Abo
  • Services:

PC-Version

L.A. Noire mit zusätzlichen Kriminalfällen

Am 11. November 2011 erscheint die PC-Fassung von L.A. Noire - und zwar mit einem Code, der Zugriff auf alle Erweiterungen ermöglicht. Die Portierung soll mehr Grafikdetails bieten als die Konsolenversionen, allerdings benötigen Ermittler leistungsstarke Hardware.

Artikel veröffentlicht am ,
L.A. Noire
L.A. Noire (Bild: Rockstar Games)

Die PC-Version von L.A. Noire trägt den Untertitel Complete Edition, sie entsteht derzeit bei Rockstar Leeds und erscheint am 11. November 2011. Sie enthält einen Code zum kostenfreien Zugriff auf alle herunterladbaren Erweiterungen, inklusive des Falls "Nicholson Galvanisierung" aus der Brandermittlung, "Kifferwahnsinn" und "Die Nackte Stadt" aus dem Sittendezernat und "Der Wagen des Konsuls" sowie "Falsche Papiere" aus dem Verkehrsdezernat.

Stellenmarkt
  1. wesernetz Bremen GmbH, Bremen
  2. Sparkasse Herford, Herford

Das Adventure bietet laut Publisher Rockstar neben einer höheren Bildschirmauflösung auch mehr grafische Details sowie veränderbare Tastatursteuerung und Nutzung von Gamepads. Wer als Kriminalkommissar in Kalifornien antreten möchte, benötigt einen Rechner mit mindestens einem Prozessor vom Typ Intel Dual Core mit 2,2 GHz oder einen AMD Dual Core 2,4 GHz, 2 GByte RAM und 16 GByte Speicherplatz auf der Festplatte. Als Grafikkarte setzt das Spiel eine Nvidia Geforce 8600 GT mit 512 MByte oder eine AMD Radeon HD 3000 mit ebenfalls 512 MByte voraus.

In L.A. Noire ermittelt der Spieler als Detective Cole Phelps für das Police Department im Los Angeles der 40er Jahre. Neben der Befragung von Zeugen und Verdächtigen gehören auch Autofahrten durch die Stadt und gelegentliche Schießereien zum Alltag virtueller Cops.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 53,99€

scinaty 29. Sep 2011

das Spiel ist klasse und innovativ. Dass das Spiel beim Mainstream nicht ankommt zeigt...

x3cion 29. Sep 2011

Nun ja, ich kanns mir eben anders kaum erklären. Ein Unternehmen sollte ja gerade solche...

Toomuch 29. Sep 2011

Hallo Golem!?!?! Ist das euer Ernst? "benötigt einen Rechner mit mindestens einem...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /