• IT-Karriere:
  • Services:

E-Book-Reader

Erster Kindle mit deutscher Menüführung für 99 Euro

Das einfachste seiner neuen E-Book-Reader-Modelle, den Kindle, liefert Amazon bald auch in Deutschland aus. Es ist eines von vier Geräten, die gestern in den USA vorgestellt wurden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Kindle ist in Deutschland ab dem 12. Oktober 2011 lieferbar.
Der neue Kindle ist in Deutschland ab dem 12. Oktober 2011 lieferbar. (Bild: Amazon)

Der neue 6-Zoll-Kindle ist nicht nur schlanker und leichter als das Vorgängergerät, er ist auch Amazons erster E-Book-Reader mit deutscher statt englischer Menüführung. Außerdem ist es der erste Kindle für unter 100 Euro. Mit 99 Euro ist das Gerät hier aber dennoch deutlich teurer als in den USA, wo es 79 US-Dollar mit und 109 US-Dollar ohne Screensaver-Werbeschaltungen kostet - das sind umgerechnet rund 58 respektive 80 Euro, allerdings jeweils ohne Mehrwertsteuer.

Stellenmarkt
  1. MEIERHOFER AG, München, Berlin, Passau
  2. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Frankfurt am Main, Zwickau

Anders als bei den alten Kindles gibt es keine Hardwaretastatur, dafür soll die Leistung weiter gesteigert worden sein. Durch den schnelleren Prozessor kann nun laut Amazon zehn Prozent schneller umgeblättert werden, obwohl das gleiche E-Ink-Panel (600 x 800 Pixel, monochrom) wie beim Vorgänger zum Einsatz kommt. Mit 170 Gramm ist der neue Kindle 30 Prozent leichter und wiegt weniger als ein Taschenbuch. Das Gehäuse um das 6-Zoll-Display wurde um 18 Prozent verkleinert und misst damit 166 x 114 x 8,7 mm.

  • Der neue Kindle - mit 6-Zoll-E-Ink-Display, Graustufendarstellung, WLAN und 2 GByte internem Speicher (Bild: Amazon)
  • Der neue Kindle - mit 6-Zoll-E-Ink-Display, Graustufendarstellung, WLAN und 2 GByte internem Speicher (Bild: Amazon)
  • Der neue Kindle - mit 6-Zoll-E-Ink-Display, Graustufendarstellung, WLAN und 2 GByte internem Speicher (Bild: Amazon)
  • Der neue Kindle - mit 6-Zoll-E-Ink-Display, Graustufendarstellung, WLAN und 2 GByte internem Speicher (Bild: Amazon)
  • Der neue Kindle - mit 6-Zoll-E-Ink-Display, Graustufendarstellung, WLAN und 2 GByte internem Speicher (Bild: Amazon)
  • Der neue Kindle - mit 6-Zoll-E-Ink-Display, Graustufendarstellung, WLAN und 2 GByte internem Speicher (Bild: Amazon)
Der neue Kindle - mit 6-Zoll-E-Ink-Display, Graustufendarstellung, WLAN und 2 GByte internem Speicher (Bild: Amazon)

Mit Amazons E-Book-Shop, dem Kindle Store, verbindet sich das Gerät per WLAN - leider nur über 802.11b/g, WLAN-n wird nicht unterstützt. Der Kindle verfügt über 2 GByte internen Speicher, davon stehen dem Nutzer nur 1,25 GByte zur Verfügung. Allerdings sollen sich gekaufte Inhalte jederzeit löschen und danach wieder aus Amazons Cloud-Speicher laden lassen können, wenn der Platz eng wird.

Die Akkulaufzeit bei ausgeschalteter WLAN-Funktion gibt Amazon mit einem Monat an. Mit aktivem WLAN soll sie bis zu 3 Wochen betragen. Amazon dazu: "Die Akkulaufzeit variiert je nach Nutzung, zum Beispiel ob Sie im Kindle-Shop einkaufen, den Browser benutzen oder Inhalte herunterladen." Über die USB-2.0-Schnittstelle (Micro-B USB) beträgt die Ladezeit 3 Stunden.

Der neue Kindle kann seit kurzem für 99 Euro vorbestellt werden, Amazon Deutschland will ihn ab dem 12. Oktober 2011 ausliefern. Ob hierzulande auch der Kindle Touch, der Kindle Touch 3G und das Android-Tablet Kindle Fire verkauft werden, ist noch offen.

Der Kindle-Shop von Amazon.de bietet insgesamt rund 800.000 E-Books, davon der Großteil in englischer Sprache. Es gibt allerdings mittlerweile auch 40.000 deutschsprachige Bücher zum Download, darunter tausende kostenlose Klassiker.

Die Kindle-Bücher können auch auf dem iPhone, iPad, iPod touch, auf Android-Geräten und auf PCs sowie Macs gelesen werden. Dabei merkt sich Amazon die Stelle des Buches, die der Leser zuletzt geöffnet hat und macht es so einfach, unabhängig vom Gerät bequem weiterlesen zu können. Amazon bezeichnet diese Synchronisation als Whispersync.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,87€
  2. 15,99€
  3. 27,99€

katzenpisse 12. Okt 2011

Dafür ist er aber nicht gedacht.

katzenpisse 12. Okt 2011

Weil eben 19 % Mehrwertsteuer drauf sind. Amazon ist hier also mehr als fair.

katzenpisse 12. Okt 2011

Ach, mit dem DRM-Kram kann man doch bestimmt sowas machen wie früher bei den...

bstea 29. Sep 2011

Ihr hättet auch erwähnen können, das der neue Kindle keine Lautsprecher oder eine...

bstea 29. Sep 2011

Steht Ocken für Dollar?


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

    •  /