 29. Sep 2011

Das ist ein durchaus gigantischer Markt, und Nokia setzt dort gewaltige Mengen an...


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /